• Menü
    Stay
Schnellsuche

Museum Gewerbe Hamburg

FESTE FEIERN römischen Antike

Museum Gewerbe Hamburg

Hamburg, 7. Dezember 2023 – Feste sind eines der wichtigsten kultur­anthropologischen Phänomene der Menschheitsgeschichte. Sie sind für das menschliche Miteinander von essentieller Bedeutung. Die Ausstellung „FESTE FEIERN!“ im Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MK&G) beleuchtet dieses Phänomen. Im Mittelpunkt stehen Feste und Feierlichkeiten der griechischen und römischen Antike vom 6. Jahrhundert v. Chr. bis zum 3. Jahrhundert n. Chr. Feste bestehen grundsätzlich aus vier Abschitten: der Prozession, dem Ritual, dem Wettkampf und dem gemeinsamen Essen und Trinken. In der Schau werden sie durch Bildergeschichten auf Amphoren und Schalen, durch Skulpturen, Objekte und als Reliefs repräsentiert. Ergänzt werden die ausgewählten Objekte der Antikensammlung des MK&G durch Leihgaben unter anderem aus dem Archäologischen Nationalmuseum Neapel und den Kapitolinischen Museen in Rom.

Die Ausstellung stellt nicht nur die unterschiedlichen Elemente und vielfältigen gestalterischen Aspekte von Festen der Antike vor, vielmehr – so die zentrale Botschaft – sind antike Feste Ursprung unserer heutigen Festkultur. Für den zeitgenössischen Zugang sorgt ein eigens für die Ausstellung produzierter Filmessay mit Ausschnitten aus internationalen Festen und Festivals wie dem Münchner Oktoberfest und dem Heavy Metal Festival in Wacken. Einblicke in private Anlässe bieten etwa eine Trauerfeier in Hamburg und eine aramäische Hochzeit in Ostwestfalen. Zu Wort kommen zentrale Akteur*innen und Expert*innen, darunter die Kölner Festwagenbauerfamilie Paffenholz, der Wacken-Gründer Thomas Jensen und der Münchner Oberbürgermeister Dieter Reiter. Der Film verdeutlicht die Parallelen von antiken und heutigen Festen. Darüber hinaus präsentieren Studierende der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW) eigene Arbeiten in Auseinandersetzung mit den antiken Exponaten.

In vier Kapiteln stellt die Ausstellung verschiedene zentrale Aspekte des Phänomens dar: Anhand der Panathenäen, dem größten religiös-politischen Fest zu Ehren der Göttin Athena im antiken Athen, wird der klassische Ablauf eines Festes vorgestellt. Es geht darüber hinaus um Gestaltung, Merchandising und den mythologischen Anlass für dieses Fest. Gladiatorenspiele werden gemeinhin mit Blutvergießen verbunden, allerdings liegt ihr Ursprung in Bestattungsbräuchen. Wie sich die Galdiatorenspiele zu einem Eventspektakel entwickelt haben und dass sie ein Fest mit Choreografie, Organisation und einer Storyline gewesen sind, erfährt man unter dem Motto „Spectaculum Gladiatorum“.

Bereits die Antike unterscheidet zwischen Fest und Feier. Doch nach welchen Kriterien? Im Kapitel Bestattungen und Begräbnis wird dieser Frage nachgegangen. Grundsätzlich stellt sich die Frage, wieso wir eigentlich Feste so feiern, wie wir sie feiern. Recht schnell übernimmt das frühe Christentum die antike Festkultur. Man konkurriert mit anderen religiösen Strömungen und adaptiert – zumindest in Teilen – attraktive Gewohnheiten: hierzu zählen die Feste. Das letzte Kapitel Feste im Geheimen geht der Frage nach, welchen Einfluss der Mithraskult auf die Entwicklung der christlichen Festkultur hatte.

RAHMENPROGRAMM
Die Schau wird von einem Rahmenprogramm begleitet: Neben selbstorganisierten und buchbaren Gruppenführungen finden Kurator*innenführungen und Museumsgespräche statt. Details folgen.

Die Ausstellung wird freundlich unterstützt von der Kulturstiftung der Länder, der Karin Stilke Stiftung und der Hans Brökel Stiftung für Wissenschaft und Kultur.








Neue Kunst Ausstellungen
WIN/WINDie Kunstankäufe
Die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen hat 32...
Salon des Refusés –
Historical female artists and Jewish cultural history are...
Zeichnungsschwemme
In der Ausstellung zeigen wir alles, von den...
Meistgelesen in Ausstellungen
Kleines Museion – Cubo Garutti
Kuratiert von Frida Carazzato, Forschungskuratorin des...
INVITATION LEON LÖWENTRAUT
Leon Löwentraut sees painting as an artistic process of...
Sebastian Gumpinger DNA
“A line is a dot that went for a walk” –...
  • Trinken, singen, lachen, feiern – Das Gefolge des Weingottes Dionysos in Rausch und Ekstase, Außenseite einer Trinkschale; attisch-rotfigurig, um 510–500 v. Chr., Ambrosios-Maler, Ton, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Erworben mit Mitteln der Campe’schen Historischen Kunststiftung   Gestaltung: Fons Hickmann M23
    Trinken, singen, lachen, feiern – Das Gefolge des Weingottes Dionysos in Rausch und Ekstase, Außenseite einer Trinkschale; attisch-rotfigurig, um 510–500 v. Chr., Ambrosios-Maler, Ton, Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg, Erworben mit Mitteln der Campe’schen Historischen Kunststiftung Gestaltung: Fons Hickmann M23
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg