• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wolfgang Schenk – SO...

‚So wie es ist, bleibt es nicht‘ (Bertolt Brecht), Space Oddity, das 1969 erschienene legendäre zweite Studioalbum David Bowies, oder eben einfach SO… – Wolfgang Schenks Ausstellungstitel löst genauso vielfältige Assoziationen aus, wie seine Ausstellung selbst. Zum ersten Mal seit längerer Zeit bespielt ein Künstler wieder das gesamte Haus, und Schenk füllt es auf höchst spannende Art und Weise. Rostige Benzinkanister, ausrangierte Schulkarten, Baumaterialien, eiserne Wagenräder, oxydierte, zu abstrakten Bildtafeln gerahmte Metallplatten: Diese und weitere Materialien und Readymades hat Schenk zu einem ebenso aufwändig wie sensibel arrangierten, dreidimensionalen Innenbild über die Stockwerke des Gebäudes arrangiert, und es SO in eine einzige, begehbare Skulptur verwandelt. Als Pendant fungiert eine umfangreiche Serie abstrakter Zeichnungen, die in feinsten Lineaturen als Fotoübermalungen den Sommer 2021 hindurch entstanden sind. Der Künstlerkosmos Wolfgang Schenks kann bis zum 2. November 2021 durchwandert, erkundet und entdeckt werden.

Ein dokumentierender Katalog erscheint zum Projektende und wird im Rahmen einer Finissage in Anwesenheit des Künstlers präsentiert.








Neue Kunst Ausstellungen
Daphne ohne Apoll.
In der Schau werden Werke aus der Sammlung Klöcker...
A...kademie der
An den Tagen der offenen Tür lädt die Akademie der bildenden...
Opelvillen: Kunst für
Die Ausstellung stellt Künstlerinnen und Künstler vor, die...
Meistgelesen in Ausstellungen
Clemens Hollerer "Past
Den Künstler Clemens Hollerer interessiert das Transitorische...
VIENNAPHOTOBOOKFESTIVAL 2016
Die vierte Ausgabe des ViennaPhotoBookFestivals macht die...
GOTIK Entdecken und Bewahren
Geschichte hautnah erleben und eintauchen in die Welt des...
  • Wolfgang Schenk, aus der Installation ‚SO..‘, Holbeinhaus Augsburg September 2021 (Detail). Fotos: Th. Elsen
    Wolfgang Schenk, aus der Installation ‚SO..‘, Holbeinhaus Augsburg September 2021 (Detail). Fotos: Th. Elsen
    H2 – Zentrum für Gegenwartskunst im Glaspalast