Schnellsuche

Hochrenaissance

Raffael bildet mit Leonardo da Vinci und Michelangelo das große Dreigestirn der Renaissance.

  • Ausstellung
    Raffael bildet mit Leonardo da Vinci und Michelangelo das große Dreigestirn der Renaissance.
    29.09.2017 - 07.01.2018
    Albertina »
Hochrenaissance

Mit seinen weltberühmten Zeichnungen zählt der jung verstorbene Meister (1483–1520) darüber hinaus zu den größten Zeichnern der Kunstgeschichte. Die Albertina widmet Raffael mit 150 Gemälden und Zeichnungen eine groß angelegte Ausstellung. Ausgehend von den bedeutenden Beständen der Albertina und ergänzt um die schönsten und wichtigsten Zeichnungen bedeutender Museen wie den Uffizien, der Royal Collection der britischen Königin, dem British Museum, dem Louvre, den Vatikanischen Museen und dem Ashmolean Museum in Oxford stellt die monografische Schau das Denken und die Konzeption Raffaels ins Zentrum: Sie reicht von den ersten spontanen Ideenskizzen, virtuose Detailstudien, über Kompositionsstudien bis zu den ausgeführten Gemälden.

Saaltexte
Der junge Raffael

Raffael erhält seine früheste Ausbildung von seinem Vater, dem Maler Giovanni Santi, der im Dienste des Herzogs von Urbino, Guidobaldo da Montefeltro, steht. Da der hochbegabte junge Künstler bald mehr zu lernen sucht, geht er um 1494/95 nach Perugia zu Pietro Perugino in die Lehre, den sein Vater neben Leonardo zu den Lichtgestalten der Kunst zählt. Vor 1500 sind uns allerdings keine Werke Raffaels bekannt. In diesem Jahr ist er schon ein selbstständiger Meister und erhält bereits die ersten Aufträge. In den folgenden Jahren führt er verschiedene Werke in Umbrien aus, darunter die noch stark von Perugino beeinflusste Krönung der Maria in S. Francesco in Perugia, von der die Predellenbilder mitsamt ihren Vorzeichnungen in der Ausstellung gezeigt werden. Neben Perugino beeinflussen Raffael der toskanische Maler Luca Signorelli sowie Bernardo Pinturicchio. Pinturicchio erkennt rasch die geniale Fähigkeit der neuen Raumauffassung und Gestaltung komplexer Handlungsabläufe des um dreißig Jahre jüngeren Künstlers und lässt sich von Raffael Entwürfe für seine Fresken in der Libreria Piccolomini in Siena zur Verfügung stellen. Sie geben Szenen aus dem Leben des Humanisten Enea Silvio Piccolomini, dem späteren Papst Pius II., wieder. Für den kultivierten Fürstenhof in Urbino dürfte Raffael das exquisite Bild mit dem Traum des Scipio geschaffen haben.






  • 29.09.2017 - 07.01.2018
    Ausstellung »
    Albertina »

    Täglich 10.00 bis 18.00 Uhr
    Mittwoch 10.00 bis 21.00 Uhr

     

    Erwachsene 15 Euro



Neue Kunst Ausstellungen
The Last Day
Der Fotograf Helmut Wimmer begleitet die Ganymed-Serie im...
Atelier- und
EINE HETZ IM WEISSGERBERVIERTEL Atelier- und Galerienrundgang...
Cinetique - Geometrisch-
„Cinétique“Geometrisch-konzeptuelle Malerei...
Meistgelesen in Ausstellungen
Pierre Alechinsky, Loin d
„Eiserner Vorhang“ ist eine von museum in...
RM Schindler Architekt 1887-
Rudolph Michael Schindler studierte von 1906 bis 1913...
IMMER WIEDER DEIX! Neue
Immer wieder – immer wieder – immer wieder...
  • raffael die hochzeit von alexander und roxane- um 1517 albertina wien
    raffael die hochzeit von alexander und roxane- um 1517 albertina wien
    Albertina
  • raffael die vision des ezechiel 1516-1517 galleria palatina- palazzo pitti- uffizi- florenz gabinetto fotografico delle gall
    raffael die vision des ezechiel 1516-1517 galleria palatina- palazzo pitti- uffizi- florenz gabinetto fotografico delle gall
    Albertina
  • vraffael portraet des bindo altoviti- ca 1514-1515 national gallery of art washington
    vraffael portraet des bindo altoviti- ca 1514-1515 national gallery of art washington
    Albertina
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet