• Menü
    Stay
Schnellsuche

2D23D

photography as sculpture / sculpture as photography

2D23D

Von der Zwei- in die Dreidimensionalität, zwischen Fotografie und Skulptur: Die Galerie OstLicht lässt das Medium Fotografie aus dem Rahmen und in den Raum treten.
Dabei treffen Klassiker der Foto- und Medienkunst auf neue, teils eigens für die Ausstellung konzipierte Werke. Mit einem speziellen Fokus auf Wien präsentiert 2D23D. photography as sculpture / sculpture as photography künstlerische Positionen von den späten 1960er-Jahren bis heute, die das Fotografische im Zusammenspiel mit skulpturalen und räumlichen Facetten verhandeln. Bei aller Differenz, thematisch wie ästhetisch höchst eigen und prominent, eint sie eine Reflexion der menschlichen Wahrnehmung und ihrer medialen Vermittlung, die sie ausloten, übertreiben, durchkreuzen und unterlaufen. Ob als konzeptuelle Medienanalyse, performative Selbstinszenierung, fotografische Geste oder komplexe Raumverschränkung – die ausgewählten Foto-Objekte, Video-Skulpturen und Raum-Installationen stellen den Prozess des Bildwerdens aus und eröffnen eine Perspektive, die sich als neue, als dreidimensionale Collage fassen lässt.

Mit Arbeiten von Will Benedict, Clegg & Guttmann, Kerstin Cmelka, VALIE EXPORT, Michael Hakimi, Michael Höpfner, Birgit Jürgenssen, Sonia Leimer, Christian Mayer, Friederike Pezold, Alfons Schilling, Nora Schultz, Nadim Vardag, Peter Weibel und Heimo Zobernig

Kuratiert von Martin Guttmann und Rebekka Reuter

Zu den Werken der Ausstellung:
Will Benedict (* 1978) bedient sich in seinen Arbeiten sowohl der Malerei als auch der Fotografie. In Untitled (2013) inkludiert er nun auch dreidimensionale Objekte – einen Tisch, zwei Stühle und zwei Monitore – die der Arbeit eine skulpturale Identität verleihen. Die Assemblage von Objekten schafft eine Wohnzimmer oder Arbeitsplatzatmosphäre, die Benedicts zweidimensionales Werk in einen neuen Kontext stellt.
Mit ihren Ideational Constructs (2003) überführen Clegg & Guttmann (Michael Clegg *1957, Martin Guttmann *1957) das Prinzip der Collage in die Dreidimensionalität. Fotografische Gesichtsfragmente diverser Nachkriegsintellektueller und des Künstlerduos selbst sind zu bizarren Porträts auf Sockeln vereint, die als skulpturale Ideologiekritik den Raum besetzen.
Die Videoarbeit The Individualists (2012) besteht aus drei Re-Inszenierungen von historischen Fernsehinterviews, etwa zwischen Bianca Jagger und Steven Spielberg 1979. Überhöht auf Sockeln aus vorgefundenem Bauschutt, legen die Mikrodramen von Kerstin Cmelka (*1974) das Absurde und Schablonenhafte ihrer Vorlagen frei. VALIE EXPORT (*1940) ist mit vier Fotografien ihrer Körperkonfigurationen vertreten: Auflegung (1972), Einschluss (1972), Nachfügung (1974) und Verletzungen (1972) zeigen den Körper der Medienkünstlerin in spezifischen Anpassungen an seinen Umgebungsraum und sind zu Klassikern feministisch-aktionistischer Kritik an normierten Körperbildern avanciert.
Neben seiner raumverschränkenden Skulptur Untitled (Großer Phönix I) (2013) installiert Michael Hakimi (*1968) Koordinaten (2014) in der Galerie: Doppelseiten aus Tageszeitungen entfalten sich vektorenhaft von einer Ecke in die drei Achsen des Raums, dessen Bedingungen damit ebenso exponiert werden wie jene der eigenen Existenz.

Outpost of Progress (2011) ist das Ergebnis einer achtwöchigen Wanderung Michael Höpfners (*1972) über das Hochplateau des Chang Tang im westlichen Tibet. Die Installation aus Leuchtkästen, Dias und angedeuteten Zeltkonstruktionen als Ausdruck individueller Freiheit und kultureller Analyse widerspricht Logiken des Kapitalismus ebenso wie Idealisierungen von Natur.
Mit der fotografischen Serie der Interieurs (1996-98) widmet sich Brigit Jürgenssen (1949 – 2003) dem Verhältnis von Sexualität/Geschlecht und Raum. Ihre Bearbeitung von Architekturentwürfen aus einem „Schöner Wohnen“-Magazin mittels Lichtreflexen und Montage sorgt für irritierende Brüche in gängigen Etikettierungen der „Haus-Frau“. Konzeptuell verwandt mit dem Medium Fotografie, seiner genuinen Eigenschaft des Fragmentierens von Zeit und Raum, erscheint die Arbeit Ohne Titel (2014) von Sonia Leimer (*1977). Es ist ein Stück Asphalt: gefunden, enthoben und gerahmt – ein banales Fragment des urbanen Umfelds, das Geschichte, Erinnerung und Bedeutung verkörpert. In Referenz zu den legendären Polaroid-Filmtests von Anselm Adams hat Christian Mayer (*1976) die Installation Threshold and Inertia (2014) entwickelt. Sieben Sofortbildern des Typs 55 an der Ausstellungswand sind ihre Negative im Raum gegenübergestellt, fixiert an Bananenpflanzen, auf deren Blättern sich mittels Fotosynthese die Motive realisieren.
Die neue leibhaftige Zeichensprache (1973-1977) von Friederike Pezold (*1945) – ihr berühmtes, medienübergreifendes Werk – wird als vierteilige Monitorsäule präsentiert: Augenwerk, Mundwerk, Brustwerk und Schamwerk zeigen die jeweiligen Körperregionen der Künstlerin in langsamer Bewegung, reduziert, abstrakt, jenseits voyeuristischer Projektionen.






  • Ernst Leitz
    Eine Notiz im Werkstattbuch belegt: Spätestes im März 1914 – vor genau 100 Jahren also...
  • 04.10.2014 - 26.11.2014
    Ausstellung »
    WestLicht »

    RAHMENPROGRAMM:
    Artist Talk: Martin Guttmann im Gespräch > 28.10.2014, 19 h Überblicksführungen > 23.10. & 13.11.2014, 17.30 h Frühstück im OstLicht inkl. Führung > 25.10.2014, 10 h Eyes On. Rundgang mit Thomas Licek > 19.11.2014, 16 h



Neue Kunst Ausstellungen
RECENT PAINTINGS -
Albrecht Schnider’s sixth solo exhibition with Galerie...
Gruppenausstellung mit
Stille Eröffnung am Donnerstag, den 15. Oktober 2020 14 bis...
Winter Exhibition 2020
We look forward to welcoming you to the Winter Exhibition at...
Meistgelesen in Ausstellungen
Ai Weiwei in der Kunstsammlung
"Everything is art. Everything is politics", so...
Käthe-Kollwitz-Preis 2017.
Katharina Sieverding erhält den diesjährigen Käthe-Kollwitz-...
Ingrid Pröller - menschlich –
Im Rahmen des Kunstprojekts Serendipity zeigt der Kunstraum...
  • 08 Nora Schultz, 3-d Parrots, 2009 © Nora Schultz
    08 Nora Schultz, 3-d Parrots, 2009 © Nora Schultz
    WestLicht
  • Alfons Schilling, Chicago, 1969 © Alfons Schilling / Bildrecht, Wien
    Alfons Schilling, Chicago, 1969 © Alfons Schilling / Bildrecht, Wien
    WestLicht
  • 02 Valie Export, Nachfügung, 1974 © Valie Export / Bildrecht, Wien
    02 Valie Export, Nachfügung, 1974 © Valie Export / Bildrecht, Wien
    WestLicht
  • Kerstin Cmelka, The Individualists, Performance für Video, Setfotografie, 2011 Darsteller: Anke Weyer, Dan Poston © Kerstin Cmelka
    Kerstin Cmelka, The Individualists, Performance für Video, Setfotografie, 2011 Darsteller: Anke Weyer, Dan Poston © Kerstin Cmelka
    WestLicht
  • Christian Mayer, Threshold and Inertia, 2014 © Christian Mayer / Bildrecht, Wien
    Christian Mayer, Threshold and Inertia, 2014 © Christian Mayer / Bildrecht, Wien
    WestLicht