• Menü
    Stay
Schnellsuche

art

NO NAME DESIGN

art

Klappmesser, Scheren, Brillen, Handschuhe und Messinstrumente sind Gebrauchsgegenstände, die das Leben erleichtern, denen man im täglichen Gebrauch aber wenig Aufmerksamkeit schenkt. Der Schweizer Produkt-gestalter und Dozent Franco Clivio (*1942) hat sie gesammelt, rund 1000 zumeist kleine Objekte, die das Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG) ab dem 11. Dezember 2015 in einer Ausstellung zeigt. Was diese Dinge vereint, sind ihre raffinierte Gestaltung und Funktionalität, die auf einer besonderen Idee und Konstruktion beruhen. Von den wenigsten ist bekannt, wer sie erfunden oder entworfen hat.

Sie gehören zum anonymen Alltagsdesign und sind nicht Teil der offiziell zelebrierten Designkultur. „No Name Design“ ist eine Liebeserklärung an die unscheinbaren Dinge, an ihre intelligente Gestaltung mit meist verborgener technischer Raffinesse, die bei näherer Betrachtung überraschen und staunen lassen. Die Ausstellung ist eine Art Wunderkammer der Produktgestaltung mit enzyklopädischem Charakter. Sie veranschaulicht, was gutes und zeitloses Design ausmacht. Die gezeigten Objekte füllen 30 Vitrinen, minutiös arrangiert von dem Fotografen Hans Hansen.

In 29 Kapiteln erzählt die Ausstellung die Geschichten hinter den Dingen, deren Titel zumeist schon auf die verborgene Intelligenz und technische Findigkeit der Objekte hinweisen:
Die Natur kann es am besten | In Form gegossen | Ein Urspeicher | Bereit zur Weiterbearbeitung | Universalmaterial Draht | Rundum genial | Das Maß aller Dinge | Alles klar | Teile zusammenbringen | Aufgeklappt und zugeschoben | Scharf nachgedacht | Integrierte Intelligenz | Schlag auf Schlag | Alles im Griff | Fast alles falsch | Einstückstücke | Nicht gleich aber ähnlich | Eins und eins ist mehr als zwei | Vielkönner | Nicht neu aber besser | Richtig addiert | Einfach verständlich | Von klein zu groß zu klein | Alles drin | Zum Schutz der Augen | Besser (aus-)sehen | Mit eingebauter Löschtaste | Tintenfass mit integrierter Feder | Meine Favoriten.

40 Fotosequenzen illustrieren, wie die verschiedenen Apparate und Geräte im Detail funktionieren. Ein Filmporträt stellt den Gestalter Franco Clivio und seine „Sicht der Dinge“ vor. Die Liebe zum Gewöhnlichen, Alltagstauglichen, zum scheinbar ungestalteten Objekt, begleiten den Gestalter Clivio als Hochschullehrer und als Designpraktiker, der namhafte Firmen wie ERCO, FSB, Lamy, Gardena, Rodenstock oder Siemens zu seinen Kunden zählt. Die Ausstellung wird ermöglicht mit freundlicher Unterstützung der Pro Helvetia, Schweizer Kulturstiftung, von burkhardt leitner modular spaces und der Sarah Maier collection.






  • 11.12.2015 - 03.04.2016
    Ausstellung »

    Öffnungszeiten: Di –So 10 – 18 Uhr, Do 10 – 21 Uhr
    Eintrittspreise: 10 € / 7 €, Do ab 17 Uhr 7 €, bis 17 Jahre frei



Neue Kunst Ausstellungen
Imperiale Hochzeiten -
Schloss Hof und Schloss Niederweiden zeigen von 9. März bis 3...
MARIA LASSNIG Selbst als
Kuratiert von Rhea Tebbich und Hans Werner PoschaukoIn...
Volker Hermes Auge und
Das Porträt gehört zu den ältesten Bildgegenständen der...
Meistgelesen in Ausstellungen
UKIYOENOW. Tradition und
Ab 26. Oktober 2019 rocken Kiss, Iron Maiden und David Bowie...
Die Malerei ist weiblich.
Im Jahr 2016 erwarb das Staatliche Museum Schwerin ein bisher...
Das Museum Art.Plus in
Donaueschingen. Das Museum Art.Plus in Donaueschingen zeigt...
  • NO NAME DESIGN
    Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg