• Menü
    Stay
Schnellsuche

Denkmalschutz

Das Münster in Breisach ist DSD-Förderprojek

Denkmalschutz

Am Donnerstag, den 10. August 2017 um 15.00 Uhr überbringt Johannes Klauser, Ortskurator Freiburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), gemeinsam mit Bodo Schöffel von der Staatlichen Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg, bei einem Pressetermin im Pfarrgarten von St. Stephan, Münsterplatz 3 in Breisach einen Fördervertrag in Höhe von 50.000 Euro für die Restaurierung der Holzkonstruktion des mittelalterlichen Glockenstuhls am Münster St. Stephan in Breisach am Rhein an Pfarrer Werner Bauer und Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Martin Hau.

Möglich wurde die Förderung dank der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die Denkmalstiftung ist.

Ziel der Restaurierung ist es, ein Höchstmaß an historischer Substanz zu erhalten und gleichzeitig eine nachhaltige Sanierung für den Erhalt des historischen Geläuts zu erreichen. Mit der Baumaßnahme wird im Frühjahr 2018 begonnen. Eine Begehung des Glockenstuhls ist vorgesehen.

Weithin sichtbar erhebt sich das Breisacher Münster am Südrand der Oberstadt über dem Rhein. St. Stephan wird von romanischen und gotischen Stilelementen geprägt. Im ausgehenden 12. Jahrhundert begonnen, erfolgte die Vollendung nach Unterbrechungen erst im späten 15. Jahrhundert. Die kreuzförmige Gewölbebasilika im gebundenen System weist zahlreiche Unregelmäßigkeiten im Grundriss auf. An das romanische Schiff schließt sich im Osten ein steil aufragender hochgotischer Chor mit Flankentürmen an. Im Westen erhebt sich ein spätgotischer Querbau; der Westturm – mutmaßlich eine Planung Erwin von Steinbachs – gedieh nur bis zum Ansatz.

Von der prächtigen Ausstattung im Inneren sind insbesondere die Wandmalereien im Westbau hervorzuheben, die im ausgehenden 15. Jahrhundert Martin Schongauer schuf. Weitere Kostbarkeiten sind der um 1490 entstandene Lettner, der geschnitzte Hochaltar des „Meisters HL“ aus den 1520er Jahren und der silberne Reliquienschrein der hl. Stadtpatrone Gervasius und Protasius von 1496, der 1996 in den neu geschaffenen Zelebrationsaltar von Franz Gutmann integriert wurde.

Das Breisacher Münster ist eines von über 300 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der Glücks-Spirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Baden-Württemberg fördern konnte.








Neue Kunst Nachrichten
TEFAF New York Spring 2022
Als prestigeträchtigster Kunstmarkt der Welt bietet New York...
Aussichtsturm von Halver
Bronzeplakette erinnert an private FörderungIn diesen Tagen...
TEFAF GIBT JUNI-DATEN FÜR DIE
Amsterdam, 18. Januar 2022 - Die European Fine Art Foundation...
Meistgelesen in Nachrichten
Aussichtsturm von  

Bronzeplakette erinnert an private Förderung

TEFAF GIBT JUNI-  

Amsterdam, 18. Januar 2022 - Die European Fine Art

Österreichische  

Die Österreichische Nationalbibliothek erhält mehr als 500

  • Münster in Breisach © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner
    Münster in Breisach © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz