• Menü
    Stay
Schnellsuche

Wittenberg im Buch

Alte Ansichten gesucht Die Lutherstadt Wittenberg ist in diesem Jahr die offizielle Eröffnungsstadt des Tags des offenen Denkmals am Sonntag, den 12. September 2021. „Wo Häuser verkommen, verkommen auch Menschen“ – hieß es 1989 auf einem Transparent, mit dem Wittenberger Bürger gegen den Verfall der Cranach-Höfe in ihrer Stadt protestierten. Seither hat sich in der Lutherstadt viel getan. Heute gilt Wittenberg als eine Stadt vorbildlicher Denkmalpflege.

Diese Anstrengungen möchte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) durch eine Buchveröffentlichung illustrieren. Unter dem Titel "Wittenberg. Auferstehung eines Denkmals" soll ein aufwändiger Bildband entstehen, der auf 144 Seiten denkmalgeschützte Häuser, Straßenzüge und Plätze der Stadt präsentiert – in ihrem vormaligen Zustand und heute. Geplant ist gewissermaßen eine Dokumentation zur Stadtgeschichte mit Bildern ihrer Bürger einst und jetzt.

Um möglichst viele heutige und ehemalige Wittenberger einzubeziehen – Denkmalpflege ist immer Kooperation – ruft die Deutsche Stiftung Denkmalschutz zur „Bildersuche“ auf: Wer Bilder, die Denkmale aus Wittenberg und Umgebung in den 1980er und 1990er Jahren festhalten und sie für die Publikation zur Verfügung stellt, wird bei Eignung sein Bild im Buch wiederfinden mit dem jetzigen Zustand in Gegenüberstellung. Einsendeschluss ist der 20. September 2021.

Teilnahme unter: wittenberg@monumente.de.








Neue Kunst Nachrichten
VIDEO 100 FEMALE VOICES
Die begehbare audiovisuelle Installation 100 FEMALE VOICES -...
Gold, Gold, nur du allein …
Gold – ein Metall mit sehr vielen „Gesichtern...
F R E I R A U M im Belvedere 21
Mit Kunst gemeinsam Barrieren überwindenWas passiert, wenn...
Meistgelesen in Nachrichten
The Present Order  

In einer thematischen Gruppenausstellung vereint das

VIDEO 100 FEMALE  

Ketterer Kunst  

München, 19. Juni 2015, (kk) – Rund € 26

  • Marktplatz in Wittenberg * Foto: Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Marktplatz in Wittenberg * Foto: Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz