• Menü
    Stay
Schnellsuche

Unionskirche Idstein

38 Gemälde in Gefahr

Unionskirche Idstein

Zum dritten Mal unterstützt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Sanierungsarbeiten an der Evangelischen Unionskirche in Idstein im Rheingau-Taunus-Kreis, diesmal mit 50.000 Euro. Den entsprechenden Fördervertrag, der die Dachsanierung betrifft, überbringt am Mittwoch, den 4. Juni 2014 um 11.00 Uhr Carla Schulte-Kalms, Ortskuratorin Wiesbaden der DSD, im Beisein von Andreas Marcks von Lotto Hessen vor Ort an Jörg Fried, den Vorsitzenden des Kirchenvorstandes der Evangelischen Kirchengemeinde Idstein. Bei dem Termin erläutert der Vorsitzende des Bauausschusses, Artur Wagner, die anstehenden Maßnahmen. Was die Arbeiten an den Gemälden betrifft, gibt der Leiter der Restaurierungsmaßnahmen, Restaurator Peter Weller-Plate, Auskunft am Objekt. In den vergangenen beiden Jahren stellte die DSD insgesamt 90.000 Euro für die Restaurierung der Unionskirche zur Verfügung.

Das auf einem Bergrücken im Taunus liegende Idstein wird erstmals 1102 als "Etichenstein" erwähnt und erhielt 1287 Stadtrechte. Bis 1721 war Idstein mit Unterbrechungen Residenz der Grafen von Nassau-Idstein und anderer nassauischer Geschlechter.

Die Unionskirche wurde auf einem romanischen Vorgängerbau errichtet, von dem noch Reste im den Chor flankierenden Turm erhalten sind. Zunächst um 1330 als überwölbte Hallenkirche gebaut, veränderte sie Graf Johann in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts zu einer barocken Basilika. Dabei wurde die Kirche nach Westen verlängert, die Wände erhöht, die Strebepfeiler entfernt und die Dachneigung verändert.

Die Decke und die Wände des Obergadens wurden vollflächig mit 38 in Öl gemalten Szenen aus den Evangelien verkleidet. Im 18. Jahrhundert erhielt der Bau Dachgauben zur Emporenbelichtung und später Rundbogenfenster. Der Chor der Kirche wurde 1725 als Gedächtnisstätte für die Grafen von Nassau-Idstein ausgebaut.

Anlässlich des hundertjährigen Jubiläums der Vereinigung von lutherischer und reformierter Kirche im Herzogtum Nassau - der sogenannten Nassauischen Union - trägt die Kirche seit 1917 den Namen Unionskirche. Für das Landesamt für Denkmalpflege Hessen zeigt sich hier exemplarisch "die Neueinrichtung eines evangelischen Kirchenraumes nach Gestaltungsprinzipien, wie sie in der Hofkirche zu Torgau 1544 entwickelt wurden. Die Ausstattung mit Gemälden wird zum Bestandteil der Architektur, gleichzeitig ist sie ein seltenes, spätes Beispiel evangelischer Laiendogmatik in gemalter Form."

Zunächst stand lediglich die Restaurierung der überaus prachtvollen Ausstattung an, wobei nach ersten Untersuchungen ein feuchtes Sockelmauerwerk und ein umfangreicher Schwammbefall in einer Seitenkapelle festgestellt wurden. Die umfangreichen Bausanierungen sichern auch die Bilder dauerhaft. Die evangelische Unionskirche, die erste bedeutende eigenständige kirchliche Bauschöpfung in Nassau nach dem Dreißigjährigen Krieg, ist eines von über 140 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, bisher allein in Hessen fördern konnte.

Bonn, den 2. Juni 2014/tkm






  • Das JesuitenFoyer ist ein Ort der Begegnung, der Information und des Dialogs, insbesondere des...


Neue Kunst Nachrichten
Schönbrunns Orangerie als
Sensationeller Besuch schon zur Eröffnung, wie auch an allen...
SPÄTGOTISCHER TURMRISS
Verschollener Turmriss aus der Spätgotik kehrt zurück, 1495...
Schenkung von Lions
Am vergangenen Freitag, 16. September, bekam das...
Meistgelesen in Nachrichten
Salon des
Die Kunst der  

Peking – Mit einem gemeinsamen

Die k. u. k. Armee  

Zum Inhalt: Das Attentat auf den österreichisch-

  • Unionskirche in Idstein © Wolfgang Zimpel/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Unionskirche in Idstein © Wolfgang Zimpel/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz
  • Unionskirche in Idstein © Wolfgang Linge/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Unionskirche in Idstein © Wolfgang Linge/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz