• Menü
    Stay
Schnellsuche

im Kinsky

Wiederentdecktes Klimt-Porträt "Fräulein Lieser“

im Kinsky

Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich zu Ihren Meisterwerken beraten

The Gustav Klimt Sale Auktion: 24.04.24

office@imkinsky.com +43 1 532 42 00

Einbringungen bis Ende Februar.

Ein rund 100 Jahre verschollenes Gemälde der österreichischen Malerikone kommt am 24.04.2024 im Wiener Auktionshaus im Kinsky zur Versteigerung.

Wien, 25.01.2024: Das Auktionshaus im Kinsky präsentiert ein wiederentdecktes Spitzenwerk der österreichischen Moderne: Das „Bildnis Fräulein Lieser“, das zu den letzten von Gustav Klimt geschaffenen Werken gehört. Das Gemälde galt bislang als verschollen. Viele Jahrzehnte lang befand sich dieses bedeutende Kunstwerk im Verborgenen in österreichischem Privatbesitz.

Die Wiederentdeckung des Damenporträts, das zu den schönsten Bildnissen der letzten Schaffensperiode Klimts zählt, ist eine Sensation. Als Schlüsselfigur des Wiener Jugendstils symbolisiert Gustav Klimt wie kein anderer die österreichische Moderne des Fin de Siècle. Seine Werke, insbesondere seine Bildnisse von erfolgreichen Frauen aus dem Großbürgertum der Jahrhundertwende, genießen weltweit höchste Anerkennung. Auf dem internationalen Kunstmarkt spielen Klimts Gemälde in der obersten Liga. Seine Damenporträts stellen bei Auktionen eine große Rarität dar. Seit Jahrzehnten konnte der Kunstmarkt in Mitteleuropa kein Gemälde präsentieren, das in Seltenheit, künstlerischem Rang und Wert vergleichbar gewesen wäre. Das gilt erst recht für Österreich, wo kein Kunstwerk von auch nur annähernder Bedeutung angeboten wurde.

Bevor das „Bildnis Fräulein Lieser“ am 24. April 2024 in einer Sonderauktion im Auktionshaus im Kinsky in Wien zur Versteigerung offeriert wird, tritt es noch eine Reise um die Welt an: In Kooperation mit der LGT Bank wird das Gemälde an verschiedenen Orten im Ausland präsentiert; geplant sind unter anderem Stationen in der Schweiz, in Deutschland, Großbritannien und Hongkong.

Nach der Präsentation im Ausland wird das Exponat im Auftrag der gegenwärtigen Eigentümer (österreichischer Privatbesitz) sowie den Rechtsnachfolgern von Adolf und Henriette Lieser auf Basis einer Vereinbarung im Sinne der „Washington Principles“ von 1998 am 24. April 2024 in Wien versteigert.

im Kinsky, das zweitgrößte Auktionshaus Österreichs, hat sich in den mehr als 30 Jahren seit seiner Gründung als Haus mit einer hervorragenden Expertise auf dem Gebiet der österreichischen Moderne etabliert.

Dass Gustav Klimts Spätwerk nicht in eine Versteigerung nach London oder New York gewandert ist, sondern vom ungleich kleineren Wiener Auktionshaus im Kinsky zum Verkauf offeriert werden kann, ist auf dessen langjährige Erfahrung bei der Positionierung von Werken Klimts und mehr noch auf dessen internationale Kompetenz im Umgang mit sogenannten „Raubkunst-Fällen“, also mit Kunstwerken, die während der NS-Zeit beschlagnahmt und entzogen wurden, zurückzuführen. Derart sensible Projekte werden mit kunsthistorischer wie rechtlicher Expertise betreut und unter Berücksichtigung aller Interessen und Ansprüche gelöst.

Von Schwarz-Weiß zu leuchtenden Farben
Das Bild ist in den Oeuvrekatalogen der Gemälde Gustav Klimts dokumentiert, war der Fachwelt jedoch nur aus einem Schwarz-Weiß-Foto bekannt. Erstmals sind nun die leuchtenden Farben des Porträts zu sehen. Das Bildnis ist geprägt von jener koloristischen Intensität, die Klimts Palette der späten Schaffensjahre auszeichnet.

Klimts Modell: „Fräulein Lieser“
Im ersten, 1967 veröffentlichten Werkverzeichnis der Gemälde Klimts von Fritz Novotny und Johannes Dobai wird die Dargestellte „Fräulein Lieser“ tituliert. Die Autoren der Werkkataloge jüngeren Datums (Weidinger 2007 und Natter 2012) haben die Porträtierte als „Margarethe Constance Lieser“ (1899-1965), Tochter des Großindustriellen Adolf Lieser, identifiziert. Neue Recherchen des Auktionshauses zu Geschichte und Provenienz eröffnen auch die Möglichkeit, dass Klimts Modell ein anderes Mitglied der Familie Lieser gewesen sein könnte: entweder Helene Lieser (1898-1962), die Erstgeborene von Henriette Amalie Lieser-Landau und Justus Lieser oder deren jüngere Tochter, Annie Lieser (1901-1972).

Klimts Auftraggeber
Die Familie Lieser gehörte zum Kreis der vermögenden, großbürgerlichen Wiener Gesellschaft, in dem Klimt seine Mäzene und Auftraggeber fand. Die Brüder Adolf und Justus Lieser zählten zu den führenden Großindustriellen der österreichisch-ungarischen Monarchie. Henriette Amalie Lieser-Landau, „Lilly“ genannt, war bis 1905 mit Justus Lieser verheiratet und verkehrte als Mäzenin in den Zirkeln der künstlerischen Avantgarde. In den Oeuvrekatalogen der Gemälde Klimts heißt es, Adolf Lieser, habe Gustav Klimt mit einem Porträt seiner achtzehnjährigen Tochter Margarethe Constance beauftragt. Manches spricht jedoch dafür, dass Klimt von der kunstaffinen Lilly Lieser den Auftrag erhalten hat, eine ihrer beiden Töchter malerisch zu verewigen.

Ein herausragendes Bildnis der letzten Schaffenszeit
Im April und Mai 1917 besuchte die Dargestellte neun Mal das Hietzinger Atelier Klimts, um ihm Modell zu stehen. Es entstanden mindestens 25 Vorstudien.

Im Mai 1917 dürfte Klimt mit dem Gemälde begonnen haben. Der Maler wählt für seine Darstellung ein Dreiviertelporträt und gibt die junge Frau in strenger frontaler Haltung, nah an den Bildvordergrund gerückt, vor einem roten, undefinierten Hintergrund wieder. Um ihre Schultern ist ein reich mit Blumen dekorierter Umhang gelegt.






  • 24.04.2024
    Auktion »
    Auktionshaus im Kinsky »

    Montag bis Donnerstag 10-18 Uhr
    Freitag 10-15 Uhr



Neue Kunst Auktionen
Inventarversteigerung eines
INVENTARVERSTEIGERUNG EINES 800 JAHRE ALTEN FRÄNKISCHEN...
Wiederentdecktes Klimt-Porträt
Kontaktieren Sie uns und lassen Sie sich zu Ihren...
23. und 28. Mai 2024:
ITALIENISCHE RAFFINESSE, FRANZÖSISCHER CHIC & SCHWEIZER...
Meistgelesen in Auktionen
BECHTEJEFF
Nach 107 Jahren: Ketterer Kunst-Auktion mit spektakulärer...
Werke von Anker, Caillebotte
Bei Beurret & Bailly Auktionen wird eine antike...
A Century of Bordeaux Vintages
Sotheby’s London Wine auction on 12 October 2016 opens...
  •  0019  Gustav Klimt  Bildnis Fräulein Lieser, 1917  Schätzpreis: € 30.000.000 - 50.000.000
    0019 Gustav Klimt Bildnis Fräulein Lieser, 1917 Schätzpreis: € 30.000.000 - 50.000.000
    Auktionshaus im Kinsky
  •  0004  Gustav Klimt  Stehender Mädchenakt von vorne, 1901  Schätzpreis: € 60.000 - 120.000
    0004 Gustav Klimt Stehender Mädchenakt von vorne, 1901 Schätzpreis: € 60.000 - 120.000
    Auktionshaus im Kinsky
  •  0009  Koloman Moser  Entwurf für das Engelsfenster in der Otto Wagner Kirche am Steinhof, 1905  Schätzpreis: € 250.000 - 500.000
    0009 Koloman Moser Entwurf für das Engelsfenster in der Otto Wagner Kirche am Steinhof, 1905 Schätzpreis: € 250.000 - 500.000
    Auktionshaus im Kinsky
  •  0010  Egon Schiele  Gertrude Schiele sitzend, 1910  Schätzpreis: € 600.000 - 1.000.000
    0010 Egon Schiele Gertrude Schiele sitzend, 1910 Schätzpreis: € 600.000 - 1.000.000
    Auktionshaus im Kinsky
  •  0011  Egon Schiele  Kniender weiblicher Akt, 1914  Schätzpreis: ▲€ 500.000 - 1.000.000
    0011 Egon Schiele Kniender weiblicher Akt, 1914 Schätzpreis: ▲€ 500.000 - 1.000.000
    Auktionshaus im Kinsky
  •  0012  George Minne  Kniender Jüngling ("Le Grand Agenouillé"), 1898/um 1903  Schätzpreis: € 60.000 - 120.000
    0012 George Minne Kniender Jüngling ("Le Grand Agenouillé"), 1898/um 1903 Schätzpreis: € 60.000 - 120.000
    Auktionshaus im Kinsky
  •  0013  Gustav Klimt  Marie Kerner von Marilaun als Braut, 1891-1892  Schätzpreis: € 150.000 - 250.000
    0013 Gustav Klimt Marie Kerner von Marilaun als Braut, 1891-1892 Schätzpreis: € 150.000 - 250.000
    Auktionshaus im Kinsky