Schnellsuche

Spuren/ Traces. Clouds taste metallic Wan Xia, Jarek Grulkowski

  • Ausstellung
    Spuren/ Traces. Clouds taste metallic Wan Xia, Jarek Grulkowski
    01.03.2019 - 06.04.2019

Die Galerie Loft 8 hat sich in der Vergangenheit schon durch ihre, auf den ersten Anschein, gewagten Kombinationen von Künstlern ausgezeichnet, die in der Zusammenstellung jedes Mal wieder, auf besondere Weise zusammen passten, beziehungsweise sich durch Unterschiedlichkeiten ergänzten.

In Gruppenausstellungen oder Kombinationen aus zwei oder drei Künstler/innen ist es oft schwierig, dass jeder seine eigene Position behauptet. Die Arbeit des einen kann dominanter sein, so dass man die Feinheiten in den Werken eines anderen übersieht, oder diese nicht ihre nötige Ruhe und Umgebung erhalten. Am Beispiel von Wan Xia und Jarek Grulkowski hat sich das Umgekehrte bewiesen, da die Arbeit des einen, förmlich die Gedanken und Ansätze des anderen fortsetzt und umgekehrt.

Es ist eine interessante Kombination zweier unterschiedlicher Positionen. Auf der einen Seite, die in Kastenrahmen präsentierten, durch runde Öffnungen nach hinten freien und somit in den Raum reichenden Fotoobjekte des Wan Xia, auf der anderen Seite die minutiös feinen, technisch hoch anspruchsvollen Kohlezeichnungen und clusterartig aufgebauten Bilder des Jarek Grulkowski.

Der 1962 geborene Wan Xia, durch und durch Chinese, ist in der Dichtung und der chinesischen Kalligraphie genauso verwurzelt, wie in der Kunst. Er schöpft seine Bilder aus der, ihn umgebenden Natur, die er in den Fotos wahrscheinlich oft unabsichtlich oder wohl fast automatisch in Anordnungen bringt, die an die Strukturierung eines Gedichtes erinnern. Seine zum Teil in den Vereinigten Staaten aufgenommenen Fotos kann man daher oft genauso als Orte in China lesen.

Dem gegenüber gestellt finden wir, im scheinbar luftleeren Raum, schwebende Formen von, aus der Physik genommenen Molekular-Strukturen, oder sanfte, von jeglicher Schwerkraft der Leinwand losgelöste Wolkenformen, die sich der über zwanzig Jahre jüngere, 1985 geborene Pole zur Aufgabe macht. Während Wan Xia’s Natur in die Poesie mündet, findet sie für Jarek Grulkowski ihre Ausweitung in den Wissenschaften. Er realisiert eine optisch anmutende, meisterhafte Darstellung von deren Physiognomie auf Papier und Leinwand und entbindet sie dabei von jeder zeitlichen und örtlichen Konstante. Grulkowski studierte in Polen und lebt zwischen Deutschland und seiner Heimat. Er verkörpert die Herangehensweise eines europäischen Künstlers aus einer unglaublich aktiven Generation, die alles Gegebene hinterfragt.

Beide Künstler erregen Aufsehen durch die Plastizität ihrer Arbeiten, die bei Wan Xia durch den Objektcharakter seiner Fotografien und bei Jarek Grulkowski durch seine meisterhafte Hand, in der er seine Objekte fast magisch aus schwarzen Löchern oder dem Nichts herauszuarbeiten scheint. In „Cloud of unknown 1P-3P“ erkennt man auf den ersten Blick nur eine dichte Oberfläche, die leicht gewölbt scheint. Das Phänomen einer Wolke, als würde man sich unmittelbar davor befinden, kurz bevor man in sie eintaucht. Während bei Wan Xia durch seine, in manchen Bildern übereinander geschichteten und nebeneinander angeordneten Fotografien, eine zeitliche Ebene mit hineinspielt, versetzt Grulkowski seine Sujets in einen unbestimmten Raum, ohne den Hinweis auf ein bestimmtes zeitliches Moment.

Die unterschiedliche Beschaffenheit von Oberflächen und deren “Abbildung“ beziehungsweise Umsetzung in das jeweilige Medium bilden Gemeinsamkeiten in den Werken der Ausstellung. In Wan Xia’s „2017_08_01 (Grasslands)“ von 2017 könnte man die Feinstruktur der Kohlezeichnungen von Jarek Grulkowski fortgesetzt sehen, was für ihn Millionen feiner Striche und durch die Finger direkt aufgetragene Schattierungen sind, hat Wan Xia durch eine besondere Linse und danach den Druck auf ein grobfaseriges Zeichenpapier umgesetzt.

Das durch die Glasscheibe aufgenommene Bild des Central Park aus dem 40. Stock hat Gewitterwolken zur Grundlage, die die gesamte Stimmung prägen. Grulkowski’s Wolkenbilder fokussieren sich auf Wolkenformationen in deren Nahaufnahme. Wie in einem Zoom auf die Ansammlung von Wasserkristallen und Nebel, verliert man in seinen Bildern die Bodenhaftung und damit die Richtung, wohin sich der Himmel nach oben fortsetzt. Seine Bilder fokussieren sich auf einen unmittelbaren Ausschnitt der Wolke und bekommen damit den Charakter des Nicht-Greifbaren, als wären sie selber ein Teil davon. Wobei für Wan Xia Wolkenformationen die Stimmung seiner Arbeiten bestimmen, scheinen Grulkowski’s Bilder Teil der Materie zu sein, in seiner Auseinandersetzung mit dem Phänomen des nicht-Greifbaren und somit der künstlerischen Umsetzung von Antimaterie.

Ähnlich wie in „Clouds taste metallic“, dem Album der Flaming Lips aus 1992, suchen die beiden Künstler Antworten zur Erweiterung der Zone der Wahrnehmung: Grulkowski durch das gegenständlich-Machen von Begriffen der Antimaterie, wie Atomen oder Wolken, oder Wan Xia, durch die verzerrende Täuschung der Beschaffenheit unterschiedlicher Oberflächen, die er in seinen Fotografien isoliert oder, wie in dem Bild des Central Park, durch die Fensterscheibe in eine trughafte Ebene verschiebt. Durch die Spiegelung der Tischlampen im Raum, sowie die Regentropfen auf der Fensterscheibe, schafft er eine apokalyptische Atmosphäre mit dem draussen gerade aufziehenden Gewitter. And if God hears all my questions Well how come there's never an answer? Is it nothing, nothing?*

* The Flaming Lips, Placebo Headwound, from the album Clouds taste metallic, 1992






  • 01.03.2019 - 06.04.2019
    Ausstellung »
    Loft 8 Kunstraum »

    Öffnungszeiten: Di-Fr 13-18h, Sa 10-15h



Neue Kunst Ausstellungen
Swisscom und die
Swisscom ist Hauptpartnerin der einzigartigen Ausstellung...
Sotheby's Presents
Sotheby’s Presents PHOTOGRAPHS On 5 April In New York...
Ulrike Truger -
„Ich schreibe die Spuren der Bewegung“, meinte...
Meistgelesen in Ausstellungen
Swisscom und die Fondation
Swisscom ist Hauptpartnerin der einzigartigen Ausstellung...
Sotheby's Presents 150
Sotheby’s Presents PHOTOGRAPHS On 5 April In New York...
Fürsterzbischof Guidobald Graf
Fürsterzbischof Guidobald Graf von Thun prägte in den knappen...
  • Jarek Grulkowski, aus der Serie Cross Section of the cloud interior 29, Kohle auf Fabriano Papier, Fingerzeichnung, 70 x 100cm, 2012-2014
    Jarek Grulkowski, aus der Serie Cross Section of the cloud interior 29, Kohle auf Fabriano Papier, Fingerzeichnung, 70 x 100cm, 2012-2014
    Loft 8 Kunstraum
  • Jarek Grulkowski, Cloud of Unknown, 2013, acryl on canvas, 80x100cm
    Jarek Grulkowski, Cloud of Unknown, 2013, acryl on canvas, 80x100cm
    Loft 8 Kunstraum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler