• Menü
    Stay
Schnellsuche

Von Cranach bis Nitsch: Neuigkeiten aus dem Ferdinandeum

Die drei Präsentationen:
Auf Augenhöhe. Cranachs Kultbild

Das Gnadenbild Mariahilf von Lucas Cranach dem Älteren ist eines der prominentesten Gemälde des Künstlers. Geschaffen nach 1537, wurde es im Laufe der Jahrhunderte und bis heute häufig kopiert. So entwickelte es sich zu einem der verbreitetsten Marienbilder in Tirol, Süddeutschland und weit darüber hinaus. Das Mariahilf-Bild befindet sich normalerweise im Hochaltar des Innsbrucker Domes und kann nicht aus der Nähe betrachtet werden. Wegen Renovierungsarbeiten macht es die großzügige Leihe der Dompfarre St. Jakob nun möglich, das berühmte Kultbild erstmals für einige Monate im Ferdinandeum „auf Augenhöhe“ zu erleben.
Kurator: Peter Scholz

James Holland. Innsbruck romanticised
Auf seiner letzten Studienreise nach Venedig machte der britische Landschaftsmaler James Holland 1858 in Innsbruck Station. Hier schuf er ein Aquarell, das den für Innsbrucker*innen und Gäste wohlvertrauten Ausblick von der Maria-Theresien-Straße auf die Nordkette zeigt. In der Sammlungspräsentation stellen wir unserem Aquarell verschiedene vom Fotografen Johannes Plattner dokumentierte Ansichten des Motives gegenüber. Denn einige Details entsprechen nicht ganz der Realität.
Kurator: Ralf Bormann

Bacchanalia. Der Rausch der Linie
Ein zerrissenes Blatt Papier gibt uns gewöhnlich keine Rätsel auf, sondern lässt allenfalls den Blick nach dem nächsten Papierkorb schweifen. Wenn es sich wie in unserem Fall aber um ein Kunstwerk des beginnenden 16. Jahrhunderts handelt, erhält es unsere ungeteilte Aufmerksamkeit. Das hier ausgestellte Bild ist voller Geheimnisse: Welcher Darstellungen wurde es, offenkundig durch einen Akt des Vandalismus, beraubt? Was fehlt? Welche Teile des Kunstwerkes werden vor unseren Blicken verborgen, was dürfen wir nach dem Willen seines Zerstörers nicht sehen? Darum, solche mit der Fantasie ihrer Betrachter*innen zu füllende Leerstellen sichtbar zu machen, kreiste zeitlebens das Werk des kürzlich verstorbenen österreichischen Künstlers Hermann Nitsch. Der so genannte „Dionysos der Malerei“ erfasst in seiner in der Schau gezeigten Arbeit das zur Abstraktion neigende „Orgien-Mysterien-Theater“ und lässt uns darin erahnen, was wir in der Fehlstelle unserer zerrissenen Grafik zu erblicken hoffen.
Kurator: Ralf Bormann






  • 08.07.2022 - 02.10.2022
    Ausstellung »
    Tiroler Landesmuseen »

    Ferdinandeum
    Di – So 10 – 18 Uhr
    Sonderöffnungszeiten
    18.4.2022, Ostermontag, 10 – 18 Uhr
    6.6.2022, Pfingstmontag, 10 – 18 Uhr
    15.8.2022, Mariä Himmelfahrt, 10 – 18 Uhr



Neue Kunst Ausstellungen
Endlich Espresso! Das
Am Wiener Kohlmarkt, mitten in der Innenstadt, eröffnete 1951...
MARINA TABASSUM
Die in Bangladesch lebende Marina Tabassum gehört mit ihrem...
Max Beckmann – Departure
Die groß angelegte monografische Ausstellung widmet sich...
Meistgelesen in Ausstellungen
der Maharadschas
Wussten Sie, dass die Vorbilder der europäischen Renaissance-...
Museum Brandhorst | Alex Katz
Mit Alex Katz stellt das Museum Brandhorst einen der...
MARINA TABASSUM ARCHITECTS: IN
Die in Bangladesch lebende Marina Tabassum gehört mit ihrem...
  • James Holland Burslem, Staffordshire 1799 – 1870 London Die Anna-Säule in Innsbruck, 1858 Aquarell über Bleistift auf Papier 346 × 252 mm Erworben 2021 bei Sotheby’s London Inv. Nr. 17 Z  © TLM
    James Holland Burslem, Staffordshire 1799 – 1870 London Die Anna-Säule in Innsbruck, 1858 Aquarell über Bleistift auf Papier 346 × 252 mm Erworben 2021 bei Sotheby’s London Inv. Nr. 17 Z © TLM
    Tiroler Landesmuseen