• Menü
    Stay
Schnellsuche

menschlichen Modelle

Steven Black

menschlichen Modelle

Ihr Ausstellungsjahr 2017 eröffnet die Galerie Thomas Fuchs mit einer Soloshow des gebürLgen Australiers Steven Black. Vom 20. Januar bis 11. März werden aktuelle Werke des Künstlers ge- zeigt.

Seien es die menschlichen Modelle, das Interieur der Wohnung oder der Ausblick aus dem Ate- lierfenster: all seinen MoLven liegt die direkte Beobachtung des Künstlers zugrunde. Seine Bil- der entwickelt Steven Black direkt vor dem Gegenstand und verbindet auf diese Weises seine Wahrnehmung des Gegenstandes mit der malerischen KonstrukLon auf der Leinwand. Dass sich der Künstler dabei jeglicher NarraLon entzieht, spiegelt sich nicht nur im reduzierten Interi- eur der präsenLerten Innenräume, sondern auch in der Tatsache, dass er seine Bilder nicht mit konkreten Titeln versieht, sondern sie lediglich durchnummeriert. Steven Black möchte seinen Gemälden keinen narraLven Charakter verleihen, vielmehr strebt er nach der Darstellung einer "Einheit der Betrachtung", in der man alles sieht, und versucht auf diese Weise, eine nicht ab- schließende Rechenscha^ von der Beobachtung abzulegen.

So geht es Steven Black auch bei der Darstellung seiner Modelle weniger um deren Persönlich- keit, sondern mehr um ihre Präsenz, das Gewachsene, das den Menschen inne ist: ihren Blick, die Haltung oder die Schwere des sitzenden Körpers. Aber auch die unsanierte Fassade eines Leipziger Altbaus oder sein verwinkeltes Treppenhaus besitzen für Steven Black diesen Charak- ter des Gewachsenen, der mit all den Luxussanierungen, gerade in den vergangenen Jahren, immer seltener wird. In seinen Gemälden präsenLert uns Steven Black aber genau noch diese Art des "Gewachsenen". In "2016.12" beispielsweise steht das weibliche Modell im schwarzen Kleid und dunkeln Strumpbosen im Türrahmen einer dieser aussterbenden Behausungen. Sie blickt den Betrachter nicht an, der Blick geht rechts an ihm vorbei und scheint mehr nach innen gerichtet zu sein, als dass er etwas fokussieren würde. Dieses In-sich-versunken-Sein erzeugt eine gewisse Art von InLmität, die die konzentrierte Aufmerksamkeit, die Steven Black seinem MoLv im direkten Malprozess schenkt, widerspiegelt. Gekonnt präsenLert Steven Black dem Betrachter das Spiel von Licht und Schacen, das dessen Blick von der weiblichen Figur nach hinten durch den Türrahmen in den Flur lenkt und diesem eine nicht weniger interessante Prä- senz verleiht.

Weniger ausformuliert erscheint die Umgebung in der Arbeit "2016.19" und zeigt damit etwas deutlicher den technischen Gedanken, um den es Steven Black in seiner Arbeit zu einem Groß- teil geht. Sein Thema ist auch die Malerei an sich. So schwankt seine Arbeit immer wieder zwi- schen verschiedenen Arbeitsweisen: mal ist das Interieur ausformulierter, mal präsenLert uns Black eine strategisch unferLge, skizzenha^ anmutende Malerei aus wenigen Pinselstrichen oder reliefarLgen Farbaufschichtungen. "2016.19" besitzt diesen Charakter des Unvollendeten. Das männliche Modell posiert in lässiger Haltung in einem durchgesessenen Ledersessel sitzend vor einem Türrahmen, der den Blick auf den blaugestrichenen Flur freigibt, dem der Betrachter auch schon in "2016.12" begegnet ist. Der Heizofen und weitere Gegenstände in der linken Ecke sind nur schemenha^ angedeutet, der sich hinten öffnende Flur nicht voll ausgeführt. Die- se ÄstheLk des Unvollendeten wurde bereits von Cézanne zu Beginn der Moderne als überzeu- gende Qualität eines Bildes zur Akzeptanz geführt. Die Idee, den Prozess der Malerei zu präsen- Leren und den Betrachter so am bildnerischen Entstehungsprozess teilhaben zu lassen, grei^ Steven Black in seinen Gemälden auf. Dabei geht es ihm vor allem um die Vermeidung von Illus- traLon und Klischees. Indem der Künstler versucht, diese in seinen malerischen Erkundungen zu umgehen, erhoo er sich eine Möglichkeit, vielleicht an die Erscheinung heranzukommen. Auch wenn in seinen Augen jedes Modell und jeder Gegenstand natürlich immer komplexer sein wird, als das, was er mit seiner Malerei zeigen kann.

Steven Black wurde 1973 in Melbourne, Australien geboren. An der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig studierte er von 1999 bis 2005 Malerei. Dort war Steven Black Meister- schüler von Arno Rink, bei dem unter anderem auch Neo Rauch studierte, und wurde 2003 mit dem Ars Lipsiensis Preis der Dresdner Bank ausgezeichnet. Heute lebt und arbeitet der Künstler noch immer in Leipzig, wo er miclerweile eine Professur für Malerei, Zeichnen und künstlerische Anatomie an der HGB inne hat.

Die Ausstellung in der Galerie Thomas Fuchs ist die zweite Soloshow des Künstlers in den Räu- men seiner Stucgarter Galerie.

 

 






  • 20.01.2017 - 11.03.2017
    Ausstellung »
    Galerie Thomas Fuchs »

    Öfnungszeiten: Di. - Fr. 13:00 bis 19:00 Uhr Sa. 11:00 bis 16:00 Uhr und nach Vereinbarung



Neue Kunst Ausstellungen
Thomas Renoldner My Self
Am letzten Tag der Ausstellung: Freitag 18. Juni 2021 ab 19...
Andreas Gefeller.
Die Städtische Galerie Neunkirchen präsentiert ab dem 21. Mai...
Albert Leo Peil - Ein
Albert Leo Peil Ein Zeichner und Grandseigneur ...
Meistgelesen in Ausstellungen
Cranach in Anhalt
Korresponenzstandort der Landesausstellung 2015Durch die enge...
Thomas Renoldner My Self
Am letzten Tag der Ausstellung: Freitag 18. Juni 2021 ab 19...
Prinz Eugen von Savoyen 350
In der Eröffnungsausstellung im Winterpalais, einer barocken...
  • Steven Black, 2016.17 2016, Öl auf Leinwand, 100 x 90 cm
    Steven Black, 2016.17 2016, Öl auf Leinwand, 100 x 90 cm
    Galerie Thomas Fuchs
  • Steven Black, 2016.12 2016, Öl auf Leinwand, 200 x 120 cm
    Steven Black, 2016.12 2016, Öl auf Leinwand, 200 x 120 cm
    Galerie Thomas Fuchs
  • Steven Black, 2016.19 2016, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm
    Steven Black, 2016.19 2016, Öl auf Leinwand, 120 x 100 cm
    Galerie Thomas Fuchs
  • Steven Black, 2016.18 2016, Öl auf Leinwand, 150 x 90 cm
    Steven Black, 2016.18 2016, Öl auf Leinwand, 150 x 90 cm
    Galerie Thomas Fuchs
  • Steven Black, 2016.15 2016, Öl auf Leinwand, 90 x 75 cm
    Steven Black, 2016.15 2016, Öl auf Leinwand, 90 x 75 cm
    Galerie Thomas Fuchs