• Menü
    Stay
Schnellsuche

Heydt-Museum

DEADLines. Todesbilder in Kunst – Medien – Alltag

Heydt-Museum

Seit jeher suchen Menschen nach Umgangsformen mit dem Tod. Heute gibt es im Alltag viele bisher noch un- bzw. verkannte mediale Bewältigungsstrategien und neue Todesrituale. In Alltagsmedien, wie Games, Film, Clip und Internet findet keine generelle Verdrängung statt. Vielmehr werden neue Formen erprobt, mit der Endlichkeit des Lebens umzugehen. Auch in Kunst und Subkulturen finden sich Umgangsweisen mit Tod und Sterblichkeit, die in anderen gesellschaftlichen Bereichen nicht existieren: KünstlerInnen oder jugendliche Subkulturen setzten sich intensiver, aber auch exzessiver mit dem eigenen und dem Tod der Anderen auseinander. Die Ausstellung „DEAD_Lines“ lenkt den Fokus auf diese Sichtweisen.

Der Tod ist ein universelles und uraltes Thema in der Kunst. Die Geschichte des Bildes (lat. Imago – „Abbild“, auch im Sinne von Totenmaske) ist bekanntlich eng mit der Idee des Festhaltens der Gesichtszüge Verstorbener verknüpft. Auf der anderen Seite endet unsere Wahrnehmung mit dem Tod. Die Furcht vor dem Tod und die Lust am Sehen/Erkennen gelten als die wichtigsten Triebfedern menschlichen Handelns und Denkens. Sie sind der Ursprung menschlicher Kultur. Die beiden antithetischen Motivationen unserer Wahrnehmung werden in künstlerischen Positionen von Dirk Skreber über Douglas Gordon und Andreas Serrano bis hin zu Jake und Dinos Chapman, Yoshitomo Nara und Gregor Schneider exemplarisch veranschaulicht.

Die Ausstellung bietet keine chronologische Entwicklung von historischen Motiven und Symbolen des Todes an. Sie ist auch nicht ethnologisch bzw. volkskundlich orientiert, verzichtet so auf die Darstellung von exotischen Todesritualen, wie zum Beispiel die des „fröhlichen Todes“ in Mexiko. Denn diese Arten der Auseinandersetzung mit dem Tod werden oft hinzugezogen, um zu zeigen, wie originell andere Kulturen mit dem Tod umgehen können, und um unsere Kultur als eine der generellen Verdrängung zu charakterisieren.

„DEAD_Lines“ zeigt die Kommunikationsstrategien des „globalen Dorfes“, das längst unbemerkt seine neuen Todesrituale entwickelt hat. „DEAD_Lines“ präsentiert in thematischen Clustern und Bildnachbarschaften angeordnete Exponate in einem exklusiven Mix aus Kunst (Foto, Video), Alltagsmedien (Film, Internet, Werbung) und Popkultur (Musikvideos, Games) und damit die verschiedenen Facetten, aus denen sich das gesellschaftliche Todesbild der Gegenwart zusammensetzt.

Kuratoren: Birgit Richard, Oliver Zybok

Katalog mit 240 Seiten erscheint in dt. / engl. beim Hatje Cantz Verlag Autoren: Jan Grünwald, Verena Kuni, Thomas Macho, Birgit Richard, Alexander Ruhl, Manfred Schneider und Oliver Zybok (34,80 € im Museum; Buchhandel 39,80 € )

Parallel die Ausstellung DEAD_Lines in der: Galerie der Stadt Remscheid 23.10.2011–08.01.2012

Kontakt Öffentlichkeitsarbeit Dr. Beate Eickhoff / Petra Schumacher








Neue Kunst Ausstellungen
BEETHOVEN Welt.Bürger.
Ludwig van Beethoven (1770–1827) gilt als einer der...
Wir bitten zum Tanz. Der
Das Café Palmhof befand sich in der Mariahilferstraße 135 im...
Sonja Maria Schobinger
Elemente aus der Natur dienen Sonja Maria Schobinger als...
Meistgelesen in Ausstellungen
Paul Klee. Eine Sammlung auf
In 20 Jahren um die Welt: Zwischen 1966 und 1985 war die...
Rembrandt. Radierungen
Das Salzburger Barockmuseum präsentiert in der...
Rainer Fetting. wird 70
Nur wenige Tage nach seinem 70. Geburtstag widmet die Galerie...
  • Almut Linde Dirty Minimal #52.2 — Landschaft / Feuerpause
    Almut Linde Dirty Minimal #52.2 — Landschaft / Feuerpause
    Von der Heydt-Museum
  • Dirk Skreber Ohne Titel
    Dirk Skreber Ohne Titel
    Von der Heydt-Museum
  • MK Kähne Anzug
    MK Kähne Anzug
    Von der Heydt-Museum
  • Gregory Crewdson Untitled (Esther Terrace)
    Gregory Crewdson Untitled (Esther Terrace)
    Von der Heydt-Museum
  • Lucinda Devlin Lethal Injection Chamber
    Lucinda Devlin Lethal Injection Chamber
    Von der Heydt-Museum
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet