• Menü
    Stay
Schnellsuche

Denkmalschutz

Zukunft des „Bügeleisenhauses“ in Hattingen gesichert

Denkmalschutz

Übergabe an die Stiftung „Kleines Bürgerhaus“ in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Am 22. April 2024 übergibt Lars Friedrich, Vorsitzender des Heimatvereins Hattingen um 11.00 Uhr im Beisein von Bürgermeister Dirk Glaser und Bianca Kramer von der Unteren Denkmalbehörde den Schlüssel des als „Bügeleisenhaus“ bekannten Denkmals Halderplatz 1 in Hattingen/Ruhr an Dr. Fred Kaspar, den Vorstandsvorsitzenden der Stiftung „Kleines Bürgerhaus“. Mit der Unterzeichnung des Schenkungsvertrages zwischen dem Hattinger Heimatverein und der Stiftung „Kleines Bürgerhaus“ in der Treuhandschaft der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) Anfang des Jahres wurde bereits der wichtigste Schritt in eine gesicherte Zukunft für das Baudenkmal getan. Der 1921 gegründete Heimatverein Hattingen übernahm das Haus am Haldenplatz und die ehrenamtliche Fürsorge dafür 1953 und war seit 1962 Träger des dort eingerichteten Museums. Mit der Übergabe an die Stiftung soll die notwendige Instandhaltung des Denkmals sowie die öffentliche Zugänglichkeit an Wochenenden und Feiertagen sowie im Rahmen von Führungen gesichert werden. Für die Betriebskosten haben Stadt und stadtnahe Institutionen ihre dauerhafte Unterstützung zugesagt.

Die Stiftung „Kleines Bürgerhaus“ in der DSD widmet sich der Erhaltung und Pflege des Bautyps der kleinen Bürgerhäuser. Sie repräsentieren mit ihrer baulichen Vielfalt die unterschiedlichen Wohn- und Lebensformen der ‚kleinen Leute’ in den letzten 500 Jahren. Die Buden, Gademe, Kotten, Speicher oder Häusgen genannten Kleinbauten sind ebenso unauffällig wie zahlreich, bilden sie seit dem 15. Jahrhundert doch das Gros des Baubestandes und prägen die Stadtbilder unserer Region. Die Stiftung „Kleines Bürgerhaus“ hat es sich zur Aufgabe gemacht, die architektonischen Zeugen der Alltagskultur unserer Vorfahren zu erforschen, zu bewahren und der breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Nach der anstehenden Instandsetzung der Hauselektrik soll das Museum mit einem neuen Ausstellungskonzept zur Geschichte des Denkmals und der historischen Altstadt Hattingens im Frühjahr 2025 wieder eröffnet werden.

Zum Denkmal: Das heutige „Museum Bügeleisenhaus“ liegt zentral in der westfälischen Hansestadt Hattingen am Haldenplatz. Die Fassaden des reich geschmückten Baus weisen auf die Entstehungszeit 1611 hin: Volutenknaggen, geschnitzte Sonnenräder und Furcht einflößende Neidmasken zieren die Konsolen, die die Vorkragung des Obergeschosses tragen. Im Inneren haben sich die Spuren der Bewohner und ihrer Arbeit erhalten. Von 1771 und 1856 sind Tuchmacher und später bis 1907 eine Metzgerei im Erdgeschoss dokumentiert. Mit spannenden partizipativen Ausstellungen hat der Heimatverein in den letzten zehn Jahren rund 13.000 Gäste in das Museum am Haldenplatz gelockt.








Neue Kunst Ausstellungen
HERWIG ZENS
Der niederösterreichische Künstler Herwig Zens (1943-2019)...
Kristina Kapeljuh
Kristina Kapeljuhs Werk kreist um das Zwischenspiel aus...
Jorn - Nitsch
„Jorn – Nitsch“ ist die erste Ausstellung...
Meistgelesen in Ausstellungen
art SHOW @ GALERIE Supper
Die GALERIE SUPPER inszeniert ein neues Orchester der...
Heike Kern: FIGURA SERPENTINATA
Mit dieser Ausstellung im Palais Walderdorff sind zum ersten...
Alfons Mucha
Das Belvedere präsentiert im Frühjahr 2009 die erste...
  • „Bügeleisenhaus“ in Hattingen * Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/von Wüllenweber
    „Bügeleisenhaus“ in Hattingen * Foto: Deutsche Stiftung Denkmalschutz/von Wüllenweber
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz