• Menü
    Stay
Schnellsuche

Tiroler Volkskunstmuseum

PAUL FLORA. KARIKATUREN

Tiroler Volkskunstmuseum

Gegenüberstellungen
Die größtenteils eigens für die Ausstellung entstandenen Zeichnungen werden in Dialog mit weiteren Objekten aus dem Volkskunstmuseum und aus den Naturwissenschaftlichen Sammlungen der Tiroler Landesmuseen gezeigt. Oberkofler hat eine Reihe von Tieren ausgewählt, die Fragen über das Verhältnis zwischen Mensch und Tier aufwerfen. Die Raubtiere darunter sind für sie Ausdruck von Macht, Kraft und brachialer Gewalt. Darüber hinaus hat sie eine Gruppe albinotischer Tiere ausgesucht, denen aufgrund eines Gendefekts das Pigment Melanin, das bei Wirbeltieren die Farbe von Haut, Fell und Federn bestimmt, fehlt. Neben der Lichtempfindlichkeit, die bei Albinos zu Hautkrebs und Blindheit führen kann, werden sie von Raubtieren leicht entdeckt, da ihre natürliche Tarnung nicht funktioniert. Albinos sind daher zu einem frühen Tod verurteilt. Tiere kommen in den Zeichnungen der Künstlerin immer wieder als Motiv vor und spielen eine zentrale Bedeutung für sie. Wild- und Raubtiere, Vögel, Hunde oder Pferde stellt sie einzeln oder als Gruppe immer wieder verletzt, blutend oder tot dar. Oberkofler regt eine allgegenwärtige Reflexion über Leben und Tod an. Teil der Ausstellung sind auch Interventionen in der Schausammlung des Museums.

Über die Künstlerin
Gabriela Oberkofler wurde in Jenesien (Südtirol) geboren und hat an der University of Visual Arts, Corner Brook, Neufundland, an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen und an der Staatlichen Akademie für Bildende Kunst in Stuttgart studiert. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Stuttgart und wurde mit zahlreichen Förderungen und Preisen ausgezeichnet, darunter der renommierte Paul-Flora-Preis 2014. Die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum ist ihre erste museale Präsentation in Nordtirol. Die Ausstellung wurde durch die Klocker Stiftung unterstützt.

BEGLEITPUBLIKATION
Zur Ausstellung erscheint die Begleitpublikation „StudioHefte 30. Gabriela Oberkofler. Prekäre Leben“, ISBN 978-3-900083-67-0, 160 Seiten, Preis € 10 Die Publikation ist in den Museumshops der Tiroler Landesmuseen und online unter http://shop.tiroler-landesmuseen.at erhältlich.






  • 30.09.2016 - 26.03.2017
    Ausstellung »
    Tiroler Landesmuseen »

    PREIS Eintritt frei
    Von Mittwoch bis Montag von 9 – 17 Uhr geöffnet.



Neue Kunst Ausstellungen
AROTIN & SERGHEI
Das Künstlerduo AROTIN & SERGHEI arbeitet seit über...
Emil Nolde. Meine Art zu
„Meine Art zu malen ist ohne alle Kunststücke …...
Wege der Kunst Wie die
Das Museum Rietberg vereint seit 1952 einzigartige Kunst...
Meistgelesen in Ausstellungen
David Hockney: INSIGHTS
Im Frühjahr 2022 widmet das Bank Austria Kunstforum Wien dem...
David Hockney Moving Focus
Die Pandemie und die Hausschliessungen haben bei den...
non-finito
Wir beginnen das Jahr mit einer eintägigen "non-finito...
  • Blick in die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum; im Vordergrund: Gabriela Oberkofler, Schuhe, 2016, Installation mit Trachtenschuhen aus dem Depot des Tiroler Volkskunstmuseum  © Gabriela Oberkofler
    Blick in die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum; im Vordergrund: Gabriela Oberkofler, Schuhe, 2016, Installation mit Trachtenschuhen aus dem Depot des Tiroler Volkskunstmuseum © Gabriela Oberkofler
    Tiroler Landesmuseen
  • Blick in die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum; im Vordergrund: Gabriela Oberkofler, Schuhe, 2016, Installation mit Trachtenschuhen aus dem Depot des Tiroler Volkskunstmuseum; hinten: Gabriela Oberkofler, Raubvögel, wartend, 2016, Aquarell auf Papier, 114 x 230 cm  © Gabriela Oberkofler
    Blick in die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum; im Vordergrund: Gabriela Oberkofler, Schuhe, 2016, Installation mit Trachtenschuhen aus dem Depot des Tiroler Volkskunstmuseum; hinten: Gabriela Oberkofler, Raubvögel, wartend, 2016, Aquarell auf Papier, 114 x 230 cm © Gabriela Oberkofler
    Tiroler Landesmuseen
  • Blick in die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum  © Gabriela Oberkofler
    Blick in die Ausstellung im Tiroler Volkskunstmuseum © Gabriela Oberkofler
    Tiroler Landesmuseen