• Menü
    Stay
Schnellsuche

„High on Paper“ Inna Artemova, Anna Borowy, Florian Fausch, Kathrin Günter, Juan Miguel Pozo, Arny Schmit

  • Ausstellung
    „High on Paper“ Inna Artemova, Anna Borowy, Florian Fausch, Kathrin Günter, Juan Miguel Pozo, Arny Schmit
    04.02.2021 - 10.04.2021

Während des Lockdowns ist die Ausstellung durch die beiden großen Fenster und digital sichtbar.

Nach dem Lockdown regulär von 12 - 18 Uhr gemäß den dann zulässigen Richtlinien der Bundesregierung.

In der Ausstellung „High on Paper“ (4. Februar bis 10. April 2021) konzentriert sich die janinebeangallery auf das Material Papier. Präsentiert werden Variationen von von Inna Artemova, Anna Borowy, Florian Fausch, Kathrin Günter, Juan Miguel Pozo und Arny Schmit.

Die Papierarbeiten der russischen Künstlerin Inna Artemova ähneln in ihrem Aufbau Sequenzen von Storyboards oder Filmstills, in denen sich phantastische Szenarien ausbreiten. Die dargestellten Menschen, Objekte und Architekturen verharren in einem eigentümlich verwirrenden Schwebezustand, als habe die Ordnung von Raum, Zeit und Gravitation ausgesetzt.

Die Formsprache der utopischen Architekturlandschafen Florian Fausch's entspricht eigenen Gesetzmäßigkeiten. Es sind Orte und Nicht–Orte zugleich, die um den Begriff des Bildes kreisen. Landschaft und Innenräume werden aufgefächert und gesplittert, verzahnen sich mit- und ineinander zu etwas gänzlich Neuem.

Kathrin Günter versetzt ihre konzeptuellen Verbindungen von Voodoo-Geistern mit Celebrities in deren Lebensräume, d. h. in die Häuser und Zimmer von Stars und Prominenten. Ohne ihre eigentlichen Bewohner und nunmehr besetzt und verschleiert von Geistern, zeigen sich diese Räume in den Werken Günters als eine surreale Adaption der Geisterfotografie des frühen 20. Jahrhunderts.

In den Zeichnungen und Siebdrucken des kubanischen Künstlers Juan Miguel Pozo finden nicht nur Orte wie Berlin und Havanna sondern auch die Wesen von Utopie und Dystopie zusammen. Vor einfarbigen, mehr oder weniger abstrakten geometrischen Grundformen schweben urbane architektonische Objekte oder Figuren im Vordergrund, d. h. es fehlt ihnen Boden oder Fundament, ganze Grundstücke scheinen wie Bauteile von Modelllandschaften auf Podesten im Raum aufgehängt.

Die Künstlerin Anna Borowy schafft in ihren Zeichnungen Porträts wie lebendige Geschehen, die die Brachialität einer virilen Welt mit einer stillen Souveränität ausbremsen, die kaum zu fassen ist. Anna Borowys Motive sind vorwiegend menschliche Typen und Momente, porträtartig dargestellt, die konzentriert von einem Geschehen zeugen.

Der Luxemburger Künstler Arny Schmit verwendet als Träger für seine Ölfarben mehrlagigen Karton. Die Werke geben Einblick in wilde, monochrome Naturlandschaften, mit einzelnen, überwucherten Hinterlassenschaften der Zivilisation, wie zum Beispiel Brücken oder Holzhütten. Dunkler Wald und Pflanzenwuchs überragen die wenigen Silhouetten von Himmel und dominieren die Bildflächen.








Neue Kunst Ausstellungen
Eine kleine Schwester
Einigen Passant*innen ist die Baustelle vor dem Kunsthaus...
RESET - Museum. Sammlung
Das Museum Haus Konstruktiv freut sich, anlässlich seines 35-...
NADINE IJEWERE .
C/O Berlin präsentiert ab Wiedereröffnungbis 02. September...
Meistgelesen in Ausstellungen
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
UGO RONDINONE. LIFE TIME
Ugo Rondi­none (*1964) verleiht alltäg­li­chen...
Das Piet Mondrian Conservation
Das Piet Mondrian Conservation Project, 2019–2021, der...
  • Anna Borowy schafft in ihren Zeichnungen Porträts
    Anna Borowy schafft in ihren Zeichnungen Porträts
    janinebeangallery