• Menü
    Stay
Schnellsuche

Cranach und di

Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern

Cranach und di

Unter den Kurfürsten Joachim I. und Joachim II. hielt die Renaissance Einzug in die Mark Brandenburg.

Berlin wurde endgültig Hauptresidenz und erlebte eine erste kulturelle Blüte. In einer Zeit tief greifender religiöser Umbrüche und bedeutender wissenschaftlicher Erkenntnisse trugen die Gemälde des renommierten sächsischen Hofmalers Lucas Cranach d. Ä. und seines Sohnes Lucas Cranach d. J. zusammen mit dem prächtigen Neubau des Berliner Schlosses zum "Image" der Hohenzollern bei. Die teilweise großformatigen Bildtafeln aus der Wittenberger Werkstatt übten einen nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung der Künste in Berlin und Brandenburg aus. Ein großer Teil der Gemälde Cranachs für die Hohenzollern gelangte später aus dem Berliner Schloss in das Jagdschloss Joachims II. im Grunewald. Nach mehrjähriger Forschungsarbeit stehen sie nun im Mittelpunkt einer Ausstellung, die die Stiftung Preußische Schlösser und Gärten Berlin-Brandenburg (SPSG) in Kooperation mit der evangelischen Kirchengemeinde St. Petri-St. Marien veranstaltet. Mit über 200 Exponaten gibt die Schau erstmals Einblicke in diese frühe, dynamische Phase der brandenburgisch-preußischen Geschichte und Kunst. Dabei wird der Bogen von der Regierungsübernahme der Hohenzollern 1417 bis zum folgenreichen Übertritt des Herrscherhauses zum Calvinismus am Vorabend des 30jährigen Krieges gespannt.

Lucas Cranach d. Ä., Auferstehung Christi, 1537. Aus dem Passionszyklus für die Berliner Domkirche.  © SPSG

Schloss Charlottenburg An den Gemälden Cranachs und seiner Werkstatt wird in der Ausstellung "Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern" im Neuen Flügel des Schlosses Charlottenburg unmittelbar anschaulich, wie die Hohenzollern schon früh Politik und Religion, Kunst und Wissenschaft miteinander verknüpften. Im Rahmen eines Forschungsprojekts wurden die Bilder Cranachs eingehend im Hinblick auf Inhalt und Form, Maltechnik und Entstehungsprozess untersucht. Dabei konnten neue Erkenntnisse zur Bildfindung und Arbeitsorganisation der überaus produktiven Cranach- Werkstatt gewonnen werden. Zu den gezeigten Werken gehören u. a. das vermutlich einzige autonome Selbstbildnis des Meisters, eine frühe Version der "Quellnymphe" und die neun erhaltenen Tafeln des Passionszyklus aus dem alten Berliner Dom.

Mit einer Fülle weiterer Originale (Skulpturen, Druckgraphik, Kunstgewerbe, Archivalien, Bücher) werden der kulturgeschichtliche Kontext der Gemälde umrissen und die Leistungen ihrer Auftraggeber, der beiden Kurfürsten Joachim I. (1484-1535) und Joachim II. (1505-1571), dargestellt: die Positionierung der Familie als eine der mächtigsten Dynastien im Reich, eine um Ausgleich zwischen den politischen Lagern und Konfessionen bemühte Diplomatie und die durch Heiraten weitsichtig vorbereitete Erweiterung des Herrschaftsgebietes. In diesem Zusammenhang werden insbesondere Fragen des Kulturtransfers - vor allem aus dem benachbarten Sachsen und den fränkischen Gebieten der Hohenzollern - in die Mark Brandenburg herausgearbeitet.

Lucas Cranach d. Ä., Quellnymphe, um 1515.  © SPSG

Die Ausstellung wird eröffnet mit dem um 1430 in Franken entstandenen Cadolzburger Altar, auf dem sich Friedrich I. bald nach Erlangung der brandenburgischen Kurwürde als Stifter darstellen ließ. Sie schließt mit Bild- und Schriftdokumenten zum Übertritt des Kurfürsten Johann Sigismund zum Calvinismus im Jahr 1613, der Konflikte mit der lutherischen Bevölkerung auslöste und zu einem konfessionellen Ausgleich führte, der die spätere Toleranzpolitik der Hohenzollern vorwegnahm.

St. Marienkirche In der Marienkirche liegt mit dem Titel "Kirche, Hof und Stadtkultur" der Schwerpunkt auf den politischen, religiösen, künstlerischen und gesellschaftlichen Wechselbeziehungen zwischen dem Hof und der städtischen Gesellschaft. Sie nimmt damit einen wichtigen Teil der residenzstädtischen Kultur Berlins im 16. Jahrhundert in den Blick.

Den Kern der Ausstellung bildet ein außerordentlich reicher Bestand an Kunstwerken aus den mittelalterlichen Stadtkirchen Berlin-Cöllns. Sie dienten der Repräsentation der bürgerlichen Eliten der Stadt und wurden bei Künstlern des kurfürstlichen Hofes wie dem Maler Michael Ribestein und dem Bildhauer Hans Schenck in Auftrag gegeben. Sie spiegeln nicht nur das in der 2. Hälfte des 16. Jahrhunderts erreichte eigenständige Niveau der Berliner Kunst, sondern auch die heftig geführten theologischen Debatten dieser Zeit. In der Ausstellung sind dazu neben Urkunden und Briefdokumenten unter anderem des Reformators Philipp Melanchthon auch wertvolle Bände aus der Propstei- und Kirchenbibliothek von St. Nikolai und St. Marien, der ältesten Berliner Bibliothek, zu sehen.

Cranach Umkreis, Epitaph für B. Krull, Anbetung des Kindes, 1526.  © St. Marienkirche - Berlin


Ausstellung






Neue Kunst Ausstellungen
Pieter Schoolwerth No
Ich freue mich, Sie auf die Programmgestaltung im Mai 2021 im...
NOBUYOSHI ARAKI ARAKISS
WestLicht und OstLicht präsentieren den japanischen...
Der Fotograf Max
Max Halberstadt (1882-1940) war in den 1920er Jahren einer...
Meistgelesen in Ausstellungen
"Das wunderschöne
"Als naturwissenschaftlich interessierte Künstlerin,...
Marianna Simnett LAB RATS
"Ich interessiere mich für Grenzüberschreitungen, für...
Pieter Schoolwerth No Body Get
Ich freue mich, Sie auf die Programmgestaltung im Mai 2021 im...
  • Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten
  • Cranach und die Kunst der Renaissance unter den Hohenzollern
    Stiftung Preußische Schlösser und Gärten