• Menü
    Stay
Schnellsuche

Schloss Hardenberg

Dach, Fassade, Mauerwerk

Schloss Hardenberg

Anstelle einer aufgegebenen Höhenburg errichtete man im Hardenberger Bachtal eine im 15. Jahrhundert erstmals urkundlich erwähnte Wasserburganlage. Das Ensemble bestand aus einer wasserumwehrten Hauptburginsel und einer vorgelagerten dreiflügeligen Vorburg. Besitzerwechsel führten zum Aus- und Umbau der Anlage, die unter der Familie von Wendt im 17. und 18. Jahrhundert grundlegend zum barocken Schloss umgestaltet wurde.

Die Hauptburg war ursprünglich ein Winkelbau, in dessen Südostecke ein über Verbindungsbauten integrierter Wohn- und Wehrturm stand. Sie war von einem Ringmauerwall mit vier Ecktürmen umgeben. Diese Hauptburg auf quadratischem Grundriss entwickelte sich zu einem dreigeschossigen, verputzten Bruchsteinbau. Hochrechteckfenster mit Gewänden aus Ruhrsandstein gliedern in unregelmäßigen Achsen die Fassaden. Das verschieferte Mansarddach entstand nach einem Brand 1785. Die Erschließung des inmitten eines trocken gelegten Wassergrabens stehenden Hauses erfolgt über eine Brücke durch zweiflügeliges Rundbogenportal mit Natursteingewände in der Mitte des Gebäudes.

Im Inneren hat sich eine repräsentative Treppenanlage erhalten. Wehrtechnisch bedeutend ist die Ringmauer. Sie wird von vier niedrigen, runden Batterietürmen ergänzt, die über gedeckte, in den Wallmauern eingebaute Verbindungsgänge erreichbar sind.

Die marode Dachdeckung verursachte umfangreiche Schäden in der Dachkonstruktion und den Decken. Durch aufsteigende Feuchtigkeit und Versalzung fiel der Außenputz großflächig ab. Ein Teil der Kellergewölbe war aufgrund früherer Veränderungen im Gefüge statisch gefährdet. Nach der Dachsanierung und der Fassadensanierung in den vergangenen zehn Jahren erfolgt seit 2012 die Mauerwerkssanierung.








Neue Kunst Nachrichten
SPARK Art Fair Vienna
Die Eigentümer, die künstlerische Leitung sowie die...
„Das Mädchen aus der Zukunft
Die Vernissage im Bank Austria Kunstforum Wien wurde...
Thüringen – Förderjahr 2022 im
55 Denkmale erhielten einen FördervertragÜber 50 Denkmälern...
Meistgelesen in Nachrichten
SPARK Art Fair  

Die Eigentümer, die künstlerische Leitung sowie die

„Das Mädchen aus  

Die Vernissage im Bank Austria Kunstforum Wien

„Totentanz“ von  

Sensation zum Start in die zweite große Auktionswoche 2006

  • Schloss Hardenberg in Velbert © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Dr. Karin Gehrmann
    Schloss Hardenberg in Velbert © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Dr. Karin Gehrmann
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz