• Menü
    Stay
Schnellsuche

Rosa Barba. In a Perpetual Now

Zur Wiedereröffnung der Neuen Nationalgalerie präsentiert die in Berlin lebende Künstlerin Rosa Barba verschiedene Arbeiten unter dem Titel „In a Perpetual Now“. Neben zentralen Stücken ihres Gesamtwerks der Jahre 2009 bis 2021 wird auch ein neuer Film gezeigt, der anlässlich der Ausstellung entstanden ist.

Die raumgreifende Stahlkonstruktion nimmt in ihrer architektonischen Struktur Bezug auf Mies van der Rohes frühes Projekt „Landhaus aus Backstein“ und zeigt insgesamt 15 filmische und skulpturale Werke. Die eigens für die Architektur der Neuen Nationalgalerie entwickelte räumlich-architektonische Konstruktion folgt dem Prinzip der filmischen Montage, die eine Schlüsselrolle im Werk der Künstlerin einnimmt.

Eine Sonderausstellung der Nationalgalerie – Staatliche Museen zu Berlin.

Mit freundlicher Unterstützung der Leinemann-Stiftung für Bildung und Kunst.






  • 22.08.2021 - 16.01.2022
    Ausstellung »

    Mo geschlossen
    Di 10:00 - 18:00 Uhr
    Mi 10:00 - 18:00 Uhr
    Do 10:00 - 20:00 Uhr
    Fr 10:00 - 18:00 Uhr
    Sa 10:00 - 18:00 Uhr
    So 10:00 - 18:00 Uhr
    Bitte beachten Sie die Sonderöffnungszeiten in der ersten Woche.



Neue Kunst Ausstellungen
Minimal Art. Körper im
Die Demokratisierung der Kunst war die große Errungenschaft...
DAATA X JULIA STOSCHEK
Daata x JULIA STOSCHEK COLLECTION präsentiert 112 Sound- und...
GEGEN DEN STRICH
Wien ist geprägt von Diskussionen über seine jüngste...
Meistgelesen in Ausstellungen
WINDOW SHOPPING EINE
Das Schaufenster entwickelte sich seit dem 19. Jahrhundert zu...
DYNAMIK! Kubismus / Futurismus
Das Belvedere zeigt mit der Ausstellung DYNAMIK! Kubismus /...
Johan Thorn Prikker
Mit allen Regeln der Kunst. Vom Jugendstil zur Abstraktion...
  • Rosa Barba. In a Perpetual Now, Ausstellungsansicht, Neue Nationalgalerie, 2021 © Rosa Barba / VG Bild-Kunst, Bonn, 2021, Foto: Andrea Rossetti
    Rosa Barba. In a Perpetual Now, Ausstellungsansicht, Neue Nationalgalerie, 2021 © Rosa Barba / VG Bild-Kunst, Bonn, 2021, Foto: Andrea Rossetti
    Neue Nationalgalerie, Kulturforum Potsdamer Platz