• Menü
    Stay
Schnellsuche

Schweizer Kunst: von Calame bis Holder - Nachbericht Koller Auktionen

Die Auktion Schweizer Kunst bei Koller Zürich am 28. Juni umfasst einen eindrücklichen Überblick über die hiesige Malerei zwischen ca. 1850 und 1950. Fast alle bedeutenden Schweizer Künstler dieser hundert Jahre sind mit Werken in Öl oder mit teils wichtigen Papierarbeiten vertreten. Zu den frühesten Gemälden der Auktion gehört neben zwei Landschaftsbilder von Caspar Wolf ein wichtiges und grossformatiges Werk von Alexandre Calame („Landschaft“, CHF 60‘000/100‘000). Weitere Beispiele der vormodernen Malerei des 19. Jahrhunderts sind Werke von François Diday (dem Lehrer von Calame), J.G. Stef- fan, Barthelemy Menn, Albert Anker u.a. Das eindrückliche, 1884 von Giovanni Segantini geschaffene Pastell „Die letzte Mühe des Tages“, steht bereits an der Schwel- le zur Moderne. Von François Millet beeinflusst, zeigt es einen unter der Last eines schweren Holzbündels gebückten Schäfer mit seiner Herde abends zu Tale ziehen (CHF 250‘000/350‘000). Der gleiche Giovanni Segantini sollte etwa 15 Jahre später seinen jüngeren Kollegen und Schüler Giovanni Giacometti zu dessen beeindruckendem „Panorama von Muottas Muragl“ inspirieren: Ein aus vier Leinwänden bestehender, ingesamt über fünf Meter breiter Blick auf die Engadiner Berg- und Tallandschaft (CHF 2‘800‘000/4‘000‘000).

Einer der treusten Freunde und Weggefährten Giovanni Giacomettis war der aus Solothurn stammende Cuno Amiet. Aus der Sammlung Loeb bietet Koller über 15 Ölgemälde, Aquarelle und Zeichnungen an, die allesamt bei Amiet direkt erwor- ben wurden. Das bedeutendste, weil extrem moderne Werk dieser Kollektion ist die 1912 entstandene „Obsternte“ (CHF 600‘000/800‘000). Cuno Amiet, der nicht zuletzt wegen solch avantgardistischer Arbeiten der Künstlervereinigung „Die Brücke“ sehr nahe stand, hat kaum je ein Werk von vergleichbar kraftvollem Ausdruck geschaffen.

Eines der ganz grossen Vorbilder Cuno Amiets war – wenn auch nicht direkt für das oben erwähnte Werk – der grösste Schweizer Maler des späten 19. und frühen 20. Jahrhundert: Ferdinand Hodler. Von seiner Hand stammt „Die Schreitende“ (CHF 280‘000/360‘000). Sie entstand ebenfalls in den Jahren um 1910.

Segantini, Amiet, Giacometti und Hodler setzten sich alle sowohl mit der Kunstgeschichte als auch mit der zeitgenössischen Kunst auseinander und formten ihren Stil und ihre Motive teils bewusst als Ableitungen und Transformationen aus älteren Vorbildern. Diametral entgegengesetzt erscheint da die Kunst Adolf Dietrichs. Der fast völlig auf sich und seine Naturbegeis- terung zurückgezogen lebende Taglöhner aus Berlingen schuf gerade in der frühen Phase seines Schaffens unglaublich au- thentische Bilder, obwohl – oder vielleicht gerade weil – er nie eine professionelle Ausbildung zum Maler genossen hatte. In ih- rer Auktion präsentiert Koller von Adolf Dietrichs zwei ganz besondere Raritäten: sein allererstes Sonnenuntergang-Bild aus dem Jahr 1915 (CHF 150‘000/250‘000) und seine erste Mondscheinlandschaft, die 1919 entstand (CHF 120‘000/180‘000).

Impressionismus und Klassische Moderne: Sisley, Kokoschka, Ernst und Magritte Im Angebot der Auktion für Impressionismus und Klassische Moderne stehen mehrere Landschaften des französischen Impressionismus. Als Highlight genannt sei hier das Bild „Autour de la Forêt – Juin“ von Alfred Sisley aus dem Jahr 1885, das den Eindruck eines lichtdurchfluteten Sommertages geradezu verströmt und als ein Paradebeispiel dieser Kunstrichtung angesehen werden kann (CHF 700‘000/1‘000‘000). Von Oskar Kokoschka, dem soeben eine grosse Schau im Kunsthaus Zürich gewidmet war, stammt das Bildnis „Ann Windfohr“ (CHF 60‘000/80‘000). Max Ernst mit „Paysage de Corbières“ (CHF 100‘000/150‘000) und René Magrittes „Les voies et moyens“ (CHF 250‘000/400‘000) vertreten den Surrealismus. PostWar & Contemporary: Amerikanische Nachkreigskunst dominiert Die Auktion PostWar & Contemporary am 29. Juni wird diesmal durch herausragende Werke der Amerikanischen Nach- kriegskunst dominiert.

Mit dem Abstrakten Expressionismus emanzipiert sich die amerikanische Kunst erstmals vollkommen von europäischen Ein- flüssen. Theodoros Stamos gehört mit zu den führenden Abstrakten Expressionisten der ersten Generation. Sowohl „Hov- ering yellow Sun-Box“ von 1967 (CHF 40‘000/60‘000) als auch „Infinity Field-Lefkda Series“ von 1976 (CHF 30‘000/50‘000) bestechen durch seinen souveränen Umgang mit Farbe. David Smith, der bedeutendste Bildhauer des Abstrakten Expres- sionismus, ist mit einer wunderbaren, doppelseitigen Zeichnung von 1959 (CHF 18‘000/24‘000) vertreten, die die gestische Malerei eindrücklich veranschaulicht.






  • 10.07.2019
    Presse »
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH »

    Nachbericht: Moderne & Zeitgenössiche Kunst, Schweizer Kunst, Photographie, Schmuck, Armbanduhren, Design, Jugendstil
    Auktionen in Zurich: 26. – 29. Juni 2019



Neue Kunst Nachrichten
Amerika! Disney, Rockwell,
Die Ausstellung Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol...
Bronzetafel erinnert an
Für die Restaurierung der Schulze-Orgel in der Dorfkirche in...
BDA, Kurse zum Thema
Das Bundesdenkmalamt, Informations- und Weiterbildungszentrum...
Meistgelesen in Nachrichten
Collector Miles  

Update from Sotheby’s & Stadium Goods on the

SØR Rusche  

Die SØR Rusche Collection wurde von vier Generationen der

Amerika! Disney,  

Die Ausstellung Amerika! Disney, Rockwell, Pollock, Warhol

  • CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Die Obsternte (enstanden in der Vorbereitung zur sog. Wassmer-Fassung). 1912. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: CA. 103 × 115 cm. Verkauft für CHF 775 800 (inkl. Aufgeld)
    CUNO AMIET (Solothurn 1868–1961 Oschwand) Die Obsternte (enstanden in der Vorbereitung zur sog. Wassmer-Fassung). 1912. Öl auf Leinwand. Unten rechts monogrammiert: CA. 103 × 115 cm. Verkauft für CHF 775 800 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
  • ALFRED SISLEY (Paris 1839 - 1899 Moret-sur-Loing) Autour de la forêt, juin. Um 1885. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Sisley. Verso auf dem Keilrahmen betitelt. 54 x 72,7 cm. Verkauft für CHF 800 000 (inkl. Aufgeld)
    ALFRED SISLEY (Paris 1839 - 1899 Moret-sur-Loing) Autour de la forêt, juin. Um 1885. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: Sisley. Verso auf dem Keilrahmen betitelt. 54 x 72,7 cm. Verkauft für CHF 800 000 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
  • OSKAR KOKOSCHKA (Pöchlarn 1886 - 1980 Montreux) Ann Windfohr. 1960. Öl auf Leinwand. Unten links mit dem Monogramm: OK. 91 x 70 cm. Verkauft für CHF 146 700 (inkl. Aufgeld)
    OSKAR KOKOSCHKA (Pöchlarn 1886 - 1980 Montreux) Ann Windfohr. 1960. Öl auf Leinwand. Unten links mit dem Monogramm: OK. 91 x 70 cm. Verkauft für CHF 146 700 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
  • RENÉ MAGRITTE (Lessines 1898 - 1967 Brüssel) Les voies et moyens. 1948. Gouache und Gold auf Papier. Unten rechts signiert: magritte. Verso signiert, datiert und betitelt. 40,5 x 32,8 cm. Verkauft für CHF 439 500 (inkl. Aufgeld)
    RENÉ MAGRITTE (Lessines 1898 - 1967 Brüssel) Les voies et moyens. 1948. Gouache und Gold auf Papier. Unten rechts signiert: magritte. Verso signiert, datiert und betitelt. 40,5 x 32,8 cm. Verkauft für CHF 439 500 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
  • FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Schreitende. Um 1910. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: F. Hodler. 46,5 × 40 cm. Verkauft für CHF 339 400 (inkl. Aufgeld)
    FERDINAND HODLER (Bern 1853–1918 Genf) Schreitende. Um 1910. Öl auf Leinwand. Unten rechts signiert: F. Hodler. 46,5 × 40 cm. Verkauft für CHF 339 400 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
  • ROBERT MANGOLD (North Tonawanda 1937 - lebt und arbeitet in Washingtonville) Red with Green Ellipse / Black frame. 1988/89. Acryl und Bleistift auf Leinwand (Diptychon). Verso signiert, betitelt, datiert und bezeichnet: R. Mangold Red with Green Ellipse / Black frame, 1988-89, Panel 1/2 of 2. 140 x 210 cm. Verkauft für CHF 317 500 (inkl. Aufgeld)
    ROBERT MANGOLD (North Tonawanda 1937 - lebt und arbeitet in Washingtonville) Red with Green Ellipse / Black frame. 1988/89. Acryl und Bleistift auf Leinwand (Diptychon). Verso signiert, betitelt, datiert und bezeichnet: R. Mangold Red with Green Ellipse / Black frame, 1988-89, Panel 1/2 of 2. 140 x 210 cm. Verkauft für CHF 317 500 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
  • Patek Philippe, äusserst seltener Chronograph mit Ewigem Kalender, 1998. Platin 950. Ref. 3970 E.  Verkauft für CHF 104 000 (inkl. Aufgeld)
    Patek Philippe, äusserst seltener Chronograph mit Ewigem Kalender, 1998. Platin 950. Ref. 3970 E. Verkauft für CHF 104 000 (inkl. Aufgeld)
    Koller Auktionen AG, ZÜRICH
Bilderaktuell von Termine, Nachrichten u. Banner