• Menü
    Stay
Schnellsuche

Dornbirner „ar

Dornbirner „art bodensee“ auf Erfolgskurs

Dornbirner „ar

Dornbirn, am 29. Juli 2006
Nächstes Jahr mit neuer Halle und vier statt drei Tagen

Die Sommer-Kunstmesse in Dornbirn wird ihrem Namen voll und ganz gerecht: Trotz heißer Witterung bis 35 Grad wurden die Messehallen von Freitag bis Sonntag stark frequentiert. Interesse und Direkt-Verkäufe lassen die fünfzig internationalen Galeristen ein positives Resumée ziehen. Nächstes Jahr wird die „art bodensee“ in den neuen Messehallen stattfinden. Zudem wird auf Grund des großen Zuspruchs von drei auf vier Tage ausgeweitet.

Zu einem Kunstfest par excellence entwickelt sich die „art bodensee“ in der Messestadt Dornbirn. Die einzige Sommer-Kunstmesse erreicht rund 8.000 Kunstinteressierte, Sammler und Kuratoren in einem Radius von über 300 Kilometern. So war unter anderem Dieter Brunner von der Heilbronner Städtischen Galerie ebenso zu Gast wie Michael Günther vom Kunstverein Konstanz, David Pountney von den Bregenzer Festspielen oder Andreas Mailath-Pokorny, Wiener Kultur-Stadtrat.

Großes Interesse riefen unter anderem die Bilder von Peter Kohl, vertreten von der erstmals teilnehmenden Innsbrucker Galerie Angerer, hervor. Gleich ein Dutzend wurde verkauft. Schattenbilder von Esther Glück (Galerie Linda Treiber) oder eine Holzskulptur von Walter Moroder (Galerie Albert Baumgarten) wechselten ebenfalls den Besitzer. Gute Resonanz verzeichneten auch die Ulmer Galerie am Fischerplatz oder die als Förderkoje gestartete Galerie Art Promotion. Bei Erhard Witzel aus Wiesbaden waren die Fotoarbeiten von Dirk Brömmel und Andrea Neumann gefragt. Großformatiges von Thitz (Tütenbilder) sowie Oliver Jordan wurde bei der Konstanzer Neue Kunst Gallery nachgefragt. Aus dem neuen Messe-Schwerpunkt Grafik waren unter anderem das Kunsthaus Lübeck oder die Galerie Bode äußerst erfolgreich.

Im Jahr 2007 wird mit zwei Neuerungen der stetigen Entwicklung der „art bodensee“ entsprochen: Statt bisher drei werden vier Messetage zum Schauen und Kaufen von Zeitgenössischer Kunst geboten. Die neuen Hallen 13 und 14 mit Foyer werden weiters eine angenehm kühle Raumtemperatur bieten. Der Termin: Donnerstag, 26. bis Sonntag, 29. Juli 2007. Für den Fachbeirats-Vorsitzenden Gerold Hirn sowie Messe-Direktor Roland Falger der beste Beweis für die inzwischen wichtigste Kunst-Plattform im Alpenraum.

Die kostenlos offerierten Führungen (ermöglicht durch die Vorarlberger Baufirmen Hilti & Jehle, nägelebau und Jäger-Bau) sowie die von der Fluglinie InterSky zur Verfügung gestellten Kunsteinkaufs-Schecks werden im kommenden Jahr auf Grund des großen Anklanges wieder angeboten. Weitere Informationen und Galeristen-Statements unter http://www.artbodensee.info oder Tel. +43 (5572) 305-0.

DORNBIRNER MESSE GMBH
Roland Falger, Direktor, Tel. +43 (5572) 305-315


Presse






Neue Kunst Nachrichten
Lesung & Dis­kus­si­on:
27.6. Lesung & Diskussion: Rose Valland, eine...
Historische Fenster an einem
Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war eine Zeit des...
Three remarkable works by Jean
The symbols seen in the works of Jean-Michel Basquiat form a...
Meistgelesen in Nachrichten
Das Müllerfenster  

Nur die Schutzheilige des Berufsstandes stammt

Lesung & Dis­  

27.6. Lesung & Diskussion: Rose Valland, eine

Masterpieces from  

London, 6th July 2016 – Over the last two days, at

  • Dornbirner „art bodensee“ auf Erfolgskurs
    DORNBIRNER MESSE GMBH
  • Die einzige Sommer-Kunstmesse erreicht rund 8.000 Kunstinteressierte, Sammler und Kuratoren in einem Radius von über 300 Kilometern
    Die einzige Sommer-Kunstmesse erreicht rund 8.000 Kunstinteressierte, Sammler und Kuratoren in einem Radius von über 300 Kilometern
    DORNBIRNER MESSE GMBH