• Menü
    Stay
Schnellsuche

Galerie Ernst Hilger

Daniele Buetti - oh boy oh boy

Galerie Ernst Hilger

Die Arbeiten des Schweizer Künstlers Daniele Buetti besitzen eine ureigene Ambivalenz. In seiner Werkserie "oh boy oh boy", an der er seit 2008 arbeitet, nutzt der Künstler Amateurfotografien von inhaftierten, amerikanischen Soldaten aus Abu Ghraib in Baghdad. In Arbeitsschritten am Computer erfahren diese Schreckensbilder als Ausgangsmotive komplexe digitale Umgestaltung und werden so stark abstrahiert, dass deren ursprünglicher Inhalt zunächst verborgen bleibt. Motive werden nach und nach herausgelöst und durch kleinere und größere Farbflächen ersetzt. Lediglich die Umrisse der zentralen, ebenfalls in kleinste Farbsegmente unterteilten Figuren, bleiben erkennbar. Die Arbeiten zeigen schemenhaft gequälte, gefolterte, verletzte Personen und Gruppen gefangen gehalten in abstrakten Flächen, eingeflochten in Linien und wabenartiger Struktur. Die so generierten, vielfarbig leuchtenden Bildkompositionen werden auf Fotopapier gedruckt, auf Acrylglas übertragen und mittels Laser-Konturenschnitt ausgeschnitten, um wie ein Puzzle zu einem großen Bild wieder zusammengefügt zu werden. Daniele Buettis Werke strahlen dem Betrachter in Selbstreflexion wie altberühmte mittelalterliche Mosaike und Glasfenster entgegen.(text by M.P.)

Daniele Buetti’s images first strike the viewer as colorful, bright, and playfully burlesque. They seem like shiny high-tech hybrids of ancient mosaics, stained-glass windows, and puzzles, in whose surfaces viewers find themselves reflected under the gallery’s fluorescent lights. Rich colors and dynamic lines create a festive atmosphere, and the delicate honeycomb structure that covers many sections of the pictures is reminiscent of the fractured surface of a disco ball. To create this series [oh boy oh boy], Buetti designed templates on a computer, which were then cut from acrylic glass by a laser into individual color fields. These pieces were fitted precisely back together to form the large final images. This laborious, quasi-old-masterly technique, executed with the newest technology, contributes significantly to the inherent fragmentation of each piece’s meaning. Beauty becomes a mask that highlights the horror instead of veiling it. Buetti continues to surprise us with his unique combination of new and old forms of image production. His methods often derive from photographic processes, but never become simply a formal goal in and of themselves, or a display of mere technique. (excerpts from a text by Hans Rudolf Reust, translated from German by Anne Posten, published in ARTFORUM, September 2011)

Alfred Hrdlicka
@Hilger modern
Dorotheergasse 5, 1st floor
1010 Wien/Vienna

Eröffnung/Opening: Donnerstag, 19. Jänner 2012 - 19 Uhr Thursday, January 19, 2012 - 7 pm

Die Ausstellung läuft bis 9. März 2012. The exhibition is ongoing until March 9, 2012.






  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...


Neue Kunst Ausstellungen
DEUTSCHER
 Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Emotion zum...
HUNDERTWASSER – SCHIELE
Friedensreich Hundertwasser (1928–2000) prägte als...
INSPIRATION BEETHOVEN.
Die VI. Symphonie Beethovens, die Pastorale, inspirierte 1898...
Meistgelesen in Ausstellungen
Die Ausstellung Grün kommt zu
Die Ausstellung Grün kommt zu Ihnen nach Hause: Bild Nr.2....
WIEN UM 1900. Aufbruch in die
Die umfassende, sich über drei Ebenen erstreckende...
DEUTSCHER EXPRESSIONISMUS. Die
 Zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde die Emotion zum...
  • Daniele Buetti, oh boy oh boy XXXI, 2011, inkjet print under laser contour-cut acrylic glass, 120 x 100 cm
    Daniele Buetti, oh boy oh boy XXXI, 2011, inkjet print under laser contour-cut acrylic glass, 120 x 100 cm
    Galerie Ernst Hilger Ges.m.b.H.