• Menü
    Stay
Schnellsuche

K21

Okkultismus –Heavy Metal –Superman. Mike Kelley in Düsseldorf

K21

Das Werk von Mike Kelley (1954 in Detroit, Michigan –2012 in Los Angeles, Kalifornien) ist experimentell, opulent und verstörend –und es gilt als eines der einfluss-reichsten seit den späten 1970er-Jahren. DieKunstsammlung Nordrhein-Westfalen zeigt inK21 eine umfassende Retrospektive, die in Zusammenarbeit mit Tate Mo-dern, London, der Pinault Collection, Paris, und dem Moderna Museet, Stockholm entstand.

Ob spiritistische Vorstellungen, Heavy Metal oder dieSuperman-Comics: Kelley greift Bilder und Mythen aus Pop-und Subkultur auf, um bleibende Fragen nach dem Ort des Menschen in der Welt und der Gesellschaft zu stellen. Prägungen durch Poli-tik und Erziehungssysteme werden ebenso thematisiert wie Klassen-und Genderzu-gehörigkeit. So fiel Mike Kelley in den 1990er-Jahren mit Skulpturen aus Stofftieren und weiblich konnotierten Handarbeiten auf. Hinter deren vermeintlicher Harmlosig-keit tat sich aber Unheimliches, Bedrohliches, Abseitiges auf. Einer seiner letzten großen Werkkomplexe „Day is Done“ (2005) schöpft aus Karneval, Halloween und Schultheater. In solchen volkstümlichen Bräuchen sieht Kelley ritualisierte Verstöße gegen gesellschaftliche Konventionen. Auch die Kunst selbst kann zu den Orten ge-zählt werden, an denen solche Regelverstöße stattfinden können. In ihrer Mitte in-szeniert Kelley den Künstler als eine höchst fragile Figur.

Darauf bezieht sich auch der Titel der Ausstellung „Ghost and Spirit“. In einem frühen Ent-wurf zu einer nie aufgeführten Performance mit dem Titel „Under a Sheet“ (unter einem La-ken) weist Mike Kelley auf eine Unterscheidung hin: Ein Gespenst ist jemand der ver-schwunden ist, ein Geist aber ist eine Erinnerung, die bleibt, eine Energie, die bleibenden Einfluss hat. Etwas mehr als 10 Jahre nach seinem viel zu frühen Tod im Jahr 2012 bildet diese Unterscheidung des noch jungen Mike Kelley die Klammer um die Retrospektive im K21. Ist der Künstler eine verschwundene Person oder spüren wir angesichts der Werke seinen bleibenden Einfluss?Welche Energien hinterlässt Mike Kelley, dessen Werk drei Künstlergenerationen nachhaltig beeinflusst hat? Kunst machen heißt, Dinge erschaffen, die zuvor nicht da waren, Ideen in materielle Gegenstände verwandeln, Begriffen einen Körper geben. Ein schöpferischer, magischer Akt, der nicht zufällig an das Ausströmen von Ektoplasma erinnert, jenes geheimnisvollen Sekrets, das sich aus den Körperöffnungen der Medien ergießt, wenn diese in spiritistischen Sitzungen mit Geistern in Kontakt treten. Mit der mehrteiligen Foto-Text-Arbeit „The Poltergeist“ (1978) hat Mike Kelley im Ekto-plasma Fragen der Verkörperung, der Erinnerung und des Vergessens kondensiert. Sie bil-den den roten Faden, der das faszinierend vielseitige Werk von Mike Kelley durch mehr als 1000 m² Ausstellungsfläche verbindet. Er führt von den frühen Performances, aus den spä-ten 1970er-und frühen 1980er-Jahren, deren handschriftliche Skripte erstmals öffentlich gezeigt werden, und dem für die Ausstellung partiell rekonstruierten Werkkomplex „Monkey Island“ (1982-1985) zu dem die 1980er-Jahre bestimmenden Großprojekt „Half a Man“ (1987-1991), zu dem auch Kelleys Arbeiten mit Plüschtieren gehören.

Meist selbstgehäkelt, -genäht oder -gestrickt markieren diese Kuscheltiere Kelleys interna-tionalenDurchbruch. Er fand sie auf Flohmärkten und Garagenverkäufen. Sie waren ge-braucht und präsentieren sich schadhaft, ausgebessert, verschmutzt und zerliebt. Kelleys Arrangements, seine Titel wie „More Love Hours Than Can Ever Be Repaid and The Wa-ges of Sin“(1987) und sein späterer Einsatz von Tonbändern mit aufgesprochenem Text in der Serie der „Dialogues“, unterminierten den ersten Eindruck des süßen, knuddeligen Kin-derspielzeugs und spielten auf die Ambivalenzen von Handarbeit, Warenform und Gabe an. Sie ließen über Genderfragen und über Machtstrukturen in der Familie nachdenken. Aber sie wurden auch als unheimlich empfunden und zur großen Überraschung des Künst-lers von vielen Betrachter*innen mit sexuellem Missbrauch in Verbindung gebracht.

Kelley begegnete dieser Publikumsreaktion indem er ab Mitte der 1990er-Jahre begann, sich mit Verschwörungstheorien und der Macht der Imagination sowie besonders mit der Rolle der Erinnerung auseinanderzusetzen. Aus dieser Phase sind Werke wie „Timel-ess/Authorless“ (1995) zu sehen, die sich auf die amerikanische Popkultur und die Psycho-analyse, insbesondere auf das in der Zeit populäre Repressed Memory Syndrome bezo-gen, der Annahme, dass Gedächtnislücken auf Traumatisierungen durch Missbrauch beruhen. Kelley begann seine eigene (katholische) Erziehung und seine künstlerische Aus-bildung als institutionellen Missbrauch zu lesen und zeigte, wie alle Formen der Erinne-rung, der Geschichte und auch Zukunftsvorstellungen auf Glaubenssysteme angewiesen sind, die er durch seine Arbeiten immer wieder infrage stellte.








Neue Kunst Ausstellungen
Art Karlsruhe - One
Wir laden Sie herzlich zur art KARLSRUHE ein! Sie finden uns...
VIVA FRIDA KAHLO -
VIVA FRIDA KAHLO ist die immersive Inszenierung der...
Ezio Gribaudo The
In einer Szenografie von Davide StucchiMit Soundarbeiten von...
Meistgelesen in Ausstellungen
Gemal­ter Mythos Kanada
Jetzt schon in die Ferne schweifen: Die Schirn präsentiert im...
ArtABILITY ‘23
(HUNTINGTON, NY)— The Spirit of Huntington Art Center...
Das Museum Art.Plus in
Donaueschingen. Das Museum Art.Plus in Donaueschingen zeigt...
  • Mike Kelley #1 Mike Kelley, Ectoplasm Photograph 7, 1978/2009, © Mike Kelley Foundation for the Arts/VG Bild-Kunst, Bonn 2024
    Mike Kelley #1 Mike Kelley, Ectoplasm Photograph 7, 1978/2009, © Mike Kelley Foundation for the Arts/VG Bild-Kunst, Bonn 2024
    Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
  • Mike Kelley #2 Mike Kelley, Kandor 16B, 2010, © Mike Kelley Foundation for the Arts/ VG Bild-Kunst, Bonn 2024, Foto: Fredrik Nilsen
    Mike Kelley #2 Mike Kelley, Kandor 16B, 2010, © Mike Kelley Foundation for the Arts/ VG Bild-Kunst, Bonn 2024, Foto: Fredrik Nilsen
    Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen
  • Mike Kelley #3 Mike Kelley, Extracurricular Activity Projective Reconstruction #25 (Devil:Master of Ceremonies), 2004–2005, © Mike Kelley Foundation for the Arts/VG Bild-Kunst, Bonn 2024
    Mike Kelley #3 Mike Kelley, Extracurricular Activity Projective Reconstruction #25 (Devil:Master of Ceremonies), 2004–2005, © Mike Kelley Foundation for the Arts/VG Bild-Kunst, Bonn 2024
    Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen