• Menü
    Stay
Schnellsuche

Dachbodenfund

Josef Karl Rädler: Der Hofmaler von Siam

Dachbodenfund

Aufgrund eines sensationellen Dachbodenfundes bietet die Galerie Altnöder in Salzburg zum zweiten Mal Werke von Josef Karl Rädler an. Rädler (1844-1917) nannte sich „Hofmaler von Österreich, Italien und Siam”, auch „lachender Philosoph” und „Menschheitsapostel”. Er war ab seinem 50. Lebensjahr in „Irrenhäusern”, wie sie damals noch genannt wurden, weggesperrt. Rädler war Pazifist, predigte eine gesunde Lebensweise und zeichnete unermüdlich. Fünfzig Jahre nach seinem Tod wurden um die 850 seiner Bilder vom Müll gerettet.

Josef Karl Rädler wurde in Böhmen geboren und kam im Alter von 23 Jahren nach Wien, wo er als Porzellanmaler die international tätige und hoch angesehene Firma Rädler & Pilz gründete. 1893 ließ ihn seine Familie wegen „Stimmungsschwankungen”, „ruiniöser Geschäfte” und anderer fragwürdiger Vorwürfe hospitalisieren. Zuletzt wurde Rädler nach Mauer-Öhling bei Amstetten verlegt, eine der modernsten Irrenanstalten der damaligen Zeit. In den Anstalten begann Rädler mit Tempera, Aquarell und Tusche auf Papier zu zeichnen. Die Vorderseite seiner Bilder zeigen Szenen aus dem Anstaltsleben, Gruppenbilder, Portraits oder Landschaften. Die Rückseite schmückte der Künstler meist mit Sprüchen über ein gesundes Leben, über „gleiche Rechte für Frauen”, über Frieden und andere „Spinnereien”.

Über 850 seiner Blätter wurden in den 60er Jahren bei Renovierungsarbeiten in der Anstalt in Mauer-Öhling in der Mülltonne entdeckt. Psychiater Prof. Leo Navratil, der mit den Künstlern aus Gugging Weltruhm erlangte, publizierte Rädler erstmals im Rahmen einer Ausstellung des Niederösterreichischen Landesmuseums in Wien 1994.

Heute sind Rädlers Bilder weltweit in Sammlungen vertreten, von St. Pölten (N.Ö. Landesmuseum), über London (Welcome Collection, Museum of everything), Wien (Wien Museum) bis Paris und New York. Schon bei der ersten Verkaufsausstellung der Galerie Altnöder 2010 stieß das Werk Rädlers auf großes, auch internationales Interesse.






  • 20.07.2013 - 14.09.2013
    Ausstellung »
    Galerie Altnöder »

    Ausstellungseröffnung & Lesung: 20. Juli, 11 Uhr
    Der Schauspieler, Autor und Regisseur Bernd Jeschek trägt Texte aus den Bildern von Josef Karl Rädler vor.
    Die Galerie ist an diesem Tag im Rahmen des Festes zur
    Festspieleröffnung von 11-17 Uhr geöffnet.
    Ausstellung: 20. Juli bis 14. September 2013
    Zur Festspielzeit im Sommer: Mo bis Fr 10-13 und 14:30-18 Uhr, Sa 10-16 Uhr
    Ab September: Di-Fr 14.30-18 Uhr, Sa 10-13 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
FRECH UND FREI! DIE
Im Ausnahmejahr 2020 lädt das MAK mit der spontan...
Museum Niederösterreich
Die schönsten Türen im Adventkalender! Ausstellungsbetriebe...
Weihnachtsaktion 7. und
Unsere traditionelle Weihnachtsaktion findet dieses Jahr an...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ingrid Pröller - menschlich –
Im Rahmen des Kunstprojekts Serendipity zeigt der Kunstraum...
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
I'M NOT A NICE GIRL
Die Ausstellung im K21 zeigt Arbeiten von vier US-...
  • Josef Karl Rädler  "Die Menschen werden gebildeter."  1907  42,7 x 29,8 cm  Mischtechnik auf Papier  Foto © Galerie Altnöder
    Josef Karl Rädler "Die Menschen werden gebildeter." 1907 42,7 x 29,8 cm Mischtechnik auf Papier Foto © Galerie Altnöder
    Galerie Altnöder
  • Josef Karl Rädler  "Ein Blick und ein Einblick ..."  1913/1905  39 x 29,1 cm  Mischtechnik auf Papier  Foto: © Galerie Altnöder
    Josef Karl Rädler "Ein Blick und ein Einblick ..." 1913/1905 39 x 29,1 cm Mischtechnik auf Papier Foto: © Galerie Altnöder
    Galerie Altnöder
  • Josef Karl Rädler  "Je älter desto dümmer ..."  1907  29,4 x 42,3 cm  Mischtechnik auf Papier  Foto: © Galerie Altnöder
    Josef Karl Rädler "Je älter desto dümmer ..." 1907 29,4 x 42,3 cm Mischtechnik auf Papier Foto: © Galerie Altnöder
    Galerie Altnöder