• Menü
    Stay
Schnellsuche

Ludwigsburg

Antiquaria gallica 2012

Ludwigsburg

Antiquaria gallica Vom 26. bis 28. Januar 2012 findet in der Ludwigsburger Antiquaria Musikhalle statt, Stuttgarter die 26. mit der zeitgleich Antiquariatsmesse. AusstellerInnen aus 55 Deutschland, Frankreich, Italien, Österreich und der Schweiz nehmen an der Messe für alte Bücher und diesjährige Graphiken teil. Rahmenthema Das „Frankreich“ will die deutsch-französische Freundschaft pflegen, die in Ludwigsburg Tradition hat: 1950 unterzeichneten Louisbourg / Ludwigsburg und Mömpelgard / Mont- beliard den ersten Städtepartner- schaftsvertrag.
Wie in jedem Jahr wird der Antiquaria-Preis am Abend des ersten Messetages verliehen. Der erscheinende Katalog Veranstalterin angefordert kann vorab bei der (Antiquariat Petra Bewer, Gänsheidestr. 69, 70184 Stuttgart) oder ludwigsburg.de unter im werden. antiquaria- Internet abgerufen

Veranstalterin Architektur-Antiquariat Petra Bewer, Gänsheidestr. 69 70184 Stuttgart tel 0711-23 48 526 fax 0711-23 48 627 E-Mail: petrabewer@t-online.de

Eröffnung: 26. Januar 2012 15 Uhr

Messezeiten: 26. Januar 2012 15 Uhr bis 20 Uhr 27. Januar 2012 11 Uhr bis 19 Uhr 28. Januar 2012 11 Uhr bis 17 Uhr

Ort: Musikhalle Ludwigsburg, Bahnhofstrasse 19 71638 Ludwigsburg (gegenüber dem Bahnhof)

Eintrittspreis als Kombiticket: Karte für alle drei Tage: Euro 3 gilt auch für die Verbandsmesse Stuttgart

AusstellerInnen 55 AntiquarInnen, davon 50 aus Deutschland, Österreich (2), Schweiz (1), Frankreich (1), Italien (1)

Neue Aussteller Contor, Ihringen / Delibrium, Münster / Heider, Köln / Manuscryptum, Berlin / Melzer’ Antiquarium, Lüdenscheid / MykoLibri, Hamburg / Salchow, Hamburg

Angebot Antiquarische Bücher, Autographen, Graphiken aus dem 15. - 20. Jahrhundert

Messebestimmung / Losverfahren Alle Angebote des Messekatalogs müssen bei der Eröffnung der Antiquaria zum Verkauf bereitliegen. Sollte ein im Katalog angezeigtes Objekt mehrere Interessenten finden, erfolgt die Vergabe nach Ablauf von 45 Minuten durch ein Losverfahren.

Rahmenthema: Jedes Jahr wechseln, mit Bezug zu Ludwigsburg. 2012: „Frankreich“. Der Anlass: vor 50 Jahren, am 9. September 1962, hielt de Gaulle eine vielbeachtete Rede an die deutsche Jugend im Hof des Ludwigsburger Schlosses; am 8. Juli 1962 nahmen Charles de Gaulle und Konrad Adenauer am Versöh- nungsgottesdienst in der Krönungskathedrale von Reims teil, der dem deutsch-französischen Freundschaftsvertrag vom 22. Januar 1963 zum Durchbruch verhalf; dazu soll an die enge Verbindung Ludwigsburgs mit Frankreich erinnert werden: 1948 wurde in Ludwigsburg das deutsch- französische Institut gegründet; 1950 unterzeichneten Ludwigsburg und Montbeliard den ersten Städtepartnerschafts- Vertrag.

Antiquaria – Einblicke Interessierte BesucherInnen haben am zweiten Messetag Gelegenheit, die Antiquaria, ihre AusstellerInnen und ihre Arbeit besser kennenzulernen: Zu jeder vollen Stunde wird ein Aussteller an seinem Messestand etwas über seine Arbeit und über die Besonderheiten seiner Bücher und Graphiken erzählen.

Antiquaria-Preis für Buchkultur: Seit 1995 fördern die ausstellenden AntiquarInnen der Antiquaria' die Buchkultur mit der Vergabe des Antiquaria- Preises für Buchkultur

Stifter des Antiquaria-Preises Verein Buchkultur e.V. (Gänsheidestr.69 70184 Stuttgart); die AusstellerInnen der 26. Antiquaria

Termin der öffentlichen Preisverleihung 26. Januar 2012 20.15 Uhr "Podium", Musikhalle Ludwigsburg

Alles im Internet antiquaria-preis.de








Neue Kunst Messen
paper positions basel 2021
Die paper positions basel will dieses besondere Genre...
MAISON&OBJET 2021
The upcoming edition of Maison&Objet Paris will take...
FAIR FOR ART Vienna 2021
Die FAIR FOR ART Vienna ist in ihrem bereits 4. Jahr im...
Meistgelesen in Messen
Fine Art Asia + Ink Asia
Fine Art Asia 2018, Asia’s leading international fine...
KUNST&ANTIQUITÄTEN MÜNCHEN
Kunst im digitalen Schaufenster: Traditionsmesse präsentiert...
paper positions basel 2021
Die paper positions basel will dieses besondere Genre...
  • Doppelmayr. Atlas coelestis in quo mundus spectabilis
    Doppelmayr. Atlas coelestis in quo mundus spectabilis
    Architektur-Antiquariat Petra Bewer
  • Am Stand vom Zaberfelder Kunstkabinett, Zaberfeld  Ackermann, Max. (1887 – 1975). Bau des Stuttgarter Hauptbahnhofes. Radierung 1923 / 73, signiert, datiert und nummeriert. 46,4 x 38,2 cm. Exemplar 38/80.  1.200,-
    Am Stand vom Zaberfelder Kunstkabinett, Zaberfeld Ackermann, Max. (1887 – 1975). Bau des Stuttgarter Hauptbahnhofes. Radierung 1923 / 73, signiert, datiert und nummeriert. 46,4 x 38,2 cm. Exemplar 38/80. 1.200,-
    Architektur-Antiquariat Petra Bewer
  • m Stand vom Südstadt-Antiquariat, Karlsruhe  Picasso, Pablo – Jacob, Max – Chronique des temps héroiques.Paris 1956. Lose Bogen in farbigem Original-Lithographiertem Umschlag im farbig Lithographierten Original-Pappschuber. 25,2 x 19 cm. 26 Seiten. Mit 3 Original-Radierungen; 1 Original-Lithographie als Frontispiz und zusätzlich mit den zwei  Original-Lithographien des Schubers auf zwei losen Blättern die Pablo Picasso für dieses Buch schuf, sowie 24 Holzschnitten von  George Aubert nach Zeichnungen Picassos. 3.500,-   Eines von 20 römisch numerierten Exemplaren; Gesamtauflage 170 Exemplare. Im Druckvermerk vom Pablo Picasso signiert.
    m Stand vom Südstadt-Antiquariat, Karlsruhe Picasso, Pablo – Jacob, Max – Chronique des temps héroiques.Paris 1956. Lose Bogen in farbigem Original-Lithographiertem Umschlag im farbig Lithographierten Original-Pappschuber. 25,2 x 19 cm. 26 Seiten. Mit 3 Original-Radierungen; 1 Original-Lithographie als Frontispiz und zusätzlich mit den zwei Original-Lithographien des Schubers auf zwei losen Blättern die Pablo Picasso für dieses Buch schuf, sowie 24 Holzschnitten von George Aubert nach Zeichnungen Picassos. 3.500,- Eines von 20 römisch numerierten Exemplaren; Gesamtauflage 170 Exemplare. Im Druckvermerk vom Pablo Picasso signiert.
    Architektur-Antiquariat Petra Bewer
  • Am Stand von Gottfried Pütz, Kunsthandel  Rembrandt,  Harmensz Van Rijn, Der heilige Hieronymus im Gebet, niederblickend, Radierung, 1635. Plattengröße 11,5 x 8,1 cm.	          10.000,-
    Am Stand von Gottfried Pütz, Kunsthandel Rembrandt, Harmensz Van Rijn, Der heilige Hieronymus im Gebet, niederblickend, Radierung, 1635. Plattengröße 11,5 x 8,1 cm. 10.000,-
    Architektur-Antiquariat Petra Bewer
  • Am Stand des Antiquariats MykoLibri, Hamburg  Holmskjöld, Theodor. Beata ruris otia Fungis Danicis impensa (Volumen 2: post obitum auctoris editum, curante Erico Viborg). Havniae: [1790-1799]. Insgesamt 75 handkolorierte Kupfer; Folio. 21.000,- Äußerst seltenes Werk mit großartigen Kupfertafeln in feinster Gouache-Kolorierung, berühmt für die Darstellung von Korallenpilzen. Die Tafeln von Joh. Christopher Bayer und Johan Ad. Neander, gestochen von Abraham Heckel.   Martin, Alexandre. Manuel de l‘amateur de truffes ou l‘art d‘obtenir des truffes, au moyen de plants artificiels, dans les parcs, bosquets, jardins, etc., etc.; précédé d‘une histoire de la truffe, et d‘anecdotes gourmandes, et suivi d‘un traité sur la culture des champignons. Paris: 1828. Handkoloriertes lithographisches Frontispiz von Henry Monnier. 12 mo. 3.000,- Äußerst seltenes Trüffelbuch in der ersten Auflage, mit dem hübschen, gefalteten Frontispiz. Das zweite franzö­sische Buch über Trüffeln, mit Ratschlägen für den Gourmand. Rotes Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung, leicht berieben.
    Am Stand des Antiquariats MykoLibri, Hamburg Holmskjöld, Theodor. Beata ruris otia Fungis Danicis impensa (Volumen 2: post obitum auctoris editum, curante Erico Viborg). Havniae: [1790-1799]. Insgesamt 75 handkolorierte Kupfer; Folio. 21.000,- Äußerst seltenes Werk mit großartigen Kupfertafeln in feinster Gouache-Kolorierung, berühmt für die Darstellung von Korallenpilzen. Die Tafeln von Joh. Christopher Bayer und Johan Ad. Neander, gestochen von Abraham Heckel. Martin, Alexandre. Manuel de l‘amateur de truffes ou l‘art d‘obtenir des truffes, au moyen de plants artificiels, dans les parcs, bosquets, jardins, etc., etc.; précédé d‘une histoire de la truffe, et d‘anecdotes gourmandes, et suivi d‘un traité sur la culture des champignons. Paris: 1828. Handkoloriertes lithographisches Frontispiz von Henry Monnier. 12 mo. 3.000,- Äußerst seltenes Trüffelbuch in der ersten Auflage, mit dem hübschen, gefalteten Frontispiz. Das zweite franzö­sische Buch über Trüffeln, mit Ratschlägen für den Gourmand. Rotes Halbleder der Zeit mit Rückenvergoldung, leicht berieben.
    Architektur-Antiquariat Petra Bewer