• Menü
    Stay
Schnellsuche

Panic Room München Foto- und Medieninstallationen

In der Ausstellung Panic Room München setzt sich das Künstlerduo M+M mit aktuellen Umbrüchen und Katastrophen auseinander, mit Pandemie, Krieg und Terror. M+M entwickeln unter Einsatz neuer Medien einen bildgenau analytischen und gleichzeitig atmosphärischen Rückblick auf die Ereignisse der letzten zwei Jahre.

Herzstück der Ausstellung ist der Panic Room München. In dieser raumgreifenden Installation entwickeln M+M eine zugespitzte zeitgenössische Bestandsaufnahme weltpolitischer Konflikte. Die Zeitung Putin 04 mit der Rede des russischen Präsidenten bei der Münchener Sicherheitskonferenz 2007 (gestaltet gemeinsam mit dem Grafiker Felix Kempf) dient als Tapete für Wände und Fußboden der Installation. Fotografien der Serie in front sind über die Wände des Raumes verteilt. Sie sezieren signifikante Nachrichtensendungen – auch aktuelle zum Ukrainekrieg - in der Auffächerung all ihrer Videostills. Dabei entsteht ein beziehungsreiches sozio-politisches Verweissystem.

In der Fotoserie Virendicht (2022) spüren M+M der Omnipräsenz von Hygienematerialien während der Coronapandemie nach. Die zunächst fast monochrom wirkenden Fotografien zeigen beim näheren Herantreten detailgenau tausende Nahaufnahmen der jeweiligen Stoffe, wie FFP2-Masken, Gummihandschuhe oder Plexiglastrenner. Ausgehend von einem makroskopischen Filmschwenk über das entsprechende Material werden alle aufgezeichneten Filmstills sukzessive zu einem Gesamtbild aufgefächert, also Reihe für Reihe digital miteinander verwoben. In den abstrakt minimalistisch gefassten Bildern schwingt die Zeit der Pandemie mit – verbunden mit den Erfahrungen von Isolation und Stillstand.

Den Abschluss der Ausstellung bildet das VR-Projekt Olympic Vertigo, das den schmalen Grat zwischen Euphorie und Katastrophe beschreitet. Es entstand im Sommer 2022 im Rahmen des 50. Jubiläums der Olympischen Spiele München 1972. Sobald der User die VR-Brille übergezogen hat, befindet er sich in der dreidimensionalen Nachbildung des Olympiaparks. Olympic Vertigo trägt gleichermaßen Züge einer halluzinatorischen Erinnerung und einer Zukunftsvision. Innerhalb ihrer musikalischen Ebenen, in der aktiven Teilnahme am Tanz und am Feiern, aber auch in der kollektiv empfundenen, unerklärlichen Bedrohung schwingt die Geschichte des Olympiaparks mit. Dieser Ort ist seit 50 Jahren durch Ausgelassenheit bei Sportereignissen und Konzerten geprägt, aber auch durch eine unterschwellige Angst vor einer möglichen Zäsur der Gewalt, wie sie sich durch das terroristische Attentat von 1972 in unser kollektives Gedächtnis eingeschrieben hat.

M+M steht für die künstlerische Zusammenarbeit von Marc Weis und Martin De Mattia. Das Duo arbeitet seit Mitte der 1990er Jahre an der Schnittstelle zwischen Bildender Kunst und Film.






  • 09.09.2022 - 14.10.2022
    Ausstellung »

    Ausstellungsdauer 9.9.2022 bis 14.10.2022
    Öffnungszeiten: Mo-Fr 11-16 Uhr
    Sonderöffnungszeiten während des Open-Art-Wochenendes (9.9.-11.9.) Fr-So 11-17 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
POP ART & STREET ART
Präsentation eines breiten Spektrums an Druckgrafik und...
WINTERAUSSTELLUNG
10.000 Besucher:innen verzeichnete die Sommerausstellung, der...
Anna Jermolaewa NUMBER
Das Schlossmuseum zeigt die bisher größte Werkschau von Anna...
Meistgelesen in Ausstellungen
Osterreichische
Die Österreichische Nationalbibliothek konnte ihre...
Roee Rosen Kafka for Kids
Masslosigkeit ist wohl der passende Begriff, um den wilden...
Anna Jermolaewa NUMBER TWO |
Das Schlossmuseum zeigt die bisher größte Werkschau von Anna...
  • Abb. oben: Panic Room, 2022, Rauminstallation, Copyright M+M und VG Bild-Kunst
    Abb. oben: Panic Room, 2022, Rauminstallation, Copyright M+M und VG Bild-Kunst
    Die Bayerische Akademie der Schönen Künste
  • Abb. unten: M+M, Olympic Vertigo, 2022, Videostill aus dem VR-Projekt, copyright M+M und VG Bild-Kunst
    Abb. unten: M+M, Olympic Vertigo, 2022, Videostill aus dem VR-Projekt, copyright M+M und VG Bild-Kunst
    Die Bayerische Akademie der Schönen Künste