• Menü
    Stay
Schnellsuche

Franz Trink

Franz Trink

Franz Trink: Biografie und Werke
Geboren: 10. März 1930 in Wien, Österreich
Verstorben: 5. September 2005 in Wien, Österreich
Biografie
Franz Trink war ein österreichischer Maler, der als „Friedensmaler“ bekannt wurde. Er wuchs in Wien auf und begann schon früh, sich für Kunst zu interessieren. Nach dem Zweiten Weltkrieg studierte er an der Akademie der bildenden Künste Wien, wo er von bekannten Künstlern seiner Zeit unterrichtet wurde. Seine Werke sind stark von den Erfahrungen des Krieges und seinem Engagement für den Frieden geprägt.

In den 1960er Jahren wurde Trink Mitglied der Wiener Secession und stellte seine Arbeiten sowohl national als auch international aus. Seine Gemälde sind bekannt für ihre symbolträchtigen Darstellungen und ihren eindringlichen Einsatz von Farbe und Form, um die Themen Frieden, Menschlichkeit und Versöhnung zu vermitteln. Er blieb zeitlebens ein Verfechter des Friedens und setzte sich aktiv für soziale und politische Themen ein.

Museen, Galerien und Sammlungen
Albertina, Wien: Das Museum besitzt eine Sammlung von Trinks grafischen Arbeiten und Gemälden.
Leopold Museum, Wien: Präsentiert regelmäßig Werke von Trink in ihren Ausstellungen zur modernen österreichischen Kunst.
Museum Moderner Kunst Stiftung Ludwig Wien (mumok): Beinhaltet einige bedeutende Werke von Trink in ihrer ständigen Sammlung.
Galerie nächst St. Stephan, Wien: Eine führende Galerie, die Trinks Werke in mehreren Ausstellungen gezeigt hat.
Privatsammler: Viele seiner Werke befinden sich in privaten Sammlungen in Europa und darüber hinaus.
Bekannte Werke
„Friedensengel“ (1972): Ein großformatiges Gemälde, das einen Engel darstellt, der als Symbol des Friedens über einer zerstörten Landschaft schwebt.
„Versöhnung“ (1981): Ein emotional kraftvolles Werk, das zwei Menschen zeigt, die sich inmitten von Kriegsruinen umarmen.
„Blumen für den Frieden“ (1985): Ein Gemälde, das bunte Blumen in einer sonst grauen und trostlosen Umgebung zeigt, als Zeichen der Hoffnung und des Friedens.
„Menschlichkeit“ (1990): Ein Triptychon, das verschiedene Aspekte des menschlichen Daseins und die Bedeutung von Mitgefühl und Menschlichkeit thematisiert.
„Hoffnungsträger“ (1998): Eine Serie von Porträts, die Personen zeigt, die sich aktiv für den Frieden und die Versöhnung einsetzen.
Franz Trinks Werke sind bekannt für ihre tiefen emotionalen und symbolischen Inhalte, die eine starke Botschaft des Friedens und der Menschlichkeit vermitteln. Er bleibt ein einflussreicher Künstler, dessen Arbeiten weiterhin in Museen und Galerien geschätzt werden.



Meistgelesen
American Pop Art 2011 - in der
Am 21.10.2011 ist es soweit: Die Kunsthandlung & Galerie...
Gustav-Weidanz-Preis
Die Preisträger*innen des Gustav-Weidanz-Preises für Plastik...
PICTURES OF TOMORROW Michaela
Im Rahmen des Kultursommers 2024 bietet der Martinsturm Raum...
Themenregister
# | ( | - | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X