• Menü
    Stay
Schnellsuche

Artige Kunst.

Kunst und Politik im Nationalsozialismus

Artige Kunst.

Vom 29. April 2017 an wird in der Kunsthalle Rostock die Ausstellung „Artige Kunst. Kunst und Politik im Nationalsozialismus“ zu sehen sein. Sie setzt sich in kritisch-analytischer Weise mit der nationalsozialistischen Kunstpolitik auseinander, die für das Selbstbild des Regimes wesentlich war. Der Titel „Artige Kunst“ regt als Gegenbegriff zur diffamierenden NS-Terminologie der „entarteten Kunst“ dazu an, über das Verhältnis von Kunst und Politik sowie Widerständigkeit und Gehorsam nachzudenken. Gezeigt werden exemplarische Werke der offiziell geduldeten und geförderten Kunst der NS-Zeit und in konfrontativer Gegen-überstellung Werke von verfolgten oder verfemten Künstlern wie Felix Nussbaum, Otto Dix, George Grosz und anderen, die ein kritisches Gegenbild zur überwiegenden Einfältigkeit der systemkonformen Kunst entwerfen. Ergänzend werden in der Ausstellung Propagandafilme des NS-Regimes gezeigt. Sie geben Aufschluss über die Ausstellungs- und Sammlungspolitik dieser Zeit.

Ein Museum kann und soll als Ort der kulturellen und gesellschaftspolitischen Bildung auch kritische Diskurse befördern und aufklärend wirken. So kann die Ausstellung zeigen, dass den meisten Werken der hier versammelten „artigen“ Kunst ein kritisch hinterfragendes Potenzial ebenso fehlt wie ein humanistischer Anspruch. In mehr oder weniger ungeschickter Stilverspätung werden z.B. ländlich-familiäre Idyllen heraufbeschworen, Sportler bei der körperlichen Ertüchtigung gezeigt, Bauprojekte des sog. „Tausendjährigen Reichs“ illustriert oder mythologisch inspirierte Szenen ins Bild gesetzt.

Macht man sich bewusst, dass diese Werke entstanden, während gleichzeitig die brutale Ausgrenzung und Verfolgung ganzer Bevölkerungsgruppen stattfand, während der Zweite Weltkrieg vorbereitet wurde bzw. schon ausgelöst war und während Millionen Menschen in Konzentrationslagern gefoltert und ermordet wurden, dann wird die „innere Falschheit“ (so Max Imdahl) dieser Kunst offensichtlich. Gerade in dieser Falschheit bzw. Verlogenheit liegt eine wesentliche politische Bestimmung der „artigen“ Kunst: Indem sie weite Bereiche der gesellschaftlichen Realität ausblendete oder beschönigte, konnte sie systemstabilisierend wirken und in Zeiten von Krieg, Terror und Massenmord die erwünschte Entlastungsfunktion einnehmen.

„Artige Kunst. Kunst und Politik im Nationalsozialismus“ ist eine Ausstellung der Stiftung Situation Kunst, Bochum, der Kunsthalle Rostock und dem Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg.

Die Ausstellung umfasst u.a. Werke von Josef Albers, Willi Baumeister, Claus Bergen, Arno Breker, Otto Dix, Otto Freundlich, George Grosz, Paul Junghanns, Ludwig Meidner, Marg Moll, Karel Niestrath, Felix Nussbaum, Franz Radziwill, Ivo Saliger, Hans Schmitz-Wiedenbrück, Karl Schmidt-Rottluff, Karl Schwesig, Max Slevogt, Marianne Werefkin und anderen.

Leihgeber
Deutsches Historisches Museum, Berlin; Museum für Vor-und Frühgeschichte, Berlin; Bettina und Peter Eickhoff, Bochum; Josef Albers Museum Quadrat, Bottrop; Atelier Breker, Düsseldorf; Museum Kunstpalast, Düsseldorf; Stadtmuseum Düsseldorf; German Art Gallery, The Netherlands; Felix-Nussbaum-Haus, Osnabrück; Kulturhistorisches Museum Rostock; Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg, Archiv Baumeister im Kunstmuseum Stuttgart; Museum Wiesbaden; Von der Heydt-Museum, Wuppertal sowie weitere Leihgeber, die ungenannt bleiben möchten

Das Begleitbuch zur Ausstellung mit Textbeiträgen von Karen van den Berg, Alexander von Berswordt-Wallrabe, Silke von Berswordt-Wallrabe, Christian Fuhrmeister, Max Imdahl, Stephanie Marchal/Andreas Zeising und Annika Wienert erschien im Kerber Verlag, 240 Seiten, Softcover, 112 Abbildungen. Das Buch ist in der Kunsthalle Rostock für 28 Euro erhältlich.

Weitere Station der Ausstellung
Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg: 14. Juli 2017 – 29. Oktober 2017






  • 29.04.2017 - 18.06.2017
    Ausstellung »
    Kunsthalle Rostock »

    Öffnungszeiten der Kunsthalle Rostock:
    Dienstag – Sonntag 11-18 Uhr
    Montag geschlossen

    Eintrittspreis:
    8 Euro
    6 Euro ermäßigt



Neue Kunst Ausstellungen
TILLA DURIEUX Eine
Sie war gefeierter Theater- und Filmstar, moderne Frau der...
Sammlung Selinka. Gruppe
Der Salon im Erdgeschoss zeigt Werke der Sammlung Selinka,...
TRANSIT Chorweiler x
Entworfen in den 1960er Jahren als Utopie des sozialen...
Meistgelesen in Ausstellungen
Karl Hauk Ausstellung im
Das LENTOS Kunstmuseum präsentiert von 13.10.2022 bis 8.1....
Roland Ladwig & Messe Fair
Wir freuen uns Ihnen die nächsten Veranstaltungstermine der...
Der letzte Romantiker. Albert
Das Kupferstich-Kabinett der Staatlichen Kunstsammlungen...
  • Arno Breker Die Kameraden 1940, Bronzerelief, 100x75x12 cm ©Foto: Thorsten Koch ©Atelier Breker, Düsseldorf
    Arno Breker Die Kameraden 1940, Bronzerelief, 100x75x12 cm ©Foto: Thorsten Koch ©Atelier Breker, Düsseldorf
    Kunsthalle Rostock
  • Sepp Happ Über allem aber steht unsere Infanterie (Linker Teil eines Triptychons) 1943, Öl auf Leinwand, ca. 200x100 cm ©German Art Gallery, The Netherlands
    Sepp Happ Über allem aber steht unsere Infanterie (Linker Teil eines Triptychons) 1943, Öl auf Leinwand, ca. 200x100 cm ©German Art Gallery, The Netherlands
    Kunsthalle Rostock
  • John Florea Captured Boy Soldier (Hans-Georg Henke) 1945, Digitaler Pigmentdruck auf Aludibond, 61x75 cm ©Stiftung Situation Kunst
    John Florea Captured Boy Soldier (Hans-Georg Henke) 1945, Digitaler Pigmentdruck auf Aludibond, 61x75 cm ©Stiftung Situation Kunst
    Kunsthalle Rostock
  • Hans Schmitz-Wiedenbrück Familienbild 1939, Öl auf Leinwand, ca. 160x200 cm ©German Art Gallery, The Netherlands
    Hans Schmitz-Wiedenbrück Familienbild 1939, Öl auf Leinwand, ca. 160x200 cm ©German Art Gallery, The Netherlands
    Kunsthalle Rostock
  • Alexej von Jawlensky Mädchenbildnis 1909, Öl auf Leinwand, 92x67 cm ©Foto: Horst Kolberg / Artothek ©Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Alexej von Jawlensky Mädchenbildnis 1909, Öl auf Leinwand, 92x67 cm ©Foto: Horst Kolberg / Artothek ©Museum Kunstpalast, Düsseldorf
    Kunsthalle Rostock