• Menü
    Stay
Schnellsuche

Dobiaschofsky

Nachbericht zur Auktion A-119

Dobiaschofsky

Wir freuen uns, Sie über unsere erfolgreiche Herbstauktion zu informieren, die wie jedes Jahr Gemälde, Grafiken und Antiquitäten beinhaltete. Das Gros der angebotenen Lose konnten für Preise im angegebe- nen Schätzungssegment zugeschlagen werden, einige Auktionsobjekte erzielten beachtenswert hohe Zuschläge. Nachfolgend präsentieren wir Ihnen die Highlights aus den einzelnen Bereichen:

 

Schweizer Kunst

18 ANKER, ALBERT 1831 Ins 1910
Alter Pfeifenraucher bei der Lektüre des Seeländer Boten.
Aquarell, sig. u. dat. 1907 u.l., 35x25 cm (BG)
Im September 1901 erlitt Anker einen Schlaganfall, der seine rechte Hand vorübergehend lähmte. Mit ungeheurem Willen versuchte er hierauf, seine Schreib- und Malfähigkeit wieder zu erlangen: Bereits drei Monate später schuf er sein erstes verbrieftes Aquarell wieder rechtshändig, gefolgt von rund 350 weiteren Aquarellen, wozu er teilweise auch seine linke Hand als fixierende Stütze für seine Rechte einsetzte. Thematisch konzentriert sich Ankers Spätwerk auf die engste Umgebung des Künstlers.
Estimation CHF 50'000 EUR 42'735 USD 55'555 Zuschlag CHF 85'000

81 AMIET, CUNO Solothurn 1868 - 1961 Oschwand
Sommerliche Landschaft mit Blick auf Oschwand.
Öl auf Leinwand, mgr. u. dat. (19)23 u.r., 55x60 cm Stellenweise minim schwundrissig. Provenienz: Privatsammlung, Schweiz.
Schon als 15-Jähriger schuf Cuno Amiet 1883 sein erstes Selbstbildnis, ein Jahr später trat er in das Atelier von Frank Buchser ein. Im Herbst 1886 ging er nach München und nahm ein Studium an der Kunstakademie auf. Hier lernte er zahlreiche Schweizer Künstler kennen. Prägend wurde die Begegnung mit Giovanni Giacometti, aus der sich eine lebenslange Freundschaft entwickelte. Beeindruckt von der modernen französischen Malerei, die sie zusammen auf der Internationalen Kunstausstellung 1888 im Münchner Glaspalast sahen, beschlossen die beiden Künstler, ihre Ausbildung in Paris fortzusetzen. Unzufrieden mit dem konventionellen Unterricht an der Académie Julian, verliess Amiet nach mehrjährigem Aufenthalt im Mai 1892 Paris und ging ins bretonische Pont-Aven. Hier wandte er sich von der Tonmalerei ab und begann in reinen, leuchtenden Farben zu malen. Im Juni 1893 kehrte er aus finanziellen Gründen in die Schweiz zurück, machte die Bekanntschaft Hodlers und Segantinis und beschäftigte sich unter ihrem Einfluss mit monumentaler Dekorationsmalerei. 1898 heiratete er und zog auf die Oschwand, beteiligte sich aber weiterhin an internationalen Ausstellungen. 1904 begann die expressionistische Phase im Schaffen Amiets, und 1906 trat er auf Einladung Erich Heckels der Künstlergemeinschaft "Brücke" bei. Einerseits unternahm er immer wieder Reisen, um mit den Strömungen der Avantgarde vertraut zu bleiben, anderseits wurde sein 1908 auf der Oschwand errichtetes Haus mit Atelier zu einem vielbesuchten Treffpunkt von Künstlern und Literaten. 1931 gingen beim Brand des Münchner Glaspalastes sämtliche 50 ausgestellten Arbeiten Amiets verloren, darunter Hauptwerke der Frühzeit. Dennoch bleibt das Gesamtoeuvre mit rund 4000 Gemälden, zahlreichen Aquarellen, Zeichnungen und Grafiken sowie einigen Plastiken beeindruckend sowohl in seiner Vielfalt als auch bezüglich der künstlerischen Qualität. 
Die Ansicht gibt den Blick frei auf den kleinen Weiler Oschwand: Hinter den Bäumen links sind das Wohnhaus und das Ateliergebäude zu erkennen, rechts daneben die Wirtschaft und das Schulhaus, im Hintergrund der hellblaue Hügelzug des Jura. Zwischen 1918 und 1920 malte Cuno Amiet wiederholt diese Vedute, wobei er den Blickwinkel jeweils nur geringfügig veränderte.
Estimation CHF 85'000 EUR 72'649 USD 94'444 Zuschlag CHF 80'000

32 BOSSHARD, RODOLPHE THÉOPHILE

Morges 1889 - 1960 Chardonne "Ariane I au Nuage rose". Öl auf Leinwand, sig. u. dat. (19)34 u.l., verso bez. "Ariane I", 55x82 cm
Provenienz: Galerie Benador, Bern; Privatbesitz, Schweiz.
Ausstellungen: R. Th. Bosshard, 1889-1960, Exposition rétrospective, Musée Cantonal des Beaux-Arts, Lausanne, 6. April - 20. Mai 1962, Nr. 115; Maîtres connus et méconnus de Montmartre à Montparnasse, Musée Château d′Annecy, 1. Juli - 20. September 1964; Sei Maestri svizzeri della Scuola di Parigi, Museo Principe Diego Aragona Pignatelli Cortes, Neapel, September/Oktober 1977, Nr. 24; Peintres Suisses du XXème siècle, Musée du Petit Palais, Genève, Dezember 1979 - Februar 1980; Trésors du Musée Petit Palais, Genève: Daimaru Museum, Osaka, 18. - 30. Mai 1983, Daimaru Museum, Tokyo, 16. - 28. Juni 1983, Fukushima Prefectural Culture Center, Fukushima, 2. - 17. Juli 1983, Marui Imai Gallery, Sapporo, 21. Juli - 7. August 1983, und Daimaru Gallery, Hakata, 11. - 23. August 1983, jeweils Nr. 123; Rodolphe Théophile Bosshard, Fondation de l′Hermitage, Lausanne, 22. März - 1. Juni 1986; La femme, corps et âme: Du Grand Palais de Paris au Petit Palais de Genève, Le Salon des Indépendants, Paris, 5. April - 27. April 1986; Maîtres suisses du XXe siècle, Petit Palais, Musée d′art moderne, Genève, 15. Juni - 31. Oktober 1991, Nr. 20; Rodolphe-Théophile Bosshard, Musée de Pully, 25. Mai - 10. September 2000.

Literatur: Madeleine Bariatinsky, Catalogue des peintures de R. Th. Bosshard 1889-1960, S. 11, Nr. 878 (mit abweichenden Massangaben). Beilage zu: Romain Goldron/Madeleine Bariatinsky, Rodolphe-Théophile Bosshard. Peintures, dessins, poèmes et textes, Lausanne 1962; René Huyghe/Jean Rudel, L′art et le monde moderne: 1920 à nos jours", Paris 1970, S. 65 (mit Abbildung).

Rodolphe Théophile Bosshard hat sich in seinem Oeuvre wiederholt des Motives der Ariadne bemächtigt. So malte er allein 1934 die kretische Königstochter dreimal.
Estimation CHF 28'000 EUR 23'931 USD 31'111 Zuschlag CHF 70'000






Los 2379 TAFELAUFSATZ Regensburg, 17. Jh. ZUSCHLAG: CHF 5‘000.-
Los 2238 Otto Bindschedler "Ambre". ZUSCHLAG: CHF 7‘000.-


Neue Kunst Nachrichten
„Vater der Jungen Wilden“:
Der neoexpressionistische Maler Karl Horst Hödicke, „...
Allmers-Haus in Rechtenfleth
Gestaltet und zugleich bewohntDie Deutsche Stiftung...
Bronze für das Wasserwerk in
Zur Erinnerung an die private FörderungFür die Sanierung von...
Meistgelesen in Nachrichten
Das Müllerfenster  

Nur die Schutzheilige des Berufsstandes stammt

Museen entdecken  

Alamannenmuseum "twittert" aktuelles Museumsprogramm -

Armin Scheid bei F.  

In den Gemälden von Armin Scheid versammeln sich

  • Los 81 Cuno Amiet Sommerliche Landschaft mit Blick auf Oschwand, 1923. Öl auf Leinwand, mgr. u. dat. (19)23 u.r., 55x60 cm (Schätzpreis: CHF 85‘000) Provenienz: Privatbesitz, Schweiz. ZUSCHLAG: CHF 80‘000.-
    Los 81 Cuno Amiet Sommerliche Landschaft mit Blick auf Oschwand, 1923. Öl auf Leinwand, mgr. u. dat. (19)23 u.r., 55x60 cm (Schätzpreis: CHF 85‘000) Provenienz: Privatbesitz, Schweiz. ZUSCHLAG: CHF 80‘000.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Los 132 Rodolphe Théophile Bosshard "Ariane I au Nuage rose". Öl auf Leinwand, sig. u. dat. (19)34 u.l., verso bez. "Ariane I", 55x82 cm (Schätzpreis: CHF 28‘000) Provenienz: Galerie Benador, Bern; Privatbesitz, Schweiz. ZUSCHLAG: CHF 70‘000.-
    Los 132 Rodolphe Théophile Bosshard "Ariane I au Nuage rose". Öl auf Leinwand, sig. u. dat. (19)34 u.l., verso bez. "Ariane I", 55x82 cm (Schätzpreis: CHF 28‘000) Provenienz: Galerie Benador, Bern; Privatbesitz, Schweiz. ZUSCHLAG: CHF 70‘000.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Los 508 Fernando Botero "Tango", 2003. Öl auf Leinwand, sig. u. dat. (20)03 u.r., verso a. umgeschla- gener Lwd. betitelt, 50x35 cm (Schätzpreis: CHF 250'000) Echtheitsbestätigung: Fernando Botero. ZUSCHLAG: CHF 250‘000.-
    Los 508 Fernando Botero "Tango", 2003. Öl auf Leinwand, sig. u. dat. (20)03 u.r., verso a. umgeschla- gener Lwd. betitelt, 50x35 cm (Schätzpreis: CHF 250'000) Echtheitsbestätigung: Fernando Botero. ZUSCHLAG: CHF 250‘000.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Los 503 Marianne von Werefkin Dörfliche Landschaft mit zwei heimkehrenden Frauen. ZUSCHLAG: CHF 130‘000.-
    Los 503 Marianne von Werefkin Dörfliche Landschaft mit zwei heimkehrenden Frauen. ZUSCHLAG: CHF 130‘000.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Los 572 Niki de Saint-Phalle Chaise serpents, um 1997. ZUSCHLAG: CHF 44‘000.-
    Los 572 Niki de Saint-Phalle Chaise serpents, um 1997. ZUSCHLAG: CHF 44‘000.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Los 363 Italien, 18. Jh. Zwei Ansichten der Piazzetta von Venedig. Gegen- stücke. ZUSCHLAG: 8500.-
    Los 363 Italien, 18. Jh. Zwei Ansichten der Piazzetta von Venedig. Gegen- stücke. ZUSCHLAG: 8500.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG
  • Los 1415 Salvador Dalí Konvolut. ZUSCHLAG: CHF 6‘500.-
    Los 1415 Salvador Dalí Konvolut. ZUSCHLAG: CHF 6‘500.-
    Auktionshaus Dobiaschofsky AG