• Menü
    Stay
Schnellsuche

Impasse Ronsin. Mord, Liebe und Kunst im Herzen von Paris

Das Museum Tinguely ist weiterhin offen und freut sich auf Ihren Besuch! Aktuell wird die kommende Ausstellung «Impasse Ronsin. Mord, Liebe und Kunst im Herzen von Paris» für Sie aufgebaut, zahlreiche Leihgaben sind mittlerweile – trotz Corona-Hindernissen – wohlbehalten in Basel eingetroffen. Die «Impasse Ronsin» war über 100 Jahre eine einzigartige Künstlersiedlung inmitten des Pariser Montparnasse Quartiers und bekannt als Ort der Kunst, der Kontemplation, des Gesprächs, der Feier, der Innovation, Kreation und Destruktion.

Das Museum Tinguely präsentiert ab dem 16. Dezember 2020 die erste umfassende Übersichtsausstellung, die sich diesem aussergewöhnlichen urbanen Soziotop widmet und präsentiert dabei rund 50 Künstler*innen mit über 200 Werken, die alle in der legendären Gasse entstanden sind: u.a. mit Arbeiten von Constantin Brâncuși, Max Ernst, Marta Minujín, Eva Aeppli, Niki de Saint Phalle, Larry Rivers bis zu André Almo Del Debbio oder Alfred Laliberté.

Über einhundert Jahre, von 1864 bis 1971, bestand in der Impasse Ronsin eine Ateliersiedlung, in der Künstler*innen verschiedenster Herkunft und mit unterschiedlicher Schaffensweise arbeiteten. Diese kuriose Sackgasse im Montparnasse-Quartier diente etwa 220 Kunstschaffenden als Atelier und Wohnort, vom akademischen Bildhauer Alfred Boucher bis zur argentinischen Performancekünstlerin Marta Minujín. Zu den bekanntesten gehörten Eva Aeppli, William Copley, André Del Debbio, Max Ernst, Jasper Johns, Claude und François-Xavier Lalanne, James Metcalf, Isamu Noguchi, Larry Rivers, Niki de Saint-Phalle und Jean Tinguely. Wenn Constantin Brâncuși der berühmteste Bewohner war – er arbeitete dort von 1916 bis zu seinem Tod – dann war Madame Steinheil, Geliebte und wahrscheinliche Mörderin des französischen Präsidenten, die berüchtigtste. Ihr Ehemann nahm ebenfalls ein grausames Ende, so dass die Impasse Ronsin auch zu einem der bekanntesten Kriminalschauplätze des frühen 20. Jahrhunderts wurde.






Marta Minujín, Colchoncito, 1963 Gestreifter Matratzenstoff aus Baumwolle, handbemalt, Leuchtstoffröhren, 75 × 42 × 27 cm Paris, Centre Pompidou Musée national d’art moderne / Centre de création Industrielle Photo : © Centre Pompidou, MNAM-CCI, Dist. RMN-Grand Palais –Georges Meguerditchian © Marta Minujín
James Metcalf, Frustrated Machine, 1960/61 Kupfer getrieben und geschweisst, 84 × 40 × 30 cm Collection particulière, Paris, Photo © 2020 Galerie les Yeux Fertiles, Paris © the artist
Joseph Lacasse, Cosmos – Tachiste, 1935 Öl auf Papier auf Leinwand, 27 × 22 cm Courtesy of Whitford Fine Art © beim Künstler oder seinen Rechtsnachfolgern
Claude Lalanne, La main de Jean, ca. 1957 Galvanisiertes Kupfer, 6 × 22 × 15 cm Museum Tinguely, Basel, Schenkung Christoph Aeppli © 2020/2021 ProLitteris, Zürich


Neue Kunst Ausstellungen
Black & White and
Titanilla EisenhartArmin GöhringerJulia HaugenederBirgit...
Ausstellung: Gabriele
Nach den Vorgaben der aktuellen Coronaverordnung, wird eine...
Albert Leo Peil - Ein
Wir freuen uns, im Rahmen der 6. Biennale der Zeichnung den...
Meistgelesen in Ausstellungen
'The Clock Which Will
We are all going to die. The end is near. Second by second...
Eine englische Privatsammlung
Die Ausstellung umfasst den Epochenzeitraum von deutschem...
Design. Halt. Kunst.
Heiko Bartels, Andri Bischoff, Alexander Blank, EL ULTIMO...
  • Ausstellung «Impasse Ronsin. Mord, Liebe und Kunst im Herzen von Paris»
    Ausstellung «Impasse Ronsin. Mord, Liebe und Kunst im Herzen von Paris»
    Museum Tinguely
  • Jean Tinguely und Claude Lalanne, Impasse Ronsin, ca. 1960 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
    Jean Tinguely und Claude Lalanne, Impasse Ronsin, ca. 1960 Foto: Joggi Stoecklin, © 2020/2021 Museum Tinguely, Basel
    Museum Tinguely
  • Max Ernst, La lune en bouteille, 1955 Öl auf Leinwand, 60 × 81,3 cm Tate: Presented by Sir Robert Adeane through the Friends of the Tate Gallery 1963¨ © Tate, London 2017 © 2020/2021 ProLitteris, Zürich
    Max Ernst, La lune en bouteille, 1955 Öl auf Leinwand, 60 × 81,3 cm Tate: Presented by Sir Robert Adeane through the Friends of the Tate Gallery 1963¨ © Tate, London 2017 © 2020/2021 ProLitteris, Zürich
    Museum Tinguely
  • Henryk Berlewi, Triomphe de l’absolu, 1963 Öl auf Leinwand, 76 × 76 cm Museum Ritter, Waldenbuch © beim Künstler oder seinen Rechtsnachfolgern
    Henryk Berlewi, Triomphe de l’absolu, 1963 Öl auf Leinwand, 76 × 76 cm Museum Ritter, Waldenbuch © beim Künstler oder seinen Rechtsnachfolgern
    Museum Tinguely
  • Constantin Brâncuși, Selbstporträt mit Polaire, ca. 1925 Silbergelatineabzug, 23,5 × 17,5 cm Courtesy of Grob Gallery © Succession Brancusi – all rights reserved / 2020/2021 ProLitteris, Zürich
    Constantin Brâncuși, Selbstporträt mit Polaire, ca. 1925 Silbergelatineabzug, 23,5 × 17,5 cm Courtesy of Grob Gallery © Succession Brancusi – all rights reserved / 2020/2021 ProLitteris, Zürich
    Museum Tinguely
  • André Almo Del Debbio, Mireille, 1967 Bronze, 47 × 19 × 24 cm Collection privée © bei den Rechtsnachfolgern des Künstlers
    André Almo Del Debbio, Mireille, 1967 Bronze, 47 × 19 × 24 cm Collection privée © bei den Rechtsnachfolgern des Künstlers
    Museum Tinguely
  • Studentin in der Impasse Ronsin vor einer Wand des ehemaligen Ateliers Brâncuși, 1965 Fotograf*in unbekannt
    Studentin in der Impasse Ronsin vor einer Wand des ehemaligen Ateliers Brâncuși, 1965 Fotograf*in unbekannt
    Museum Tinguely