• Menü
    Stay
Schnellsuche

In trockenen Tüchern. Gewebtes und Besticktes aus dem Osmanischen Reich

Am 17. November 1922 verließ Sultan Mehmed VI. Vahideddin die Stadt Istanbul an Bord eines Schiffes und segelte ins Exil. Nach mehr als 700 Jahren endete damit das Osmanische Reich (1299–1922), das sich in seiner größten Ausdehnung über die Kontinente Afrika, Europa und Asien erstreckte.

Zu den Glanzstücken osmanischer Kunst gehören fein bestickte Textilien. Bestickte Kissenbezüge und Wandbehänge bestimmten das Interieur, verzierte Tischdecken und Servietten veredelten die Mahlzeiten und die bestickten Handtücher spielten eine wichtige Rolle beim wöchentlichen Besuch im Hamam. Besonders fein mit Seide und Metallfäden verzierte Tücher aus Leinen- oder Baumwollgeweben werteten im Zusammenspiel mit Gebrauchsgegenständen auch die alltäglichen Aktivitäten der städtischen Eliten auf, etwa beim Empfang von Besuch im eigenen Heim.

Die Namen der Hersteller:innen haben sich selten überliefert. Für den Hof und die wohlhabenden Bewohner:innen der Städte arbeitete eine Berufsgilde von männlichen Stickern, städtische Sticker:innen stellten qualitativ hochwertige Arbeiten in Massenproduktion her. Ein beträchtlicher Anteil der Stickereien wurde nach Mustervorlagen in häuslicher Produktion für den Eigenbedarf und besondere Anlässe wie beispielsweise die Aussteuer hergestellt. In Anatolien wurden dafür auch gewebte Textilien mit blauen und roten Webmustern gefertigt.

Die Ausstellung In trockenen Tüchern. Gewebtes und Besticktes aus dem Osmanischen Reich zeigt Tücher aus dem 18. bis 20. Jahrhundert. Die gezeigten Textilien sind fein mit Blüten, Früchten oder Architekturelementen verziert und wurden in kunstvoller Handarbeit gefertigt. Ihre Besonderheit liegt in der Wendbarkeit: Vorder- und Rückseite sind mit gleicher Sorgfalt gearbeitet und dienen gleichermaßen als Schauseiten.

Anhand von etwa 70 Tüchern und Gebrauchsgegenständen aus den Sammlungen Werner Middendorf und Ulla Ther sowie den museumseigenen Beständen des Museums Fünf Kontinente bietet die Ausstellung Einblicke in verschiedene Lebensbereiche der Bewohner:innen des Osmanischen Reiches. Zur Ausstellung erscheint eine Publikation: Anahita Mittertrainer (Hg.) mit Beiträgen von Hülya Bilgi, Beate Kränzle und Ulla Ther. In trockenen Tüchern. Gewebtes und Besticktes aus dem Osmanischen Reich, Arnoldsche Art Publishers, Museum Fünf Kontinente, 2022.








Neue Kunst Ausstellungen
Soraya Heuer auf der
PARIS EXPO - Pavillon 5.2 1 Place de la Porte de Versailles...
The Uffizi Galleries
On January 27, the International Day of Commemoration in...
Klimt. Inspired by Van
Welche Werke von Vincent van Gogh hat Gustav Klimt...
Meistgelesen in Ausstellungen
Rinus Van de Velde
Fiction and reality, but also words and images merge in the...
« Neapel in Paris. Der Louvre
Von Michelangelo bis Raffael - die großen Namen der...
Wien 1900. Sammlung Leopold
Das Leopold Museum präsentiert ab Juli 2008 die Kunst der...
  • Serviette mit geöffneten Blüten (Detail), 2. Hälfte 18. Jh., Leinen, Seide, Metall-Lahn, 84,5 x 51 cm, Inv.-Nr. 14-47-5 © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner
    Serviette mit geöffneten Blüten (Detail), 2. Hälfte 18. Jh., Leinen, Seide, Metall-Lahn, 84,5 x 51 cm, Inv.-Nr. 14-47-5 © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner
    Museum Fünf Kontinente
  • Handtuch mit Blumenbouquet (Detail), 18. Jh., Leinen, Baumwolle, Seide, Metall-Lahn, 135 x 57 cm, Inv.-Nr. 79-301 131 © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner
    Handtuch mit Blumenbouquet (Detail), 18. Jh., Leinen, Baumwolle, Seide, Metall-Lahn, 135 x 57 cm, Inv.-Nr. 79-301 131 © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner
    Museum Fünf Kontinente
  • Gürteltuch mit Blüten und Ranken, 1. Hälfte 19. Jh., Baumwolle, Seide, Metall-Lahn, 191 x 27 cm, Inv.-Nr. 1-2711 © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner
    Gürteltuch mit Blüten und Ranken, 1. Hälfte 19. Jh., Baumwolle, Seide, Metall-Lahn, 191 x 27 cm, Inv.-Nr. 1-2711 © Museum Fünf Kontinente, Foto: Nicolai Kästner
    Museum Fünf Kontinente