• Menü
    Stay
Schnellsuche

Rembrandts Orient

Rembrandts Orient Westöstliche Begegnung in der niederländischen Kunst des 17. Jahrhunderts

Die Ausstellung Rembrandts Orient untersucht anhand von 120 Arbeiten, darunter Schlüsselwerken von Rembrandt, Ferdinand Bol, Jan van der Heyden, Willem Kalf, Pieter Lastman und Jan Lievens, wie die Maler des niederländischen Goldenen Zeitalters auf Einflüsse des Nahen, Mittleren und Fernen Ostens reagierten.

Die Ausstellung Rembrandts Orient untersucht anhand von 120 Arbeiten, darunter Schlüsselwerken von Rembrandt, Ferdinand Bol, Jan van der Heyden, Willem Kalf, Pieter Lastman und Jan Lievens, wie die Maler des niederländischen Goldenen Zeitalters auf Einflüsse des Nahen, Mittleren und Fernen Ostens reagierten.

Die Ausstellung umfasst rund 120 Arbeiten, darunter Schlüsselwerke von Rembrandt, Ferdinand Bol, Jan van der Heyden, Willem Kalf, Pieter Lastman und Jan Lievens. Zu den mehr als 50 internationalen Leihgebern gehören u. a. das Rijksmuseum in Amsterdam, die Gemäldegalerie Alte Meister, Staatliche Kunstsammlungen, Dresden, der Prado, Madrid, das Metropolitan Museum of Art, New York, Eremitage, St. Petersburg, die National Gallery in Washington und das Kunsthistorische Museum, Wien.

Eine Ausstellung des Museums Barberini, Potsdam, in Zusammenarbeit mit dem Kunstmuseum Basel, unter der Schirmherrschaft von S. E. Wepke Kingma, Botschafter des Königreichs der Niederlande in Deutschland. In Basel ist die Ausstellung vom 31. Oktober 2020 bis 14. Februar 2021 zu sehen.






  • 13.03.2021 - 30.06.2021
    Ausstellung »
    Museum Barberini »

    Mittwoch, 16. Januar 2019, 10–19 Uhr
    Symposium zur Ausstellung Monet. Orte (29. Februar – 1. Juni 2020)
    Mit: Marianne Mathieu, Musée Marmottan Monet, Paris; Dr. James H. Rubin, Stony Brook University, New York; George T. M. Shackelford, Kimbell Art Museum, Fort Worth; Prof. Dr. Richard Thomson, The University of Edinburgh, Edinburgh College of Art; Prof. Paul Tucker, University of Massachusetts, Boston; Dr. Daniel Zamani, Museum Barberini, Potsdam
    Programm des Symposiums
    Alle Vorträge werden auf Englisch gehalten.
    € 10 / ermä̈ßigt € 8, freier Eintritt für Studierende, Anmeldung erforderlich

    Freitag, 25. Januar 2019, 10–18 Uhr
    Symposium zur Ausstellung Götter des Olymp. Aus der Dresdner Skulpturensammlung (bis 17. Februar 2019)
    Mit Dr. Norbert Eschbach, Gießen; Dr. Stephan Koja, Dresden; Dr. Claudia Kryza-Gersch, Dresden; Dr. Joachim Raeder, Kiel; Prof. Dr. Andreas Scholl, Berlin; Saskia Wetzig, Dresden
    Programm des Symposiums
    € 10 / ermä̈ßigt € 8, freier Eintritt für Studierende, Anmeldung erforderlich



Neue Kunst Ausstellungen
Ellen Harvey. The
Ellen Harvey (1967 Farnborough, GB) ist Malerin, Kartografin...
Yinka Shonibare CBE. End
Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare CBE RA (...
HILDEGARD HEISE
Das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G)...
Meistgelesen in Ausstellungen
Sibylle Bergemann Fotografien
Sibylle Bergemann (1941–2010) gehört zu den...
Yinka Shonibare CBE. End of
Der britisch-nigerianische Künstler Yinka Shonibare CBE RA (...
STÄDELS BECKMANN BECKMANNS
AB DEM 11. MÄRZ HABEN WIR WIEDER FÜR SIE GEÖFFNET!Verlängert...
  • Rembrandt Harmensz van Rijn und Werkstatt: Mann in orientalischem Kostüm, um 1635, National Gallery of Art, Washington, Andrew W. Mellon Collection
    Rembrandt Harmensz van Rijn und Werkstatt: Mann in orientalischem Kostüm, um 1635, National Gallery of Art, Washington, Andrew W. Mellon Collection
    Museum Barberini
  • Abbildung: Rembrandt Harmensz van Rijn, Büste eines alten Mannes mit Turban, um 1627/29, © The Kremer Collection
    Abbildung: Rembrandt Harmensz van Rijn, Büste eines alten Mannes mit Turban, um 1627/29, © The Kremer Collection
    Museum Barberini