• Menü
    Stay
Schnellsuche

Jack Whitten: Jack’s Jacks

Ab Frühjahr 2019 präsentiert der Hamburger Bahnhof – Museum für Gegenwart – Berlin erstmalig in Europa eine umfangreiche Einzelausstellung mit Werken des US-amerikanischen Malers Jack Whitten (1939–2018). Noch zu Lebzeiten und in enger Absprache mit dem Künstler konzipiert, zeigt Jack's Jacks, wie Whitten über eine Zeitspanne von mehr als fünf Jahrzehnten die Grenzen der abstrakten Malerei immer wieder erweiterte. Ausgehend von gestischen Malereien, die unter dem Einfluss des abstrakten Expressionismus entstanden, zeichnet die Ausstellung Whittens Entwicklung bis zu jenen späteren Experimenten mit Struktur und Materialität nach, die schließlich in seinem einzigartigen Mosaik-Stil mündeten. Der Fokus liegt auf Gemälden, die historischen Ereignissen und prominenten Personen gewidmet sind.

Die Präsentation im Hamburger Bahnhof versammelt 30 Hauptwerke aus europäischen und US-amerikanischen Sammlungen, die Whitten als "Gifts", Gaben, für die im Titel genannten Persönlichkeiten angesehen hat. Einen besonderen Platz nehmen seine Künstler- und Malerkolleg*innen ein. Zu sehen sind etwa Werke, die seinen Mentoren Romare Bearden und Norman Lewis, seinem frühen Vorbild Arshile Gorky sowie prominenten Mitstreiter*innen wie Andy Warhol, Louise Bourgeois, Robert Rauschenberg und Ellsworth Kelly gewidmet sind. Auch Figuren, die das soziopolitische Umfeld des Malers formten, finden sich auf der Leinwand wieder: "King’s Wish" (Martin Luther’s Dream) (1968) wurde zum Beispiel als psychedelische Elegie an Martin Luther King geschaffen; oder die digitalanmutenden, doch sinnlichen Formen von "Apps for Obama" (2011), die Whitten zu Ehren des 44. Präsidenten der USA, Barack Obama, zusammensetzte.

Die schillernden Farben seiner fragmentierten Malereien erinnern stark an die im provisierten Soli und Rhythmen des Jazz und verraten Whittens unverkennbare Liebe für diesen Musikstil. In der Tat entstanden mehrere Gemälde im Gedenken an die Großen des Jazz, wie etwa Duke Ellington, John Coltrane, und Bud Powell. Doch auch anderen Musikern wie Prince und B.B. King begegnet man in der Ausstellung.

Zum Teil formal reduziert, zum Teil von überbordender materieller und visueller Kraft, bieten die Werke Einblick in den kulturellen, politischen und spirituellen Kosmos, der Jack Whittens Denken und Schaffen geprägt hat. Sie sind Jack’s Jacks.

Anlässlich der Ausstellung erscheint im Prestel Verlag ein umfangreicher, illustrierter Katalog mit Beiträgen von Udo Kittelmann, Sven Beckstette, Guthrie P. Ramsey, Jr., David Reed und Stanley Whitney sowie einem Interview zwischen Zoé Whitley und Melvin Edwards.

Die Ausstellung wird ermöglicht durch die Freunde der Nationalgalerie.






  • 12.10.2018 - 03.03.2019
    Ausstellung »
    Staatliche Museen zu Berlin »

    Öffnungszeiten
    So 11:00 - 18:00
    Mo geschlossen
    Di 10:00 - 18:00
    Mi 10:00 - 18:00
    Do 10:00 - 18:00
    Fr 10:00 - 18:00
    Sa 11:00 - 18:00



Neue Kunst Ausstellungen
Karl Hagemeister
Ausstellung in Berlin: Ketterer Kunst in Kooperation mit dem...
Brainwashed – Sammlung
„Brainwashed“ widmet sich dem popkulturellen...
»Liebe und Lassenmüssen
Es ist erstaunlich, wie viel Nähe Kollwitz auch dem...
Meistgelesen in Ausstellungen
Das Plakat. 200 Jahre Kunst
Mit rund 400 Exponaten von rund 200 Künstler*innen und...
»Liebe und Lassenmüssen...«
Es ist erstaunlich, wie viel Nähe Kollwitz auch dem...
Brainwashed – Sammlung Goetz
„Brainwashed“ widmet sich dem popkulturellen...
  • Jack Whitten, Porträt © Foto: John Berens
    Jack Whitten, Porträt © Foto: John Berens
    Staatliche Museen zu Berlin