• Menü
    Stay
Schnellsuche

Landscapes Florenz & Istanbul

Ausgehend vom Sammlungsbestand des Museums untersucht die Ausstellung die Bedeutung der Natur und ihren fragilen Status in der Kunst vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Konfrontiert mit dem Klimawandel, dem Artensterben und dem drohenden Verlust unserer Lebensgrundlage, der Natur, war die brisante Fragestellung danach, wie der Mensch dem Erhalt der Natur dienen könne, bereits zentral für das Leben und Werk von Joseph Beuys und seiner Zeitgenoss:innen im 20. Jahrhundert. Mit Erreichen des Anthropozäns im 21. Jahrhundert stehen diese Themen mehr denn je im Fokus der Kunstschaffenden.

Umweltprobleme unserer Zeit müssen global betrachtet und soweit möglich kollektiv gelöst und/oder eingedämmt werden. Deshalb bringt die Ausstellung Künstler:innen zusammen, die aus unterschiedlichen kulturellen Prägungen und Perspektiven hierauf blicken, oder diese in sich vereinen. In der Schau treten Ost und West, Gegenwart und Vergangenheit in einen sinnlich erfahrbaren, immersiven und vielschichtigen Dialog.

Zugleich bringt die Schau Künstler:innen aus Deutschland, der Region Niederrhein und den Niederlanden in einen bereichernden, fruchtbaren Dialog mit jenen aus der Türkei und dem Nahen Osten. Dieser ostwestliche Blick auf Natur und Landschaft nähert sich der Gegenwärtigkeit des Naturthemas in der Kunst. Dabei wird klar, dass die Frage nach dem Bild der Landschaft eine politische ist. Während klassische Naturbilder im Rückgriff auf die Konventionen niederländischer Landschaftsmalerei an der erhabenen Natur festhalten, wird sie in zeitgenössischen Darstellungen auf beiden Seiten oft zum Problemträger und Schauplatz menschlicher Eingriffe.

Unter den ausgestellten Künstler:innen sind Elisabeth Luise Andrae, Marwan Bassiouni, Burkhart Beyerle, Bernd und Hilla Becher, Joseph Beuys, Elmas Deniz, Wilhelm den Ouden, Ulrich Erben, Elger Esser, Fanny von Geiger-Weishaupt, Clara Joswich-Rodatz, Shila Khatami, Hanns Lamers, Emmy Lischke, David Roth, Yasam Sasmazer, Hermann Teuber, Martel Wiegand und viele weitere.

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog.






  • 19.03.2023 - 20.08.2023
    Ausstellung »
    Museum Schloss Moyland »

    Eintrittspreise

    zu allen Bereichen des Museums
    7 € Erwachsene
    3 € Kinder ab 6 Jahren und Jugendliche
    Mit Ausweis: Schüler, Studenten, Menschen mit Handicap,
    Sozialhilfeempfänger, Bundesfreiwilligendienst

     

    Öffentliche Führungen
    jeden 1. Sonntag/Monat und an Feiertagen, 14 Uhr
    Kosten: 3 € zzgl. Museumseintritt

     

     



Neue Kunst Ausstellungen
Vivida Brillante Luzia
Zuerst möchten wir allen interessierten Besucherinnen und...
Sticker Album
These small pieces of adhesive paper transcend their...
Frieze Invitation: No.9
Vadehra Art Gallery presents the first solo exhibition of...
Meistgelesen in Ausstellungen
Vivida Brillante Luzia Imhof
Zuerst möchten wir allen interessierten Besucherinnen und...
UKIYOENOW. Tradition und
Ab 26. Oktober 2019 rocken Kiss, Iron Maiden und David Bowie...
CURT STENVERT – NEODADAPOP
Der österreichische Avantgardist Curt Stenvert (1920...
  • Emmy Lischke, Ufer bei Quiberon (Bretagne), 1910 Öl auf Pappe 49,4 x 62,4 cm Museum Schloss Moyland Foto: Stiftung Museum Schloss Moyland/Maurice Dorren
    Emmy Lischke, Ufer bei Quiberon (Bretagne), 1910 Öl auf Pappe 49,4 x 62,4 cm Museum Schloss Moyland Foto: Stiftung Museum Schloss Moyland/Maurice Dorren
    Museum Schloss Moyland