• Menü
    Stay
Schnellsuche

Bayerischen Schlösser

Von Zirkus bis Apostel. Tafelgeschirr aus der Sammlung K. Wilhelm

Bayerischen Schlösser

Wo besser als im Pompejanum, dem klassizistischen Nachbau eines römischen Hauses, ließe sich Tafelgeschirr der Römer präsentieren? Ermöglicht wird dies durch eine großzügige Schenkung, die der Münchener Sammler K. Wilhelm kürzlich den Staatlichen Antikensammlungen machte. Seine einzigartige Sammlung nordafrikanischer Tongefäße sucht weltweit ihresgleichen. Im Pompejanum wird sie erstmalig der Öffentlichkeit präsentiert.

Über Jahrhunderte war die nordafrikanische Feinkeramik im ganzen Mittelmeerraum gefragt. Ihre hohe Qualität, Haltbarkeit, und ihre variantenreichen Formenserien und Dekorationsarten machten sie zu ständigen Begleitern bei römischen Gastmählern. Teller, Tabletts, Platten, Schalen und Schälchen gehörten zum Service und geben uns eine Vorstellung vom reich gedeckten Tisch der Römer. Die glänzend roten Stücke, die in der Ausstellung die Entwicklung und den Variantenreichtum dieser Gattung präsentieren, waren also Luxus für jedermann.

Wie die Gefäßformen war auch ihr Dekor der Mode der Zeit unterworfen. Detailreiche figürliche Motive wurden meist gesondert in Gipsmatrizen geformt und als Appliken aufgebracht. Sie zeigen u. a. Gestalten aus der Mythologie oder Gladiatorenkämpfe und Tierhatzen. Besonders beliebt waren in Afrika Wagenrennen, so dass einzelne Gefäße sich an spezielle ‚Fangruppen‘ richteten und an vergangene Siege erinnerten.

Seit dem späteren vierten Jahrhundert ergänzen christliche Motive das Repertoire. Hier finden wir Nicht-figürliches wie Kreuze und das Chi-Rho-Zeichen ebenso wie figürliche Darstellungen der Apostelfürsten Petrus und Paulus oder Märtyrerbilder.

Die vorzüglich erhaltenen Gefäße der Sammlung Wilhelm gewähren den Besucherinnen und Besuchern einen faszinierenden Einblick in eine längst vergangene Alltagswelt, der man ihre Freude an ausgefallenen Formen und Bildern anmerkt.






  • 26.03.2022 - 30.10.2022
    Ausstellung »

    Buchung von Sonderführungen für Kinder, Familien, Schulklassen
    Führungsnetz/Museumspädagogischer Dienst, Luitpoldstr. 2, 63739 Aschaffenburg, Tel. 06021 3868866
    fuehrungsnetz@vhs-aschaffenburg.de
    www.fuehrungsnetz-aschaffenburg.de

    Buchung von Sonderführungen für Erwachsene
    Tourist-Information, Schlossplatz 2, 63739 Aschaffenburg

    Tel. 06021 395800, tourist@info-aschaffenburg.de.



Neue Kunst Ausstellungen
Van Ham Bernard Schultze
Vom 9. – 20. April 2024 präsentiert Van Ham Art Estate...
9. Dresdner
Die Dresdner Stummfilmtage 2024 zeigen in diesem Jahr...
TRANSMEDIALE 1900.
TRANSMEDIALE 1900 Eine Intervention der Angewandten in der...
Meistgelesen in Ausstellungen
Gemal­ter Mythos Kanada
Jetzt schon in die Ferne schweifen: Die Schirn präsentiert im...
Buddha 108 Begegnungen
Nur wenige Gestalten haben eine dem Gautama Buddha...
Heinz Mack: Neue Werke –
Seine experimentellen Licht-Installationen in der Wüste haben...
  • In unterschiedlichen Größen beliebt:  Birnenförmige Krüge mit einem Henkel. Ihr Applikendekor zeigt häufig unterschiedliche Götter, Tiere und Szenen aus dem Zirkus; 3. Jh. n. Chr.; hergestellt in Sidi Marzouk Tounsi (Zentraltunesien).© Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, Renate Kühling
    In unterschiedlichen Größen beliebt: Birnenförmige Krüge mit einem Henkel. Ihr Applikendekor zeigt häufig unterschiedliche Götter, Tiere und Szenen aus dem Zirkus; 3. Jh. n. Chr.; hergestellt in Sidi Marzouk Tounsi (Zentraltunesien).© Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, Renate Kühling
    Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser
  • Die Form deskleineneinhenkeligen Krugesmit den charakteristischen Dellen findet sich auch bei antiken Gläsern; erstes Drittel 3. Jh. n. Chr.;hergestellt in Sidi Marzouk Tounsi (Zentraltunesien).© Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, Renate Kühling
    Die Form deskleineneinhenkeligen Krugesmit den charakteristischen Dellen findet sich auch bei antiken Gläsern; erstes Drittel 3. Jh. n. Chr.;hergestellt in Sidi Marzouk Tounsi (Zentraltunesien).© Staatliche Antikensammlungen und Glyptothek München, Renate Kühling
    Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser