• Menü
    Stay
Schnellsuche

Fotografie

Performance beleuchten Kunst zwischen Ost und West

Fotografie

Im Kunsthaus Graz zeigt der chinesische Konzeptkünstler Xu Zhen seine institutionskritischen Arbeiten. In seiner Kunst beschäftigt er sich mit der kurzlebigen und globalen Konsumgesellschaft und beschränkt sich dabei nicht auf ein Medium, sondern bedient sich Bildern, Skulpturen, Performances und Filmen. 2009 gründete der Künstler die Produktionsfirma „MadeIn Company“, die Kunstwerke aller Gattungen in höchster Perfektion herstellt. Gemeinsam mit dem Team seiner Firma zeigt er in dieser Ausstellung Werke, die sich mit Vorurteilen zwischen Ost und West ebenso auseinandersetzen wie mit der Definition von Identität oder der Reproduktion von Kunst. Bereits im Vorfeld der Ausstellungseröffnung ist am 24. September im Kunsthaus Graz die Performance Inventing Ritual zu sehen, bei der Kunst aus China ebenfalls im Mittelpunkt steht.

Zur Ausstellung
Die Ausstellung Corporate mit dem Untertitel Xu Zhen (Produced by MadeIn Company) zeigt seriell produzierte Werke aus der „Werkstätte“ Xu Zhens – der MadeIn Company – und weist dadurch auf die kurzlebige und weltumspannende Konsumgesellschaft hin. Die Bezeichnung „MadeIn Company“ ist doppeldeutig und bezieht sich einerseits sinngemäß auf „Made in China“ und steht gleichzeitig für die Laute „meiding gongsi“, die im Chinesischen „Firma ohne Grenzen“ bedeuten. Die gezeigten Arbeiten stellen Grenzgänger dar, die politische und kulturelle, aber auch institutionelle Ebenen durchschreiten und sich mit Themen wie künstlerischer Selbstvermarktung, Annexion und Kunst als Ware auseinandersetzen. Die skulpturalen Arbeiten sind u. a. Kopien oder Zusammenführungen antiker Stereotypen und thematisieren sowohl die Fälschung bzw. den „Fake“ als auch Vorurteile zwischen Ost und West. Xu Zhen schafft es, das Publikum mit der Überzeugungskraft einer globalen Kulturcollage zu umgarnen und spielt gleichzeitig augenzwinkernd mit dem künstlerischen Kolonialismus.

Ritual der zeitgenössischen Kunst
Am Donnerstag, dem 24. September, findet um 18 Uhr die Performance Inventing Ritual. Ein Muster zeitgenössischer Kunst statt, in der 20 künstlerische Arbeiten in einer 30-minütigen Performance verflochten werden. Auch hier stehen die Unterschiede zwischen China und Europa im Vordergrund: Während in China das „Praktizieren“ einen wichtigen Stellenwert einnimmt, geht es in Europa mehr um das „Zeigen“. Die Auswahl der Werke erfolgt nicht – wie es für chinesische Künstler/innen in den letzten Jahrzehnten üblich gewesen war – durch internationale Kuratorinnen und Kuratoren, sondern durch ein selbst definiertes Gremium. Dieses Ritual ist eine kritische Auseinandersetzung mit den Strategien des zeitgenössischen, westlich-zentrierten Kunstgeschehens, aber gleichzeitig auch eine Erfahrung einer „typisch chinesischen“ provokanten Zugangsweise zur Kunst.






  • 27.09.2015 - 10.01.2016
    Ausstellung »
    Universalmuseum Joanneum »

    Ausstellungseröffnung: 26. September 2015, 18 Uhr
    Performance: 24. September 2015, 18 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Alex Katz Red Dancer 2
Im vergangenen Jahr ist eine ganze Werkreihe mit Tänzern...
»Im Morgenlicht der
Die Kunstsammlungen Chemnitz feiern 2020 ihr 100-jähriges...
Zurück in die Gegenwart
Nahezu ein Jahrzehnt nach Eröffnung der Gartenhallen wird die...
Meistgelesen in Ausstellungen
BICYCLES! A LOVE STORY- Eine
(Wien, 6. März 2018) Am Freitag, den 27. April 2018, eröffnet...
»Im Morgenlicht der Republik
Die Kunstsammlungen Chemnitz feiern 2020 ihr 100-jähriges...
An Meine Völker! Der Erste
2014 jährt sich der Ausbruch des Ersten Weltkriegs zum...
  • Xu Zhen, "Eternity – Poseidon, pigeons", 2014 (Detail) Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Courtesy des Künstlers
    Xu Zhen, "Eternity – Poseidon, pigeons", 2014 (Detail) Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Courtesy des Künstlers
    Universalmuseum Joanneum
  • Xu Zhen, „Arrogance“ Set, 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Xu Zhen, „Arrogance“ Set, 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Universalmuseum Joanneum
  • Xu Zhen, "Eternity – The Soldier of Marathon Announcing Victory, A Wounded Galatian", 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Xu Zhen, "Eternity – The Soldier of Marathon Announcing Victory, A Wounded Galatian", 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Universalmuseum Joanneum
  • Xu Zhen, "Eternity – Sui Dynasty Gold Gilded and Painted Standing Bodhisattva, Venus de Vienne", 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Xu Zhen, "Eternity – Sui Dynasty Gold Gilded and Painted Standing Bodhisattva, Venus de Vienne", 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Universalmuseum Joanneum
  • Xu Zhen, "MadeIn Curved Vase – Vault-of-Heaven Vase with Magpie Pattern, Qianlong Period, Qing Dynasty", 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Xu Zhen, "MadeIn Curved Vase – Vault-of-Heaven Vase with Magpie Pattern, Qianlong Period, Qing Dynasty", 2014, Courtesy des Künstlers und MadeIn Company, Foto: Thomas Fuesser
    Universalmuseum Joanneum