• Menü
    Stay
Schnellsuche

Hermann Nitsch

arena - werk aus dem werk

Hermann Nitsch

Die Ausstellung "arena - werk aus dem werk" präsentiert erstmals Arbeiten aus der renommierten Sammlung Morra des Museo Nitsch Neapel im nitsch museum in Mistelbach. Das Museo Nitsch Neapel wurde 2008 vom Sammler Peppe Morra gegründet und widmet sein Hauptaugenmerk ins - besondere den in Österreich weniger gezeigten Aktionsrelikten des Orgien Mysterien Theaters. Parallel werden im Austausch im neapolitanischen Museum in der Ausstellung "Malaktionismus - Exzess und Sinnlichkeit" Aktionsmalereien aus der Sammlung des nitsch museum, Mistelbach, gezeigt (Eröffnung 25. Oktober 2014).

Die Ausstellung ermöglicht es die Werke Nitschs, von den Anfängen in den sechziger Jahren bis heute, in einer Art Zeitreise möglichst unmittelbar aus der Perspektive des Orgien Mysterien Theaters zu erleben. In diesem Zusammenhang sind besonders die für Nitsch charakteristischen „Relikte“ von Bedeutung, da sie unlöslich mit den Aktionen, aus denen sie hervorgegangen sind, verbunden sind. Als Übersetzungen, als neue formale Interpretationen, verweisen die verwendeten Substanzen auf die starken malerischen Bezüge der Aktionen. Das Relikt ist folglich ein Kunstwerk, das aus und mit einem Werk entsteht und somit selbst als "werk aus dem werk" Eigenständigkeit gewinnt. Meist Textilien, die anhand von Spuren von der Aktion der sie entstammen erzählen, erlangen diese Dokumentationsobjekte in nachträglichen Arrangements und Applikationen den Status eigenständiger Kunstwerke. Hermann Nitsch versteht dies als idealtypische, ganzheitliche Verschmelzung seiner Arbeit. Wie das Orgien Mysterien Theater als maximaler Handlungsspielraum, als Fest des Lebens und Gesamtkunstwerk, ist die antike Arena ebenso ein Ort der Freude, des Schmerzes, des Lebens und des Todes. Dementsprechend wird in der Ausstellung "arena - werk aus dem werk" in Mistelbach der Raum als riesige metaphorische Arena verstanden, in dessen Zentrum die verschiedenen Relikte den Werken und fotografischen Dokumentationen der Aktionen gegen - übergestellt werden. Derart wird der Ausstellungsraum selbst zum Kunstwerk transformiert.

Dabei wird nicht nur die nähere Vertiefung der Sammlungsschwerpunkte beider Nitsch-Zentren ermöglicht, auch die unterschiedlichen formalen und theoretischen Aspekte im Gesamtkunstwerk Hermann Nitschs im Sinne einer vielschichtigen kulturellen Auseinandersetzung und eines organi - schen Zusammenspiels werden behandelt. Der theoretischen Auseinandersetzung mit Nitschs Werk in der Ausstellung in Mistelbach Raum zu geben, ist dem Museumsgründer Peppe Morra ein wesentliches Anliegen.

Zur ausstellung erscheint ein Katalog.






  • 27.09.2014 - 29.03.2015
    Ausstellung »
    nitsch museum »

    Dienstag bis Sonntag 10:00 - 17:00 Uhr
    An Feiertagen auch montags geöffnet.



Neue Kunst Ausstellungen
MULTIPLE SINGULARITIES
Einen gemeinsamen gesellschaftspolitisch sensiblen Ansatz...
Pop-up-Installation im
Mit „Corona Impact: An-Denken in 17 Stationen“...
Living Studio: Elena
Im Rahmen der Online Covid Edition des World Bodypainting...
Meistgelesen in Ausstellungen
PING PONG #3 Anna Breit und
Gekleidet in Rosa und Pink hält die anonyme Protagonistin...
GETRÄUMTE ZUKUNFT
Diesen Sommer präsentiert die Galerie HAAS & GSCHWANDTNER...
Nürnberger Schule führend in
Gegen die große grafische Tradition Nürnbergs setzen...
  • Nitsch Manfred Baumann
    Nitsch Manfred Baumann
    nitsch museum
  • Impressionen Hermann Nitsch (c) nitschmuseum.at
    Impressionen Hermann Nitsch (c) nitschmuseum.at
    nitsch museum
  • Relikt (45. Aktion Napoli 1974)_(c) Fondazione Morra – Museo Nitsch Napoli
    Relikt (45. Aktion Napoli 1974)_(c) Fondazione Morra – Museo Nitsch Napoli
    nitsch museum
  • Reliktinstallation ( 96.Aktion Napoli 1996 )_(c) Fondazione Morra – Museo Nitsch Napoli.
    Reliktinstallation ( 96.Aktion Napoli 1996 )_(c) Fondazione Morra – Museo Nitsch Napoli.
    nitsch museum
  •  Hochformat beschnitten MG 5335-A5 Photographer: Amedeo Benestante
    Hochformat beschnitten MG 5335-A5 Photographer: Amedeo Benestante
    nitsch museum