• Menü
    Stay
Schnellsuche

In vino veritas. Wein im alten Ägypten

Wein war schon immer ein Getränk für Götter und Menschen. Auch im Land am Nil wurde er bereits früh professionell erzeugt und großzügig genossen. Unter dem Titel „In vino veritas. Wein im alten Ägypten“ präsentiert das Papyrusmuseum der Österreichischen Nationalbibliothek über 70 faszinierende, bis zu 3.000 Jahre alte Exponate zum Weinbau und Weingenuss. Im Zentrum der Ausstellung stehen Papyri der spätantiken Epoche mit vielen Details zur Weinkultur, doch spannt sich der zeitliche Bogen von der pharaonischen bis in die arabische Zeit.

Pacht- und Kaufverträge gewähren einen Einblick in den Alltag von Winzern und Weinhändlern, Briefe dokumentieren die Bedeutung des Weins für die Verpflegung von Soldaten, Lorbeerwein oder Fischbrühe vermengt mit Wein entführen in die damaligen Ess- und Trinkgewohnheiten, und nicht zuletzt belegen farbenprächtige Zierstücke an Textilien die zentrale Rolle von Wein in der Alltagskultur und in der Religion: Das edle Getränk war ebenso wie heute ein wichtiges Wirtschaftsgut und Genussmittel und besaß zudem eine große religiöse und kultische Bedeutung.

Getränk für Götter und Herrscher
„In vino veritas“ („Im Wein liegt die Wahrheit“) ist ein in Latein überlieferter Spruch, der auf den frühgriechischen Lyriker Alkaios zurückgehen soll, welcher um 600 v. Chr. für einige Jahre auch in Ägypten gelebt hat. Doch schon lange davor waren im Land am Nil der Genuss von Wein und der gezielte Anbau von Reben bekannt: Bildliche Darstellungen, Texte oder archäologische Funde belegen die Verwendung von Wein in der gesamten pharaonischen Zeit Ägyptens (ab ca. 3000 v. Chr.) und in den Jahrhunderten, in denen Griechen (ab 332 v.) und Römer (ab 30 v. Chr.) über das Land herrschten.

Nachdem die Kultivierung und Verarbeitung der Reben nur mit besonderem Fachwissen und unter günstigen klimatischen Bedingungen möglich war, stand der Wein zunächst vor allem einer ökonomisch besser gestellten Schicht zur Verfügung: Er galt im alten Ägypten – anders als Bier, das im häuslichen Umfeld für den Eigengebrauch hergestellt werden konnte – als Getränk für Götter, Herrscher und die Oberschicht. In der Regel waren Weingüter daher Teil einer übergeordneten Wirtschaftseinheit, Königs- oder Tempeldomänen legten die Weingärten in den Oasen und vor allem im ertragreichen Nildelta an. Es sind aber auch private Weingärten hochgestellter Persönlichkeiten belegt.

Grabmalereien mit Winzerszenen lassen vermuten, dass Rotwein in der Gunst der alten Ägypter höher stand als Weißwein, aber dies mag auch künstlerischen Konventionen entsprungen sein. Neben diesen Darstellungen und der Nennung als Opfergaben wurden in vielen Gräbern auch Reste von Wein sowie mitunter Weintrauben bzw. Rosinen gefunden. Eindeutig nachgewiesen ist der Beweggrund für die Malereien und Beigaben: Durch sie sollten die Verstorbenen auch im Jenseits jederzeit ihren Durst stillen können.

Im Alltag kamen die „kleinen Leute“ zu dieser Zeit nur dann in den Genuss von Wein, wenn er ihnen bei Festen oder als Bonuszahlungen in Naturalien übergeben wurde. Im alten Ägypten erlebten die Menschen den Wein als Teil kultischer Traditionen, als Rausch- und Genussmittel, aber auch als Bestandteil medizinischer Rezepturen. Das Spektrum der Anwendungsmöglichkeiten ähnelt damit stark jenem, das auch heute noch existiert.

Zwei Weinkulturen treffen aufeinander
Im Zuge der Hellenisierung wurden Produktion und Konsum von Wein stark ausgebaut: Wein wurde zunehmend zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor. Mit den Feldzügen Alexanders des Großen kam ab 332/331 v. Chr. zusätzlich die jahrhundertealte griechische Weinkultur nach Ägypten, technische Fortschritte im Anbau und der Weingenuss selbst etablierten sich dadurch in weiteren Bevölkerungsschichten. Wein fungierte nun häufig als beliebtes Zahlungsmittel. Ob Bauarbeiter, Handwerker, Händler oder städtischer Amtsträger – sie alle erhielten für ihre Leistungen mehr oder weniger edle Tropfen. Das Archiv des Grundverwalters Apollonios vom Beginn des 4. Jahrhunderts n. Chr. enthält über 50 Geschäftsbriefe, Abrechnungen und Zahlungsaufträge, die beweisen, dass diese Praxis alltäglich war; seine Zahlungsanweisung für den Wein zu einem Geburtstagsfest ist eines der Highlights der Ausstellung.

Ebenso üblich war die Bezahlung der Pacht in der flüssigen Naturalie, wie eine spätantike Vertragsurkunde zwischen dem Weinbauern Aurelios Abraamios und dem Grundherrn Flavios Demetrios zeigt. Neben einigen anderen landwirtschaftlichen Produkten und einem Ferkel bedingt sich Demetrios für die Überlassung der Anbaufläche den halben Ertrag des Weingartens aus.

Das Traubenlesen und das Keltern sind körperlich anstrengende Arbeiten. Um den Arbeitskräften durch Vorgabe eines Rhythmus ihre beschwerlichen Tätigkeiten zu erleichtern und sie bei Laune zu halten, bediente man sich schon damals der Musik. Offenbar musste man die geeigneten Musiker rechtzeitig buchen, denn der in der Ausstellung gezeigte Arbeitsvertrag mit einem Flötenspieler wurde bereits ein halbes Jahr vor der Weinlese geschlossen.

Die Sorge um den Wein
Auf einem Papyrus aus dem 6. Jahrhundert n. Chr. hält Aurelios Apollos fest, von Flavius Pseei den Kaufpreis für 2.500 Dipla Wein im Voraus erhalten zu haben; das entspricht mehr als 8.000 Litern und war auch damals schon eine beeindruckende Menge. Wofür Flavius Pseei so viel Wein benötigte, wissen wir nicht; aber auch bei geringerem Weinbedarf war man generell gut beraten, sich diesen rechtzeitig zu sichern – zumindest legen dies die Papyri nahe.








Neue Kunst Ausstellungen
WELTENBEWEGEND.
Auf der ganzen Welt sind und waren Menschen in Bewegung. Mit...
Jetzt! Junge Malerei in
Kein künstlerisches Medium hat so viele positive wie negative...
Martina Geist, mäandern
Martina Geist setzt sich mit dem Holzschnitt auseinander:...
Meistgelesen in Ausstellungen
KUNSTKONZIL #42 - life, the
Nach 5 Jahren endet das Projekt Kunstkonzil mit der Ausgabe...
Gegen den Strich: Chicago
Die Ausstellung erforscht Chicagos Geschichte der Produktion...
Barbis Ruder – Touchpoint.
Die für ihre ästhetisch lauten und schrillen Performances...
  • Plakat zur Ausstellung – © Österreichische Nationalbibliothek
    Plakat zur Ausstellung – © Österreichische Nationalbibliothek
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Textiles Medaillon mit Kelterszene; Textilbild Bastfaser (Leinen?), Wolle Ägypten, 4. – 5. Jh. n. Chr. – © Österreichische Nationalbibliothek
    Textiles Medaillon mit Kelterszene; Textilbild Bastfaser (Leinen?), Wolle Ägypten, 4. – 5. Jh. n. Chr. – © Österreichische Nationalbibliothek
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Wein für ein Geburtstagsfest; Papyrus Griechisch, Pesla oder Hermupolis, Anf. 4. Jh. n. Chr. – © Österreichische Nationalbibliothek
    Wein für ein Geburtstagsfest; Papyrus Griechisch, Pesla oder Hermupolis, Anf. 4. Jh. n. Chr. – © Österreichische Nationalbibliothek
    Österreichischen Nationalbibliothek
  • Verzeichnis von Ausgaben an Wein; Papyrus Griechisch, Ägypten, 21. April 321 n. Chr. – © Österreichische Nationalbibliothek
    Verzeichnis von Ausgaben an Wein; Papyrus Griechisch, Ägypten, 21. April 321 n. Chr. – © Österreichische Nationalbibliothek
    Österreichischen Nationalbibliothek
Bilderaktuell von den Ausstellungen
3 Wochen endet
2 Wochen endet
1 Woche endet
Künstler