• Menü
    Stay
Schnellsuche

Kunstauktion 26. September 2020 im Auktionshaus Stahl, Hamburg

  • Auktion
    Kunstauktion 26. September 2020 im Auktionshaus Stahl, Hamburg
    26.09.2020

Das Auktionshaus Stahl eröffnet die Herbstauktion mit bedeutenden Künstlern der Moderne und der Zeitgenössischen Kunst. Zu den Highlights des über 600 Werke umfassenden Auktionsprogrammes zählt das pointillistische Hauptwerk ‚Ma Bonne l'Onde‘ des Deutschen Expressionisten Conrad Felixmüller. Der Künstler schuf das unglaublich intensiv leuchtende Bild der jungen Frau am Strand während seines Aufenthaltes an der französischen Riviera (38.000,- Euro). Norddeutscher Impressionismus auch in den USA: auf der Weltausstellung 1893 in Chicago fand das großformatige frühe Hauptwerk ‚Vor Sonnenaufgang‘ von Hans Olde bereits viele Bewunderer jenseits des Atlantiks. Das frühe Licht, die zarten Farben und der Dunst des ersten Tageslichtes assoziieren den jungen Tag mit der jungen Liebe.

Noch über 100 Jahre später bewies es als Publikumsliebling erneut seine ungebrochene Wirkung in der großen Olde-Ausstellung 2019 in Schloss Gottorf (25.000,- Euro). Das legendäre Paris um die Jahrhundertwende illustriert Fabio Fabbio eindrucksvoll in einer lebhaften Boulevardszene mit Flaneuren und Droschken (15.000,- Euro). Lyrische Stimmung dagegen fängt Otto Modersohn in seinen Worpsweder Landschaften ein, von denen Stahl fünf Gemälde aus einer nordrhein-westfälischen Sammlung anbietet, die Taxen liegen zwischen 12.000,- und 18.000,- Euro. Wer träumt nicht von einem typischen ‚Indian Summer‘ mit wahrer Farbexplosion, flirrendem Licht und intensiver Blattverfärbung? In der großformatigen pointillistischen Landschaft von Walter Schlobach kann man diesen perfekten Zeitpunkt erleben (6.000,- Euro). Entdeckungen gibt es auch bei der Zeitgenössischen Kunst: der künstlerisch multitalentierte Künstler A.R. Penck liefert gleich zwei große Formate voller Dynamik: das Acrylbild ‚Speerwerfer‘ (45.000,- Euro) überzeugt mit wuchtigen Pinselstrichen in den markanten Farben Rot, Schwarz und Gelb, während die überdimensionale Farbaquatinta durch seine typische Malweise aus Strichmännchen und symbolischen Zeichen geprägt ist (3.500,- Euro). Der deutsche Kultrocker Udo Lindenberg bietet in seinen farbfrohen und humorvollen Unikaten ‚Hey Honey, keine Panik‘ und ‚Andrea Doria‘ ein bisschen Spaß und Leichtigkeit, was in unseren Zeiten nicht schaden kann.

Für jedes großformatige Werk müssen Lindenberg-Fans mindestens 8.000,- Euro investieren. Bruno Griesel, der renommierte Maler der Neuen Leipziger Schule, entführt uns mit seinem Sujet ‚Das Kleid‘ in eine künstlerische Welt voller Poesie und Träume (17.000,- Euro). Auch für Sammler des deutschen Informel gibt es bei Stahl mehrere Arbeiten zu entdecken, u.a. Abstraktionen von Otto Ritschl ( 5.000,-Euro), Fred Thieler (3.500,- Euro) oder Karl Otto Götz (3.500,- ). Eine seltenes Glastableau ‚Komposition in Blau, Rot und Schwarz‘ von Serge Poliakoff, dem Vorreiter der abstrakten Malerei in Frankreich, dürfte die moderate Taxe von 4.800,- Euro übersteigen. Aus Hamburger Privatbesitz bietet Stahl eine umfassende Sammlung mit Gemälden der Hamburgischen Sezession an, darunter Werke von Dorothea Maetzel-Johannsen (u.a. das expressive Stillleben ‚Gummibaum und Quitten‘ 7.000,- Euro), Gemälde von Karl Kluth (u.a. das frühe Hauptwerk ‚Spätes Gespräch‘ 10.000,- Euro), des weiteren Arbeiten von Paul Kayser (u.a. ‚Brücke am Baumwall‘ 8.000,- Euro) und von Erich Hartmann (u.a. ‚Iphigenie‘ 3.500,- Euro). Die Künstlergraphik glänzt mit zwei herausragenden Sammlungen: seltene Holzschnitte von M.C. Escher mit Darstellung perspektivischer Unmöglichkeiten, z. Bsp. seine berühmte Lithografie ‚Encounter‘ (9.500,- Euro) und Zeichnungen von Karl Hubbuch, dem bedeutenden Vertreter der Neuen Sachlichkeit. Namhafte Künstler der Gegenwart bestimmen auch das Bronze- und Skulpturen-Angebot. Zu den prägnanten Arbeiten zählt die über 2 Meter hohe Stahlskulptur ‚Figur 1000‘ von Horst Antes (4.500,- Euro). Jörg Immendorf ist für seine originellen Affen-Skulpturen bekannt, von ihm bietet Stahl die Doppelskulptur ‚Alter Ego - das andere Ich‘ an (2.500,- Euro).

Von dem Spanier Miguel Berrocal gibt es zwei seiner bekannten Puzzle-Torsos zu erwerben (u.a. ‚Goliath‘ 2.500,- Euro) und von dem britischen Pop-Art Künstler Allen Jones die zweiteilige Bronze ‚Dancing Couple‘ (2.000,- Euro). Für Design-Liebhaber offeriert Stahl das bekannte modulare 9-teilige ‚MK Kompositregal‘ des dänischen Möbeldesigners Mogens Koch (4.000,- Euro). Interessante Glas-Skulpturen internationaler zeitgenössischer Künstler wie Mark Bockesch-Parsons‘s Unikat ‚Destiny’s Challenge‘ (4.000,- Euro) oder Krystof Rybak’s ‚Small Palette‘ (2.000,- Euro) bringen Abwechslung in das stylishe Interieur. Die Auktion endet mit klassischem Kunstgewerbe, u.a. einer französischen Jugendstilglas-Sammlung mit Werken von Emile Gallé sowie Silber-Arbeiten aus der Jahrhundertwende, u.a. Entwürfe von Georg Jensen.






  • 26.09.2020
    Auktion »

    SAMSTAG    19. SEPTEMBER         10.00 – 14.00 UHR

    MONTAG – DONNERSTAG  

    21. - 24. SEPTEMBER 10.00 – 18.00 UHR

    FREITAG 25. SEPTEMBER  10.00 – 14.00 UHR

     

Karl Ballmer
Willy Schlobach
Karl Otto Götz
Sonya Sklaroff
Guanzhong WU
Fei Shao
Bruno Griesel
Friedrich Ahlers-Hestermann
Joseph Rubin
Virut Panchabuse
Udo Lindenberg


Neue Kunst Auktionen
The Legendary Alfa Romeo B.A.T
ART IN MOTION: RENOWNED ALFA ROMEO B.A.T. 5, 7 & 9 TO BE...
Sotheby's to Offer Hester
SOTHEBY’S PRESENTS FEARLESS: THE COLLECTION OF...
SOTHEBY’S TO AUCTION WORKS ON
Beginning with Sotheby’s Evening Sales of Contemporary...
Meistgelesen in Auktionen
Sommerauktion mit
Das Klassisches Auktionshaus Jentsch in Gütersloh lädt zur S...
Sotheby’s Presents The World
Sotheby’s Presents The World of Jean Stein Author,...
Frühjahrsauktion 2013 Gemälde
Nachfolgend möchten wir Sie über unsere kommende...
  • Hans Olde
    Hans Olde
  • Serge Poliakoff
    Serge Poliakoff
  • A. R. Penck
    A. R. Penck
  • Fabio Fabbi
    Fabio Fabbi
  • Otto Modersohn
    Otto Modersohn
  • Lajos Kassák
    Lajos Kassák
  • M. C. Escher
    M. C. Escher