• Menü
    Stay
Schnellsuche

Förderung

Wo steht Kloster Ilsenburg jetzt?

Förderung

Die Mittel der Städtebauförderung 2009 und 2012 dienten der Instandsetzung der Dächer an Schloss und Kloster sowie der Sanierung des ersten Bauabschnitts der Naturwerksteinfassade am Schloss. Die Gesamtkosten beliefen sich auf rund eine Million Euro. Den rund 800.000 Euro Städtebauförderungsmitteln über das Land Sachsen-Anhalt standen weitere rund 200.000 Euro Eigenmittel entgegen. Sie setzen sich zusammen aus 70.000 Euro der Stadt Ilsenburg und rund 130.000 Euro Fördermittel der DSD. Gebaut wurde von 2010 bis 2014 in drei Bauabschnitten. Die Projektleitung und Projektsteuerung übernahm die Denkmalschutzstiftung.

Die Eigentümerin, die Stiftung Kloster Ilsenburg, hat seit 2012 einen neuen Vorstand, der das Kloster mit vielen Veranstaltungen belebt und die Perspektiven und weiteren Planungen des historischen Ensembles erläutern wird.

Die Stadt Ilsenburg als Eigentümerin von Kirche und Park begrüßt und fördert engagiert die Entwicklungen an Schloss und Kloster.

Das ehemalige Benediktinerkloster Ilsenburg wurde nach 1003 an der Stelle einer ehemaligen Reichsburg nach cluniazensischem Vorbild als eines der ersten Reformklöster auf deutschem Boden gegründet. Es entwickelte sich schon gegen Ende des 11. Jahrhunderts zu den bedeutendsten geistigen Zentren in der Region des Harzes und erlangte überregionale Bedeutung. Im heutigen Kirchenbau sind noch wesentliche Teile des Mittel- und des südlichen Seitenschiffs, die Vierung, der südliche Kreuzarm sowie der Hauptchor des einstigen Kirchenneubaus von 1078/1087 erhalten. Hier fand die Reformierung des Ordenslebens ihren sichtbaren baulichen Ausdruck. Die mächtigen Säulen des Südschiffs und die Reste des Westwerks lassen die einstige Monumentalität noch erahnen, trotz der Umbauten nach 1574 durch die Grafen zu Stolberg-Wernigerode. Die kostbare barocke Innenausstattung der Kirche mit dem kunstvoll geschnitzten Hochaltar zeugt vom Glanz der gräflichen Hofhaltung im 17. Jahrhundert. Als außergewöhnliche Kostbarkeit gilt der in großen Teilen noch erhaltene originale Estrichfußboden des 12. Jahrhunderts. Das an der Südseite der Kirche gelegene Kloster wurde in der Zeit der Bauernkriege 1525 größtenteils zerstört, bis 1627 war hier eine evangelische Klosterschule eingerichtet. Danach diente die Anlage als Wohnsitz der Grafen von Stolberg-Wernigerode, bis die Wirtschaftsgebäude im Westen der Klausur 1862 zu einem neoromanischen Schloss umgebaut wurden.

Die einstige Klosterkirche und die Klausurgebäude von 1160 stellen ein einzigartiges baugeschichtliches Kulturdenkmal der Romanik im Harzgebiet dar. Das restaurierte Refektorium, die Reste der Marienkapelle, das Kalefaktorium und der Kapitelsaal aus dem 12. Jahrhundert gehören zu den ältesten erhaltenen Innenräumen des ganzen Harzraumes. Ihre Gewölbe werden von kunstvollen Säulen mit reich ornamentierten Kapitellen getragen.






  • 22.07.2014
    Presse »
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz »

    24. Juli 2014 um 18.00 Uhr spricht Professor Dr. phil. Gerhard Vinken von der Otto-Friedrich-Universität Bamberg im Rahmen der Vortragsreihe „Denkmal Altstadt“ der Denkmal-Soiree im Alten Schloss in Höchst zum Thema „Was ist Altstadt?“



Neue Kunst Nachrichten
Lesung & Dis­kus­si­on:
27.6. Lesung & Diskussion: Rose Valland, eine...
Historische Fenster an einem
Die zweite Hälfte des 19. Jahrhunderts war eine Zeit des...
Three remarkable works by Jean
The symbols seen in the works of Jean-Michel Basquiat form a...
Meistgelesen in Nachrichten
Museen entdecken  

Alamannenmuseum "twittert" aktuelles Museumsprogramm -

Verhüllung des  

Bereits zum 6.

Das Müllerfenster  

Nur die Schutzheilige des Berufsstandes stammt

  • Schloss und Kloster Ilsenburg © Rainer Mertesacker/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Schloss und Kloster Ilsenburg © Rainer Mertesacker/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz