• Menü
    Stay
Schnellsuche

75. Frankfurter Buchmesse zu Ende mit 215.000 Besucher

#fbm23: Der internationale Branchentreff beweist seine einzigartige Stellung und wird geprägt von engagiertem politischem Diskurs 75. Frankfurter Buchmesse endet mit 215.000 Besucher*innen – Direktor Juergen Boos: Unsere Erfolgsformel lautet “Interesse folgt Relevanz” – Gastland-Pavillon als Publikumsmagnet – KI und internationale Buchmarkt-Trends im Fokus des Fachprogramms

Die 75. Frankfurter Buchmesse (18.-22. Oktober 2023) hat ihre einzigartige Stellung als wichtigster internationaler Treffpunkt der Buch- und Medienbranche abermals gezeigt: Mit 105.000 Fachbesucher*innen (Vorjahr: 93.000) aus 130 Ländern und 110.000 Privatbesucher*innen (Vorjahr: 87.000) gelang der Frankfurter Buchmesse nach den beiden Coronajahren 2020 und 2021 erneut ein deutlicher Wachstumsschub. Die beiden Publikumstage Samstag und Sonntag lagen bei der Zahl der Besuche um mehr als ein Drittel über dem Jahr 2022. Mehr als 4.000 Ausstellende aus 95 Ländern präsentierten sich in den Hallen. Das früh ausgebuchte Literary Agents & Scouts Centre (LitAg) meldete mit 548 Tischen eine Rekordbelegung. Mit Rechtehändler*innen aus insgesamt 324 Agenturen und mit über 35.000 Eintritten war das LitAg so frequentiert wie nie zuvor. Mehr als 7.000 Medienvertreter*innen berichteten über die gut 2.600 Veranstaltungen an den Fach- und Publikumstagen.

Juergen Boos, Direktor der Frankfurter Buchmesse, sagt zur Bilanz der Jubiläumsmesse: „Unsere Erfolgsformel lautet Interesse folgt Relevanz. Die Menschen kommen aus aller Welt hierher, weil sie wissen, dass für ihr eigenes Geschäft die Präsenz in Frankfurt unverzichtbar ist. Hinzu kommt die wachsende politische Bedeutung der Frankfurter Buchmesse in Kriegs- und Krisenzeiten, in denen die Verteidigung der Freiheit des Wortes umso wichtiger wird. Salman Rushdie, unser diesjähriger Friedenspreisträger, hat es heute in der Paulskirche eindringlich gesagt: Die Meinungsfreiheit gerät weltweit von allen Seiten unter Druck. Deshalb braucht es nötiger denn je die Buchmesse als internationale Plattform für den freien Austausch von Gedanken. Und nicht zuletzt spielt die persönliche Begegnung zwischen dem Lesepublikum und den Autorinnen und Autoren für uns eine immer wichtigere Rolle. Für diese Begegnungen haben wir im Jubiläumsjahr zahlreiche Angebote geschaffen, die vom Publikum begeistert aufgenommen wurden. Am großen Erfolg der TikTok-Bühne erkennt man, dass die Geschichte der Buchmesse, wie es unser Jubiläumsslogan And the story goes on verspricht, tatsächlich auf neuen wie auf bewährten Wegen weitergeht.“

Karin Schmidt-Friderichs, Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels, unterstreicht aus der Perspektive der Buchbranche: „Größter Handelsplatz für Bücher, begeisterndes Lesefest und Plattform für Demokratie und Meinungsfreiheit – das alles war die Frankfurter Buchmesse zum 75. Mal. Die Buchbranche hat sich auf der Buchmesse als lebendig, zukunftsgewandt und relevant gezeigt. Offene, gesellschaftliche Debatten in herausfordernden Zeiten gehörten ebenso dazu wie der Austausch über die Branchenthemen von heute und morgen.“ Diskursiver Widerhall der Weltpolitik und gesellschaftlicher Fragestellungen

Ob Klimawandel, Krise der Demokratien oder Kriege: Die internationalen Konflikte fanden einen diskursiven Widerhall auf der Messe. Der Frankfurt Pavilion war als kulturpolitische Bühne mit Debatten zum Nahost-Konflikt, zum Krieg in der Ukraine oder zum Protest der Letzten Generation sehr gut besucht. Der Wesenskern der Buchmesse als Diskursplattform zeigte sich gleich zu Beginn in Rede und Widerrede während der Eröffnungsfeier am Dienstag: Zu starken Reaktionen im Publikum und den Medien führten die Ausführungen des slowenischen Philosophen Slavoj Žižek zum Nahost-Konflikt. Um die ukrainische Buchbranche trotz des russischen Angriffskriegs sichtbar zu halten und ihr internationale Solidarität zu bekunden, wurde ein 200qm Länderstand inklusive eines vielfältigen Bühnenprogramms organisiert.

Ehrengast Slowenien: positive Bilanz
Der slowenische Gastland-Pavillon auf der Messe erwies sich durch mehr als 70 Veranstaltungen mit Autor*innen, Dichter*innen und Denker*innen aus Slowenien und dem internationalen Literaturbetrieb als absoluter Anziehungspunkt für die Messebesucher*innen. Mit zwei wabenförmigen Auditorien und seiner nachhaltigen Architektur brachte der Pavillon nicht nur das Ehrengastmotto „Waben der Worte“, sondern auch die slowenische Landschaft auf das Messegelände. In der Stadt Frankfurt fanden während der Messe zudem zahlreiche stark besuchte Lesungen, philosophische Debatten, Ausstellungen und ein exklusives Konzert der Band Laibach statt.

Seit Slowenien im Oktober 2022 die „GastRolle“ von Spanien übernahm, wurden bei zahlreichen Veranstaltungen im deutschsprachigen Raum slowenische Autor*innen, Poet*innen, Philosoph*innen, Künstler*innen und Musiker*innen und ihre Werke vorgestellt. Insgesamt wurden seit Beginn des Ehrengastprojekts rund 100 neue Bücher in deutscher Sprache und zahlreiche Titel in anderen europäischen Sprachen veröffentlicht. Die Ausstellung „Books on Slovenia“ auf der Messe umfasste rund 400 Titel.






  • „Durch die Schrift und den Buch- Druck hat eigentlich der menschliche Geist erst die Welt...


Neue Kunst Nachrichten
SaloneSatellite Award 2024:
The jury selected the four projects from more than one...
Art Düsseldorf 2024 zieht
Mit ihrer sechsten Ausgabe etabliert sich die Art Düsseldorf...
ÜBERGABE DES 1. ELFRIEDE-
Am Samstag, den 13. April 2024 übergab Charlotte Gohs, den 1...
Meistgelesen in Nachrichten
Dornbirner „art  

Dornbirn, am 29. Juli 2006
Nächstes Jahr mit neuer

Verhüllung des  

Bereits zum 6.

Armin Scheid bei F.  

In den Gemälden von Armin Scheid versammeln sich

  • Impressionen und Stände 2023
    Impressionen und Stände 2023
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse
  • Impression 75. Frankfurter Buchmesse
    Impression 75. Frankfurter Buchmesse
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse
  • Frankfurter Buchmesse 2023, Frankfurt Pavilion - Fachprogramm (Agora), Hoffnung für Russland: Irgendwer, irgendwie, irgendwann?
    Frankfurter Buchmesse 2023, Frankfurt Pavilion - Fachprogramm (Agora), Hoffnung für Russland: Irgendwer, irgendwie, irgendwann?
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse
  • Impression 75. Frankfurter Buchmesse
    Impression 75. Frankfurter Buchmesse
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse
  • Impressionen und Stände 2023
    Impressionen und Stände 2023
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse
  • Deborah Feldman - Judenfetisch Halle 3.1 2023 (c) Ingo Hattendorf
    Deborah Feldman - Judenfetisch Halle 3.1 2023 (c) Ingo Hattendorf
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse
  • Impression 75. Frankfurter Buchmesse, 3.1 2023 (c) Anett Weirauch
    Impression 75. Frankfurter Buchmesse, 3.1 2023 (c) Anett Weirauch
    Ausstellungs- und Messe GmbH, Frankfurter Buchmesse