• Menü
    Stay
Schnellsuche

Dauerleihgabe

Frühes Werk von Gottlieb Schick neu in der Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart

  • Presse
    Frühes Werk von Gottlieb Schick neu in der Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart
    02.12.2015
Dauerleihgabe

Ein lang verschollenes Frühwerk Gottlieb Schicks kommt als Dauerleihgabe der Ernst von Siemens Kunststiftung in die Staatsgalerie Stuttgart

Seit 1914 galt das frühe Meisterwerk des Stuttgarter Klassizisten Gottlieb Schick (Stuttgart 1776 – 1812 Stuttgart) als verschollen. Vor wenigen Jahren wieder in Privatbesitz entdeckt, konnte es die Ernst von Siemens Kunststiftung für die Staatsgalerie erwerben. Als Dauerleihgabe bereichert das Gemälde »Achill empfängt die Gesandten Agamemnons« (1801) nun die Präsentation der Gemälde des 19. Jahrhunderts in der Sammlung. Prof. Dr. Christiane Lange, Direktorin der Staatsgalerie Stuttgart, betont die Bedeutung des Neuzugangs: „Ein Schwerpunkt der Staatsgalerie Stuttgart ist der schwäbische Klassizismus. Ein Ölgemälde aus der frühen Pariser Zeit von Gottlieb Schick fehlte aber bislang; nun können wir die Lücke durch diese Dauerleihgabe schließen.“
„Die Sammlung der Staatsgalerie wird durch das Gemälde Gottlieb Schicks substanziell erweitert“, freut sich Dr. Martin Hoernes, der Generalsekretär der Ernst von Siemens Kunststiftung. „Das Vermächtnis des Mäzens und Unternehmers Ernst von Siemens sowie die großzügige Unterstützung der Siemens AG erlaubten es, die Möglichkeit zum Ankauf entschlossen und kurzfristig wahrzunehmen.“

Entstanden als Wettbewerbsbeitrag um den durch die Pariser École des Beaux-Arts für das Jahr 1801 ausgelobten »Prix de Rome«, zeichnen das Gemälde die spannungsreiche Dramaturgie und eine auf kontrastierenden Primärfarben beruhende Farbpalette aus. Gottlieb Schick folgt dabei seinem bewunderten Vorbild, dem führenden Porträt- und Historienmaler der Revolutionszeit, Jacques-Louis David, dessen Pariser Atelier Kunststudenten aus ganz Europa anzog.

Die Akademie hatte als Preisaufgabe eine zentrale Episode aus dem 9. Buch von Homers »Illias« vorgegeben: Die Boten Agamemnons sollen den erzürnten Achill mit dem Versprechen reicher Gaben dazu bewegen, wieder am Kampf um Troja teilzunehmen. Er hatte sich demonstrativ aus dem Kampfgeschehen zurückgezogen, als ihm wichtige Teile der Kriegsbeute entzogen wurden.

Das Gemälde ist in der Sammlung der Staatsgalerie zu sehen (Altbau), wo es zwischen zwei Tonbozzetti von Schicks Lehrer Johann Heinrich von Dannecker seinen Platz gefunden hat, die mit Achill und Paris zwei Protagonisten des Trojanischen Krieges zeigen.

In einer Kuratorenführung mit Dr. Christofer Conrad wird das Werk am Donnerstag, 3. März 2016 um 18.30 Uhr vorgestellt.

Die Dauerleihgabe wurde durch den Ankauf der Ernst von Siemens Kunststiftung ermöglicht.






  • 02.12.2015
    Presse »
    Staatsgalerie Stuttgart »

    samstags bis donnerstags von 10.30 Uhr bis 17.30 Uhr,
    freitags von 10.30 Uhr bis 20.00 Uhr.
    An Donnerstagen im Juli und August von 10.30 Uhr bis 20.00 Uhr.
    Zu Thanksgiving und am 25. Dezember geschlossen.

    EINTRITT (gültig für Museumsgalerien, Filmprogramme, MoMA Audio+ und MoMA PS1) Erwachsene $ 25

    11 West 53 Street, New York, NY 10019
    (212) 708-9400



Neue Kunst Nachrichten
Mode in der Hermesvilla!
Slow Fashioni in der Hermesvilla: der Wert der Kleidungi...
Sotheby’s Historic First
Auction is 91% Sold by Lot LED BY:The Crown Worn & Signed...
Ein Meisterwerk von Pablo
Ein Meisterwerk von Pablo Picasso für 24 Stunden in einem...
Meistgelesen in Nachrichten
Hans Meid (1883–
Auktion „Kunst-  

Großes erwartete die angereisten Kunstliebhaber am Samstag

Hochmittelalter –  

Mit der neuen Sammlungsausstellung „Hochmittelalter –Von

  • Frühes Werk von Gottlieb Schick neu in der Sammlung der Staatsgalerie Stuttgart
    Staatsgalerie Stuttgart
  • Gottlieb Schick, Achill empfängt die Gesandten Agamemnons, 1801, Öl auf Leinwand, doubliert, 108,5 x 142 cm, Staatsgalerie Stuttgart
    Gottlieb Schick, Achill empfängt die Gesandten Agamemnons, 1801, Öl auf Leinwand, doubliert, 108,5 x 142 cm, Staatsgalerie Stuttgart
    Staatsgalerie Stuttgart