• Menü
    Stay
Schnellsuche

Delphine Reist. ÖL [oil, olio, huile]

In der Ausstellung «ÖL [oil, olio, huile]» zeigt das Museum Tinguely vom 18. Oktober 2023 bis 14. Januar 2024 Werke der Genfer Künstlerin Delphine Reist (* 1970). Im Mittelpunkt ihrer künstlerischen Auseinandersetzung steht das Thema Arbeit. Mit kinetischen Skulpturen und raumfüllenden Installationen fragt Delphine Reist danach, wie Arbeit sowohl das Leben des Einzelnen als auch die Gesellschaft als Ganze prägt. In Basel präsentiert die Künstlerin unter anderem mehrere Werke, die sich mit dem Material Öl und seiner faszinierend fluiden und viskosen Qualität auseinandersetzen. Dabei thematisiert sie die vielen Facetten des Öls – sei es als Schmierstoff, traditionelles Malmittel und nicht zuletzt Energieträger. Die Ausstellung umfasst sowohl Neuinstallationen bestehender Arbeiten aus der Zeit von 2007–2022 als auch sieben eigens für die Schau entstandene Neuproduktionen.

In den Werken von Delphine Reist entwickeln die Dinge ein Eigenleben: spontan lärmende Bohrmaschinen, leckende Drucker oder wie von Geisterhand gesteuerte Rollos. Sie greifen Bewegung und Rhythmus der Produktion auf oder sprechen von Effizienz und Erschöpfung. Installationen, die Autoreifen, Werkzeuge und Einheiten von Eimern umfassen, nehmen Bezug auf Handwerk und Industriearbeit. Letztere wurde jahrelang ins (Niedriglohn-)Ausland verlagert – und so fallen in Delphine Reists Video Averse (2007) in einem leeren Industrieraum sukzessive die Neonröhren von der Decke. Bildlich wie metaphorisch geht hier das Licht aus. Heute sehen wir eine solche Arbeit aufgrund der Debatten um nationale Abhängigkeiten und der dadurch wieder höher geschätzten «Schlüsselindustrien» wieder mit anderen Augen.

Andere Werke Reists greifen das Thema der Büroarbeit auf: Mit Objekten wie Farbdruckern, sich scheinbar zufällig und fortwährend bewegenden Rollos oder Bürostühlen, die mit endloser Kreisbewegung Spuren am Boden hinterlassen, reflektiert sie kritisch Formen von physisch wie geistig entfremdeter Arbeit. Mit atmenden Sporttaschen erinnert sie uns daran: Auch der zum Ausgleich betriebene Sport, «Self-Care» und «Wellbeing» sind von der neoliberal-kapitalistischen Arbeitswelt gekaperte Instrumente, die weiterer Effizienzsteigerung dienen und gegenüber Burn-Outs resilient machen sollen.Mit ihrer im vergangenen Jahr entstandenen Installation Huiles (2022) fragt Reist nach der Basis all unseren Schaffens und ökonomischen Strebens. Zahlreiche rote Ölfässer stehen stramm in Reih und Glied auf einer Wand. Dicht sind sie jedoch nicht. Tropfen für Tropfen ziehen sich Rinnsale von Kraftstoff, Motor-, Pflanzenöl über die weisse Fläche und hinterlassen malerisch wirkende, abstrakte Spuren. Die Künstlerin verwendet dafür Flüssigkeiten mit regionalem Bezug – in Basel unter anderem Sonnenblumenöl und gebrauchtes Motoröl von Helikoptern. Dieser implizite Bezug auf klassische Gattungen der Kunst – wie hier die Ölmalerei – ist ein wiederkehrendes Prinzip der Künstlerin. So zeigt Reist den bereits erwähnten leckenden Drucker als Fotografie (C-Print) unter dem Titel Cartouches(2020) – und zwar folgerichtig für das Reproduktionsmedium gleich in doppelter Ausführung.

Der Parcours schliesst ab mit der Installation Plateformes (2023), die Delphine Reist eigens für die Ausstellung in Basel konzipiert hat, wo sie im Bezug zum angrenzenden Schauatelier steht. Inspiriert von Leitern und Tritten, die den Restaurator:innen des Museum Tinguely als Arbeitshilfsmittel dienen, kreierte sie eine Installation, bei der die Objekte ihre eigene Agency entwickeln und sich in einem unendlichen Tanz im Ausstellungsraum drehen.

Delphine Reist wurde 1970 in Sion (Schweiz) geboren. Sie lebt und arbeitet in Genf. Sie ist Preisträgerin des Swiss Art Award 2008 und des Prix de la Fondation Irène Reymond. Reist unterrichtete an der ENSBA de Lyon und lehrt derzeit an der HEAD in Genf. Ihre Werke wurden zuletzt unter anderem in grossen Einzelausstellungen im FRAC Grand Large in Dünkirchen (2022) und im Kunsthaus Pasquart in Biel/Bienne (2017) gezeigt.

Kuratorin der Ausstellung: Dr. Sandra Beate ReimannAusstellung in Kooperation mit dem Centre culturel suisse. On tour und dem Frac Grand Large — Hauts-de-France






  • 18.10.2023 - 14.01.2024
    Ausstellung »
    Museum Tinguely »

    Öffnungszeiten: Di – So täglich 11-18 Uhr
    Website: www.tinguely.ch
    Social Media: @museumtinguely | #museumtinguely | #partyforoeyvind | #oeyvindfahlstroem



Neue Kunst Ausstellungen
„Rockaby“: Rebecca
Wien (LCG) – Rebecca Saunders hat ein besonderes...
Imperiale Hochzeiten -
Schloss Hof und Schloss Niederweiden zeigen von 9. März bis 3...
MARIA LASSNIG Selbst als
Kuratiert von Rhea Tebbich und Hans Werner PoschaukoIn...
Meistgelesen in Ausstellungen
UKIYOENOW. Tradition und
Ab 26. Oktober 2019 rocken Kiss, Iron Maiden und David Bowie...
Die Malerei ist weiblich.
Im Jahr 2016 erwarb das Staatliche Museum Schwerin ein bisher...
Das Museum Art.Plus in
Donaueschingen. Das Museum Art.Plus in Donaueschingen zeigt...
  • MT Delphine Reist Etageres
    MT Delphine Reist Etageres
    Museum Tinguely
  • MT Delphine Reist Cartouches
    MT Delphine Reist Cartouches
    Museum Tinguely
  • MT DelphineReist Elevations
    MT DelphineReist Elevations
    Museum Tinguely