• Menü
    Stay
Schnellsuche

Clara Mosch und Ralf-Rainer Wasse Aktion und Fotografie

  • Ausstellung
    Clara Mosch und Ralf-Rainer Wasse Aktion und Fotografie
    23.02.2020 - 17.05.2020

Im Jahr 1977 gründeten die Künstler:innen Carlfriedrich Claus, Thomas Ranft, Dagmar Ranft-Schinke, Michael Morgner und Gregor-Torsten Schade (seit 1980 Kozik) in der Adelsbergstraße 298 in Karl-Marx-Stadt die Galerie Clara Mosch. Die Galerie, deren Name sich aus den Anfangsbuchstaben der Nachnamen der Gründungsmitglieder zusammensetzt, bestand bis 1982. »Mosch war eine Idee. Eine Idee vom Anderssein«, so fasst es Thomas Ranft rückblickend zusammen.

Die Aktivitäten der gleichnamigen, unkonventionellen Künstlergruppe umfassten neben der Galerie auch das gemeinsame Arbeiten an Mappenwerken, Mail Art- Projekten und Aktionen. Bei den Aktionen, an denen auch andere Künstler teilnahmen, handelt es sich um spontane oder geplante Aktivitäten, die vor allem im Rahmen von sogenannten Plenairs in der freien Natur stattfanden. Die Aktionen aus dem Umfeld der Clara Mosch sind im Wesentlichen durch die Fotografien ihres Freundes Ralf-Rainer Wasses überliefert, die seine ästhetischen Ansprüche als Fotograf reflektieren. Wasses Aufnahmen dokumentieren zugleich die ephemeren Aktionen der Gruppe und sind Grundlage für Fotomontagen oder Collagen, die als Mail Art innerhalb der alternativen Kunstszene der DDR zirkulierten.

Das Besondere an diesen Aufnahmen ist, dass Ralf-Rainer Wasse sie im doppelten Auftrag ausführte, für die Clara Mosch und zugleich für das Ministerium für Staatsicherheit, für das er seit den 1960er Jahren arbeitete. In diesem Spannungsverhältnis von relativer Selbstbestimmung und Kontrolle beleuchtet die Ausstellung die Aktionen der Gruppe als eines der wichtigsten Beispiele alternativen Kunstschaffens in der DDR – unabhängig von staatlicher Kunstdoktrin, aber unter konstanter Beobachtung durch den Staat.

Die Ausstellung entstand mit freundlicher Unterstützung des Lindenau-Museum Altenburg. Begleitend erscheint ein Katalog mit Beiträgen von Frédéric Bußmann, Erchen Wang und Jutta Penndorf. Die Ausstellungseröffnung findet am Samstag, den 22. Februar 2020, um 18:15 Uhr in den Kunstsammlungen am Theaterplatz statt.






  • Die Sammlung Goetz ist eine international bekannte, private Sammlung zeitgenössischer Kunst in...
  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 23.02.2020 - 17.05.2020
    Ausstellung »
    Kunstsammlungen Chemnitz »

    Öffnungszeiten

    Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, Feiertag 11–18 Uhr
    Mittwoch 14–21 Uhr
    24.12. und 31.12. geschlossen

    Eintrittspreise*

    7 Euro, 5 Euro ermäßigt

    ab 10 Personen Gruppenrabatt:
    5 Euro, 3 Euro ermäßigt

    Freier Eintritt für Kinder und
    Jugendliche unter 18 Jahren



Neue Kunst Ausstellungen
Interaktives
Nachdem Ausstellungsbesuche durch die Maßnahmen der...
Willi Gottschalk „Wasser
Wasser und Wellen im Auf und Ab der Meere, wie auch der...
The Cindy Sherman Effect
Im Frühjahr 2020 präsentiert das Bank Austria Kunstforum Wien...
Meistgelesen in Ausstellungen
BADESZENEN Ritual, Entrüstung
Badeszenen bieten der künstlerischen Fantasie grö...
BALI Kunst im Wandel
Eine Ausstellung des Museums für Völkerkunde Wien...
Interaktives Kulturerlebnis zu
Nachdem Ausstellungsbesuche durch die Maßnahmen der...
  • Ralf-Rainer Wasse Promenade Göhren, 1979 (Print 1980) Fotografie, 14,4 x 21,4 cm Kunstsammlungen Chemnitz, Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv © Lindenau-Museum Altenburg/Archiv der Fotonegative von Ralf-Rainer Wasse: Die Künstlergruppe Clara Mosch und die alternative Kunstszene der DDR in den siebziger und achtziger Jahren 2020
    Ralf-Rainer Wasse Promenade Göhren, 1979 (Print 1980) Fotografie, 14,4 x 21,4 cm Kunstsammlungen Chemnitz, Stiftung Carlfriedrich Claus-Archiv © Lindenau-Museum Altenburg/Archiv der Fotonegative von Ralf-Rainer Wasse: Die Künstlergruppe Clara Mosch und die alternative Kunstszene der DDR in den siebziger und achtziger Jahren 2020
    Kunstsammlungen Chemnitz
  • Michael Morgner, Ralf-Rainer Wasse (Fotograf) Langbehn, der Rembrandtdeutsche, 1975 Fotografie, Print von digitalisiertem Kleinbildnegativ 2012, 59,3 x 41,9 cm Lindenau-Museum Altenburg © Lindenau-Museum Altenburg/Archiv der Fotonegative von Ralf-Rainer Wasse: Die Künstlergruppe Clara Mosch und die alternative Kunstszene der DDR in den siebziger und achtziger Jahren 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
    Michael Morgner, Ralf-Rainer Wasse (Fotograf) Langbehn, der Rembrandtdeutsche, 1975 Fotografie, Print von digitalisiertem Kleinbildnegativ 2012, 59,3 x 41,9 cm Lindenau-Museum Altenburg © Lindenau-Museum Altenburg/Archiv der Fotonegative von Ralf-Rainer Wasse: Die Künstlergruppe Clara Mosch und die alternative Kunstszene der DDR in den siebziger und achtziger Jahren 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
    Kunstsammlungen Chemnitz
  • Thomas Ranft, Gregor-Torsten Schade/Kozik, Ralf- Rainer Wasse (Fotograf) Kreuz auf der Müllhalde, 1975 Fotografie, Print von digitalisiertem Kleinbildnegativ 2020, 45 x 30 cm Lindenau-Museum Altenburg © Lindenau-Museum Altenburg/Archiv der Fotonegative von Ralf-Rainer Wasse: Die Künstlergruppe Clara Mosch und die alternative Kunstszene der DDR in den siebziger und achtziger Jahren 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
    Thomas Ranft, Gregor-Torsten Schade/Kozik, Ralf- Rainer Wasse (Fotograf) Kreuz auf der Müllhalde, 1975 Fotografie, Print von digitalisiertem Kleinbildnegativ 2020, 45 x 30 cm Lindenau-Museum Altenburg © Lindenau-Museum Altenburg/Archiv der Fotonegative von Ralf-Rainer Wasse: Die Künstlergruppe Clara Mosch und die alternative Kunstszene der DDR in den siebziger und achtziger Jahren 2020 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020
    Kunstsammlungen Chemnitz