• Menü
    Stay
Schnellsuche

A VERY SPECIAL

A VERY SPECIAL FAIR – ALTBACKENES WAR GESTERN!

  • Presse
    A VERY SPECIAL FAIR – ALTBACKENES WAR GESTERN!
    04.03.2009
A VERY SPECIAL

„MOOI UITZICHT! ANTIKES trifft MODERNES" zog 3000 Besucher in ihren Bann. Ein Messe - Rückblick mit Vision von Dr. Henry von Merksdorff.

Schöne Aussichten für alle Beteiligen: Grosser Auftakterfolg für „Moderne Kunst" - schöne alte Möbel und moderne Kunst erzählen einzigartige Geschichten.

„MOOI UITZICHT! ANTIKES trifft MODERNES

Messeleiter Alfred Meyer (Vierter v. links) hatte eine Epoche machende die Idee: diesmal moderne Kunst mit schönen alten Dingen!

Würde „man" das im Grossraum Oldenburg verstehen und zu würdigen wissen? Und: woher garantiert echte Qualitätskunst nehmen, die niemanden enttäuschen wird und mit Sicherheit zu herrlichen alten Stücken so passt, dass sie sich gegenseitig steigern und es zu einem ganz neuen, harmonischen Raumeindruck kommt?

Warum aber warten, wer mit welchem Angebot sich meldet, warum nicht gleich eine ganze Gruppe von KünstlerInnen ansprechen, die nach dem Solidarprinzip zusammenarbeiten und einen quirligen Pool von Kreativität und schöpferischer Frische repräsentieren? Lag da nicht noch der kleine Katalog der Künstlergenossenschaft „Kunst aan de rand van Nederland" irgendwo im Büro, der ihm neulich angenehm ins Auge stach?

Vier Wochen Zeit für das Ausstellungsdesign, den dicken Katalog, das Sichten der verfügbaren Werke, Verhandlungen, die Preisermittlung, die Galerie und Atelierbesichtigungen, Versicherung und Transport etc, das ist wahrlich nicht viel.

Ingrid Constance van der Stelt, selbst begnadete Malerin und Galeristin, Schöpferin der einprägsamen Marke „Kunst aan de rand van Nederland" fing Feuer.

Alter Tisch u. KADRNV

„Wenn sich genügend KünstlerInnen finden, die sich beteiligen wollen, dann machen wir das." Unermüdlich warb sie für diese Idee. Etliche aus der Gruppe waren im Ausland, terminlich und mit ihren Exponaten längst anderweit gebunden, und dennoch gelang es, 15 Aktive zu begeistern. Hans van Herwijnen, Ingrid Constance van der Stelt und Bettina Airaksinen (Art - LinXX, KunstÜberGrenzen) legten sich persönlich und finanziell ins Zeug.

Schliesslich konnten die Keramikerin Jente Baghus (www.jente.exto.nl), die Malerinnen Carla van den Berg (www.carlavandenberg.nl), Iris Bouman (www.irisboumanhoogerdijk.nl), Titia ten Bosch (www.averana.nl), Ingrid Constance (www.ateliertwee.nl), die Malerin und Keramikerin Cilia de la Court (www.ciliadelacourt.nl) , die Steinbildhauerin Jeanne Duijs (www.beeldenindebocht.com) ,die Malerin und Grafikerin Els van Gulik (www.kunstaanderandvannederland.nl), die Maler und Grafiker Hans van Herwijnen (www.ateliertwee.nl), Bart van Oijen (www.bartvanoijen.exto.nl), Jonathan Otten (www.andersomanders.nl), Marten Randa (www.galeriemartenranda.nl), Klaas Russchen (www.klaasruschen.nl), der Maler und Eisenbildhauer Ben Schasfoort (http://home.hetnet.nl/b/schasfoort/ben/) und die unvergleichliche Malerin und Objektgestalterin Eerline Ufkes Stephanuns (EUS) (www.demeerlandsekoe.nl)ausstellen.

Neben den Niederländern aus dem ostgroniger Raum konnte Alfred Meyer noch 5 weitere Aussteller für die Idee „Moderne Kunst trifft Antikes" begeistern, unter ihnen die Meister - Bildhauerin Renate Deterts - Ackermann (Pferde in der Kunst), die Malerin und Mediendesignerin Imgard Neustädter (Galerien Neustädter Bremen, Wildeshausen und Erfurt) und die phantastische Malerin Nacka aus Fulda. Felicitas Kötter, bekannte Kunsthändlerin aus Essen stellte einige ihrer Delikatessen aus.

Auch Enno Sembritzki, Top - Restaurator aus Oldenburg und Messe - Urgestein, stieg als einer der Ersten ein: „Eine tolle Idee! Wenn gut restauriertes Antikes mit moderner Kunst zusammen kommen, dann kann etwas ganz Neues, Frisches entstehen," sagte er in einem ersten Interview, „Wir wissen aus Erfahrung, dass allein ein alter Goldrahmen einem coolen Badezimmer einen Hauch von Chalet verleiht. Das passiert natürlich auch umgekehrt, wenn eine herrliche Empire -Kommode zum Beispiel auf einen modernen Grafikklassiker trifft. Die Idee, das alte und moderne Kunst in einen Dialog mit dem Besucher und Käufer treten können, begeistert uns. Wir machen mit! Enno Sembritzki steuerte selbst einen echten Paul Wunderlich bei, setzte ihn stilecht in Szene und sich selbst damit als primus inter pares an die Spitze der Oldeburger Antik - und Restauratorengemeinschaft.

Dialog, - das war das Stichwort für Kunstexpertin Bettina Airaksinen (Chefin von Art-LinXX, KunstÜberGrenzen), Sprecherin für KADRVN in Deutschland, vielseitiges Talent und Ideenschmiede in Person.


Presse






Neue Kunst Nachrichten
Metallagaven kehren auf
Haupteingangsfront wieder im früheren Schmuck „...
Dagmar Chobot Skulpturenpreis
(Wien, 22. Oktober 2020) Preisstifterin Dagmar Chobot und...
PAST FORWARD – Nürnbergs
Radierungen aus der Sammlung des Morat-InstitutsDie...
Meistgelesen in Nachrichten
Kinder  

Das Schmuckmuseum Pforzheim hat gemeinsam mit der

Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

  • A VERY SPECIAL FAIR – ALTBACKENES WAR GESTERN!