• Menü
    Stay
Schnellsuche

Arbeiten für die Bühne

Arbeiten für die Bühne Kostüm- und Bühnenentwürfe von Ralf Winkler

Changierende Stoffe, Irrlichter im Wald, grellfarbige Masken, hoch aufragende Bäume, blaues Leuchten, schwere Umhänge und zauberhaft leichte Gespinste faszinierten und überraschten viele Chemnitzer Theaterbesucher:innen zuverlässig. Diese Ausstellung widmet sich dem Lebenswerk des langjährigen Ausstattungsleiters der Theater Chemnitz, Ralf Winkler (1936–2009). Gezeigt werden Handzeichnungen, Studien, Collagen, Bühnenentwürfe und die vielfältigsten Arbeitsmaterialien aus Winklers Nachlass. So entspinnt sich der spannende Schaffensprozess eines Künstlers, dessen beeindruckende Kostüme für Wagners Ring-Trilogie 2001 zum großen Staunen über die Chemnitzer Aufführung beitrugen.






  • 06.12.2020 - 31.01.2021
    Ausstellung »
    Kunstsammlungen Chemnitz »

    Öffnungszeiten

    Dienstag, Donnerstag bis Sonntag, Feiertag 11–18 Uhr
    Mittwoch 14–21 Uhr
    24.12. und 31.12. geschlossen

    Eintrittspreise*

    7 Euro, 5 Euro ermäßigt

    ab 10 Personen Gruppenrabatt:
    5 Euro, 3 Euro ermäßigt

    Freier Eintritt für Kinder und
    Jugendliche unter 18 Jahren



Neue Kunst Ausstellungen
MERIAN LITERATUR­MATINEE
Im Rahmenprogramm zur diesjährigen Ausstellung in der...
URBAN CULTURES Street
Karlsplatz Open Air, der Bauzaun, der den Umbau des Wien...
WELCOME BACK II
Gruppenausstellung mit Werken von Ian Davenport, Robert...
Meistgelesen in Ausstellungen
Stephen Cripps. Performing
Das Museum Tinguely zeigt die erste grosse, monographische...
Günter Brus & Arnulf Rainer
Am Horizont der Sinne - Am Horizont der Dinge Im Jahr 2008...
Ming. Zwischenspiel
Die Ming-Dynastie (1368–1644) ist einerseits für große...
  • Ralf Winkler (1936–2009), Kostümentwurf für Wotan in Richard Wagners Der Ring des Nibelungen, 1998, im Nachlass des Künstlers, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Schloßbergmuseum
    Ralf Winkler (1936–2009), Kostümentwurf für Wotan in Richard Wagners Der Ring des Nibelungen, 1998, im Nachlass des Künstlers, Foto: Kunstsammlungen Chemnitz/Schloßbergmuseum
    Kunstsammlungen Chemnitz