• Menü
    Stay
Schnellsuche

Fördervertrag

Denkmalschutz fördert die Deutschordens-Kommende in Aldenhoven

Fördervertrag

Die Außenmauern der Deutschordens-Kommende in Aldenhoven-Siersdorf im Landkreis Düren sind statisch gefährdet. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützt die Sanierung des Mauerwerks mit 20.000 Euro. Am Donnerstag, den 22. Mai 2014 um 19.00 Uhr überbringt Roland Tauber, Ortskurator EUREGIO/Jülicher Land der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), vor Ort den Fördervertrag an Guido von Büren vom Förderverein Kommende Siersdorf e.V.

1219 gelangte eine wasserumwehrte Burganlage in Siersdorf durch Schenkung an den Deutschen Orden. Mit ihrer Vorburg und den umgebenden Ländereien diente sie als Kommende und landwirtschaftliches Gut. Nach dem Ende der Hochphase des Deutschen Ordens im ersten Viertel des 16. Jahrhunderts verblieb die Kommende im Besitz der Ordensballei Alden-Biesen. Zerstört im dritten Geldrischen Erbfolgekrieg 1543 ließ der Landkomtur Heinrich von Reuschenbach um 1578 die Anlage in Renaissanceformen wiederaufbauen.

Damals bestand das Ensemble aus einem von einer Gräfte umgebenen Herrenhaus, einer Vorburg mit Wirtschaftsgebäuden und zwei weiteren seitlich vorgelagerten Höfen sowie einer von Mauern und Toren eingefriedeten gärtnerisch gestalteten Freifläche. Zu der Baugruppe gehörte auch die benachbarte spätgotische Ordenskirche, die heutige Pfarrkirche St. Johannes, die noch einen Teil der bauzeitlichen Ausstattung besitzt.

Um 1750 wurden die Gebäude barock umgebaut und Erweiterungsmaßnahmen durchgeführt. Das Herrenhaus, das aus der Renaissance stammt und einen turmartigen, getreppten Mittelrisaliten auf der Hofseite besitzt, erhielt in dieser Zeit die hohen Stichbogenfenster. Der zweigeschossige Rechteckbau über hohem Kellergeschoss mit vier quadratischen Ecktürmen besteht bis heute aus Backsteinmauerwerk, das Naturstein-Eckquader und -Gewände gliedern. Der Unterbau ist aus rustizierten Blausteinquadern gemauert.

Ursprünglich besaß die Anlage ein hohes Walmdach und achtseitige Turmhelme. Im Zweiten Weltkrieg brannte das Haus jedoch aus und verlor die Dächer und Decken. Trotz der großen Bauschäden besitzt die Anlage weiterhin eine besondere historische und architektonische Bedeutung als Komturei des Deutschen Ordens.

Die Kommende gehört zu den über 340 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Nordrhein-Westfalen fördern konnte.

Bonn, den 19. Mai 2014/tkm








Neue Kunst Nachrichten
DESIGN MIAMI/PODIUM OPENS IN
Miami, November 27, 2020/ Design Miami/ Podium opens today,...
Heiner Meyer neue Gemälde und
Nuernberg im November 2020.   Heiner Meyer, der wohl...
Das Spendenversprechen ist
105 Mio. € für die Rekonstruktion der Schlossfassaden...
Meistgelesen in Nachrichten
Das  

105 Mio.

Nachberichte Design  

Verner Panton ist der Gewinner der Auktion Skandinavisches

Experiment zwischen  

Gernot Saiko und Bernadette Pausackl, die Betreiber der

  • Deutschordens-Kommende in Aldenhoven © Dr. Karin Gehrmann/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutschordens-Kommende in Aldenhoven © Dr. Karin Gehrmann/Deutsche Stiftung Denkmalschutz
    Deutsche Stiftung Denkmalschutz