• Menü
    Stay
Schnellsuche

Tinte von der Feder

Die Klecksographie – zwischen Fingerübung und Seelenschau

Tinte von der Feder

Langsam tropft die Tinte von der Feder und landet verspritzt auf dem Papier, wo sie sich rasend schnell ausbreitet. Was im Privaten ein Ärgernis ist, betrat um 1800 die Bühne des künstlerischen Geschehens: der Klecks. Maler wie William Turner und Gustave Moreau aber auch Schriftsteller wie Victor Hugo und George Sand waren begeistert von der geheimnisvollen Schönheit des amorphen Gebildes. Unter dem Titel „Die Klecksographie – Zwischen Fingerübung und Seelenschau“ zeigt das Wallraf 25 Zeichnungen, in denen der Klecks als schöpferischer Akt im Mittelpunkt steht. Die Ausstellung will damit nicht die Geschichte, sondern die große ästhetische Kraft der klecksographischen Methode veranschaulichen.

Bereits Leonardo da Vinci sah in dem Klecks und in der Wolke Inspirationsquellen, die die Phantasie der Künstler zu eigenen Bilderfindungen anregten. Aber erst im 19. Jahrhundert kam dem Klecks auf dem leeren Zeichenblatt eine besondere Bedeutung zu. Von den Künstlern selbst aufs Papier geworfen, bildete er den Ausgangspunkt des kreativen Gestaltens. Die Ausstellung zeigt unter anderem Arbeiten von Justinus Kerner, der mit seinen Klappdrucken die Klecksographie begründete. Ohne künstlerischen Anspruch vermochte er damit eine monströse Geisterwelt ans Licht zu bringen. Auch Victor Hugo ist mit Werken in der Schau vertreten, die er als Träume (rêves) bezeichnete, die wie Wolken am Himmel zwischen Bestimmtem und Unbestimmtem schwanken. Weitere Zeichnungen zeigen den Klecks als Zufallsprodukt, als Mittel zur künstlerischen Formfindung, als Projektionsfläche für eigene Phantasien, als Übergangsmedium zu einer Geisterwelt und nicht zuletzt als einen der Wegbereiter der Moderne.

Ein Film für Kinder zur Ausstellung
Zum Thema der Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem WDR Kinderfernsehen „Die Sendung mit dem Elefanten“ ein Film für Kinder: Mattis, fünf Jahre alt, will malen. Dabei passiert ihm ein Missgeschick. Ein großer Kleks landet auf seinem Papier. Was tun? Mattis hat eine Idee: Der Kleks sieht ja aus wie ein Käfer...

Wenn der junge Künstler Mattis seiner Phantasie freien Lauf lässt, entstehen Kunstwerke der besonderen Art. Er ist nämlich Experte für Kleksographie. Deshalb kennt er sich auch mit den Bildern aus, die in der Ausstellung im Wallraf gezeigt sind.
Seine Beschreibungen, die in der Ausstellung als Video zu sehen und zu hören sind, sind eine Einladung für alle Kinder im Vor- und Grundschulalter, die Ausstellung zu besuchen und es Mattis zu Hause nachzumachen.






  • 09.08.2013 - 13.10.2013
    Ausstellung »
    Wallraf- Richartz- Museum »

    Öffnungszeiten
    Dienstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr
    Donnerstags: 10 – 21 Uhr
    Feiertage: 10 – 18 Uhr
    KölnTag im Wallraf
    am 1. Donnerstag im Monat: 10 – 22 Uhr
    (ausgenommen Feiertage)
    Montags geschlossen,
    ebenso am 24., 25., 31. Dezember und 1. Januar,
    sowie an Weiberfastnacht (7.2.2013) und Rosenmontag (11.2.2013).

    Eintrittspreise
    Kombiticket Ständige Sammlung und Sonderausstellung
    Erwachsene: 10 € (pro Person)

    Ermäßigt: 8 € (pro Person)
 Gruppenpreis: 8,50 € (pro Person bei Gruppen ab 20 Personen)

    Schulklassen: 3 € (pro Schüler)
    
Familientickets: 20 € (2 Erwachsene + mindestens 1 Kind)



Neue Kunst Ausstellungen
Dietmar Brixy – "
Dietmar Brixy – "The Description of the World...
ImPulsTanz 2024: Nur
Am 11. Juli ab 20:00 Uhr eröffnet die heurige Ausgabe...
Jenseits der Mitte
Die Kombination aus einem Stift und einem weißen, noch...
Meistgelesen in Ausstellungen
UKIYOENOW. Tradition und
Ab 26. Oktober 2019 rocken Kiss, Iron Maiden und David Bowie...
»Druckgraphik unter die Lupe
Im Schloss Wilhelmshöhe werden im wahrsten Sinne des Wortes...
Liebermann – Corinth – Slevogt
Max Liebermann, Lovis Corinth und Max Slevogt: Drei Namen,...
  • Die Klecksographie – zwischen Fingerübung und Seelenschau (c) wallraf.museum
    Die Klecksographie – zwischen Fingerübung und Seelenschau (c) wallraf.museum
    Wallraf- Richartz- Museum