• Menü
    Stay
Schnellsuche

AllesWirdGut gestalten die Gösserhalle Wien neu!

Die Architekten von AllesWirdGut gestalten die Gösserhallen im 10. Wiener Gemeindebezirk um. Dabei gehen sie behutsam mit dem Altbestand um und entwickelten ein neues Konzept, das diesen Industriebau mit zeitgenössischen Elementen wiederbelebt.

Durch die Erhaltung der Außenmauern und einen Neubau im Inneren, der für unterschiedliche Nutzungen geeignet ist, schaffen sie ein "Dazwischen", das neue Spannungs- und Erfahrungsräume kreiert. Ein Projekt direkt am Puls der Zeit.

Das Geschenk
Vom Brauen und Bauen, vom Gestern ins Morgen – die Geschichte der sogenannten Gösserhalle im Wiener Gemeindebezirk Favoriten ist eine vielschichtige. Seit seiner Errichtung im Jahre 1902 prägt der Industriebau, der ursprünglich zum Zwecke der Lagerung von Bierfässern diente und zuletzt besonders als Eventlocation genutzt wurde, mit seiner markanten Bogenfassade aus Klinker den Charakter des Stadtteils. Diese identitätsstiftende, backsteinerne Struktur überführt der Entwurf von AllesWirdGut nun in die Zukunft.

Als achtsame Auseinandersetzung mit dem Bestand jongliert das Vorhaben zwischen stadtgestalterischen Auflagen und zukünftigen Nutzungsbedürfnissen – und wagt einen durchwegs radikalen Eingriff: Während die Außenmauern der Gösserhalle erhalten bleiben, wird das bestehende Dach abgetragen, um so optimale Voraussetzungen für einen von historischen Gemäuern gefassten, dreigeschoßigen Neubau zu bieten. Die Diskrepanz zwischen der alten Trakttiefe und der neuen Außenhülle schafft einen überraschenden Spannungsraum von insgesamt drei Metern, der eine besondere Atmosphäre evoziert.

Der Zwischenraum ist gewissermaßen ein Geschenk, der nach gestalterischen, ökologischen, ökonomischen und pragmatischen Gesichtspunkten entwickelt wird. Das Konzept von AllesWirdGut stützt sich dabei auf vorgefertigte modulare Elemente und einen Materialmix aus Holz, Klinker und Kupfer.

Der Entwurf beschreibt eine Synthese aus respektvollem Erhalt von bereits Gebautem und neu Geplantem am Puls der Zeit: Behutsame Rücksichtnahme und konsequente moderne Typologie fließen in ein maßgeschneidertes Produkt ein, das ein ungebändigt natürliches, heimeliges Dazwischen im Zentrum einer urbanen Gestaltungsaufgabe verwurzelt.

 

Architektur: AllesWirdGut
Leistungsphasen: 1–5
Auftraggeber: Klaus Stanek
Wettbewerb: 12.2020 – 1. Preis
Fertigstellung: 2023
BGF: 4.700 m²
Team Wettbewerb: Aline Schmidt, Johannes Windbichler, Karolina Pettikova, Teresa Aćimović
Team Ausführung: Arwen Weber, Florian Gottler, Till Martin
Konsulenten Wettbewerb:
Holzbau: Merz Kley Partner
Klima Engineering: Transsolar
Visualisierung: expressiv
Illustrationen: AllesWirdGut
 






  • 30.05.2018 - 30.09.2018
    Anlässlich des 100. Todesjahres des Architekten Otto Wagner lenkt die Ausstellung POST OTTO...


Neue Kunst Nachrichten
HAPPY BIRTHDAY 30 Jahre -
Heute vor genau 30 Jahren, am 9. April 1991, wurde das von...
Neu in der Musiksammlung: Ein
Diese Neuigkeiten klingen hervorragend: Die...
Deichtorhallen Hamburg starten
Die Deichtorhallen Hamburg starten mit »Das ist Kunst...
Meistgelesen in Nachrichten
VIENNAFAIR The New  

VIENNAFAIR THE NEW CONTEMPORARY 2013 LOCKT MIT

Ketterer Kunst  

München, 17. Juni 2013, (kk) - € 19,6

The Present Order  

In einer thematischen Gruppenausstellung vereint das

  • alle Renderings © AllesWirdGut / expressiv
    alle Renderings © AllesWirdGut / expressiv
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  • © AllesWirdGut
    © AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  • © AllesWirdGut
    © AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  • alle Ilustrationen © AllesWirdGut
    alle Ilustrationen © AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH
  • alle Ilustrationen © AllesWirdGut
    alle Ilustrationen © AllesWirdGut
    AllesWirdGut Architektur ZT GmbH