• Menü
    Stay
Schnellsuche

Restaurierung

Bauarbeiten am Haus der Patriotischen Gesellschaft

Restaurierung

Zum offiziellen Beginn der Baumaßnahmen am Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg laden die Erste Vorsitzende, Dr. Ingrid Nümann-Seidewinkel, und Geschäftsführerin Wibke Kähler-Siemsen am Montag, den 5. Mai 2014 um 16.00 Uhr vor dem Haus am Eingang Trostbrücke 4 ein.

Das Gebäude hat erheblichen Instandsetzungsbedarf. Neben den Holzfenstern und dem durchfeuchteten Mauerwerk sind insbesondere die Wasserausspülungen im Sockelbereich entlang des Fleets instandzusetzen. Die teils massiven Fugenausspülungen beim Granitsockelmauerwerk im Fleet gefährden den Mauerverbund. Im verbauten Keller ohne ausreichende Lüftungsmöglichkeiten führte Feuchte zu massiven Salzausblühungen, die behoben werden müssen. Desweiteren harrt das Fassadenmauerwerk mit den schadhaften Fugen und Ziegeln im Mauerwerk auf Restaurierung. Die Terrakottazier ist durch falsche Steinersatzmassen teilweise stark geschädigt. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) hat bereits in den beiden vergangenen Jahren insgesamt 90.000 Euro für die Mauerwerks- und Natursteinarbeiten an den Fassaden zum Fleet zur Verfügung gestellt.

An der Stelle, an der 600 Jahre lang bis zum großen Hamburger Stadtbrand 1842 das alte Hamburger Rathaus stand, erbaute die „Patriotische Gesellschaft von 1765“ fünf Jahre später ein eigenes Haus. Architekt Theodor Bülau errichtete das Gebäude in der mittelalterlichen hanseatischen Tradition mit Backstein im Klosterformat auf den alten Kellergewölben. Bis zum Neubau des Hamburger Rathauses Jahrzehnte später diente das Haus der Patriotischen Gesellschaft Senat und Bürgerschaft als Übergangsunterkunft. Anfang der 1920er Jahre fand der Überseeclub hier Unterkunft. Rudolf Klopstock und August Schoch stockten das Gebäude damals im modernen „Zackenstil“ auf. Von diesem Umbau zeugt noch die Terrakottazier an der Fassade. Nach den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg wurden die zerstörten Gebäudeteile außen rekonstruiert. Der Innenausbau folgte dem Formenkanon der 1950er Jahre.

2015 feiert die Patriotische Gesellschaft, die mit großem bürgerschaftlichem Engagement in den Bereichen Soziales, Kulturelles, Wirtschaftsethik, Stadtentwicklung, Architektur und Denkmalpflege aktiv ist, ihr 250jähriges Bestehen. Bis dahin soll die denkmalgerechte bauliche Instandsetzung sowie die technische und ästhetische Aufwertung des Gebäudes abgeschlossen sein. Das geschichtsträchtige Haus gehört zu den 38 Denkmalen, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein im Bundesland Hamburg fördern konnte.






  • 03.05.2014
    Presse »
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz »

    Montag, den 5. Mai 2014 um 16.00 Uhr vor dem Haus am Eingang Trostbrücke 4 ein.



Neue Kunst Nachrichten
Mode in der Hermesvilla!
Slow Fashioni in der Hermesvilla: der Wert der Kleidungi...
Sotheby’s Historic First
Auction is 91% Sold by Lot LED BY:The Crown Worn & Signed...
Ein Meisterwerk von Pablo
Ein Meisterwerk von Pablo Picasso für 24 Stunden in einem...
Meistgelesen in Nachrichten
Sensationelles  

München, 7. Dezember 2019 (KK) – Es ist das beste

Mode in der  
Slow Fashion
Leon Löwentraut -  

Der erst 22-jährige Maler Leon Löwentraut hat die

  • Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg © Annette Liebeskind/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Haus der Patriotischen Gesellschaft in Hamburg © Annette Liebeskind/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz